Home  Museums A-Z  Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau

Städtische Galerie im Lenbachhaus. Artmuseum

Lenbachhaus

Lenbachhaus

Lenbachhaus Interieur

Franz Marc, Blue Horse, 1911

August Macke, Turkish Café, 1914

Hans-Peter Feldmann, Shop 1975 - 2015, Detail

Kunstbau, Dan Flavin

  • Kunstareal
  • Art

Contact

Luisenstraße 33
80333 München

089/233-32000
http://www.lenbachhaus.de
lenbachhaus@muenchen.de

Gallery Hours

Di. 10.00-20.00, Mi.-So. 10.00-18.00
fully accessible

With a magnificent donation from Gabriele Münter, on the occasion of ther eightieth birthday 1957, the Städtische Galerie came into possession of an outstanding collection of works by Wassily Kandinsky and by Münter herself, as well as many works by their other artist friends in the Blue Rider Circle, that turned the Lenbachhaus overnight into a museum of world significance. The main works of these artistic personalities join the collection of world-renowned painting by Franz Marc, August Macke, Paul Klee, and Alexey Jawlensky, namely the "Blue Horse" or "Turkish Café".
Since the 1970s the museum has been presenting the important trends and artists of the international contemporary art world and collecting contemporary art. Starting with the acquisition in 1980 of Joseph Beuys's "Zeige deine Wunde" (Show Your Wound) (1974–1975), the museum shifted its focus towards collecting representative works and groups of works.
The Lenbachhaus was remodeled and extended by the international architectural practice Foster + Partners and was reopened in May 2013.

The former villa of Munich's "painting prince" Franz von Lenbach was expanded through the designs of Gabriel Seidl between 1887 and 1891. Lenbach commissioned the architect to employ Tuscany style for this representative studio and residence to be built on the royal street connecting the Residence and the Nymphenburg Castle. This proximity to the Pinakotheks and the Glyptothek helped shape the present Kunstareal.
When the Lenbachhaus became a city museum in 1926 the architect Hans Grässel designed the north wing as addition fitting to the existing structure outside, and employing modern objective architecture within. In 1972 the cultural programs of the Olympic Games in Munich saw fit to realize a second extension which is now being replaced within the framework of the present renovation. The architectural office of Forster + Partners is executing a delicate, historically conscious restructuring and addition to the existing landmark. The exhibit halls of the museum, the services, and general facilities will open in 2013 on the highest level of international standards. At the same time, the general ambience and charm of the former artist villa remain.
The artistic exhibit structure on the mezzanine level of the subway station Königsplatz has expanded the area of the Lenbachhaus since 1994 and remains open during the renovation.

Lenbachhaus
The Blue Rider returns
03.02.2016 - 31.12.2017

"The whole body of work we call art knows neither borders nor nations but only humanity." In recent years, large selections of works by the artists of the "Blue Rider" have left the Lenbachhaus for two exhibitions — "August Macke and Franz Marc" in 2015 and "Klee & Kandinsky" in 2015/16 — produced in collaboration with other museums, as well as shows at the Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid, the MoMA, New York, the Städel, Frankfurt, the Alte Nationalgalerie, Berlin, the Palazzo Ducale, Venice, and elsewhere. The new installation of the Blue Rider department in the Lenbachhaus’s galleries brings a fresh perspective on beloved highlights of the museum’s collection. Visitors can look forward to familiar treasures from the world’s largest ensemble of paintings by the members of the "Blue Rider" circle. The new hanging emphasizes the "aura" of some of these masterworks, affording them the space they need to shine—true to Kandinsky’s dictum that the focus of any contemplation of art.

Lenbachhaus
Bildschön – Ansichten des 19. Jahrhunderts
20.02.2017 - 31.12.2018

Das 19. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Bilder. Sie erreichten eine größere Öffentlichkeit als je zuvor. Die damals erfundenen Motive bestimmen bis heute, was wir als romantisch, als traurig oder als schön empfinden. Künstlerinnen und Künstler prägten auf wirkmächtige Weise die Kultur ihrer Zeit, ein sehr viel breiteres Themenspektrum wurde bildwürdig und im Idealfall vom Publikum als »bildschön« gelobt. Ihre Kunst erzählt von Atelierrealitäten, Heimatgefühlen und Touristenattraktionen, sie handelt von Natursehnsucht und befreitem Lebensgefühl, von bürgerlicher Selbstdarstellung und dem großen "Theater" des modernen Lebens. Die Neuinterpretation und Neuordnung der reichen Bestände der Kunst des 19. Jahrhunderts möchte andere Perspektiven auf die bis heute nachwirkende Bildkultur eröffnen. Die Ausstellung zeigt rund 80 Gemälde aus der Sammlung, verknüpft sie mit Texten, Fotografien, Film- und Hörbeispielen.

Lenbachhaus
Mentally Yellow. High Noon
06.05.2017 - 08.10.2017

An exhibition at the Kunstmuseum Bonn and the Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich The Städtische Galerie im Lenbachhaus and the Kunstmuseum Bonn have teamed up to prepare the exhibition "Mentally Yellow. High Noon", a double presentation of art from the KiCo Collection. Assembled by Hans-Gerd and Doris Riemer, Bonn, the KiCo Collection has been hosted by the two museums in Bonn and Munich since the mid-1990s. Initially focused on monochrome color painting, it has steadily grown over the course of two decades to encompass a wide spectrum of contemporary art, including several expansive installations. In purchasing new art, the Riemers have sought to buy complete ensembles or entire self-contained rooms. The works are given on permanent loan to the public museums, and decisions concerning acquisitions are made in close collaboration and coordination between the collectors and the two museums.

Lenbachhaus
Gabriele Münter
31.10.2017 - 08.04.2018

Gabriele Münter was a photographer before she was a painter. She took her first pictures around 1900, during a stay in the United States. She started painting soon after and never stopped—she worked on her art almost every day for the rest of her life. And Gabriele Münter went to the movies! She was an open-minded artist who embraced experimentation; many of her accomplishments have lingered in obscurity because her oeuvre has generally been studied through the narrow lens of her life and her relationship with Kandinsky. That is why the focus of attention has been almost entirely on her pictures from the "Blue Rider" years. Art lovers usually associate Münter’s name with German Expressionism, with Murnau and her home in the picturesque small town, now a museum dedicated to her and Kandinsky’s work. Yet Münter’s art was far more multifaceted, imaginative, and stylistically diverse than most people are aware.

Lenbachhaus
Joseph Beuys. Impeccable Pictures 1945-1984
14.11.2017 - 18.03.2018

It was at documenta III in the summer of 1964 that Lothar Schirmer first saw drawings by Joseph Beuys. The following spring—he was just twenty years old and had initiated a correspondence with the artist—he visited Beuys, arguably the preeminent German artist of the twentieth century, in his studio in Düsseldorf. The set of drawings he purchased on that occasion became the foundation for a steadily growing collection of hand drawings and prints by Beuys; with the artist’s active support, he also added objects, sculptures, and environments.

20.09.17 10:00
Lenbachhaus

Normalzustand - Undergroundfilm zwischen Punk und Kunstakademie


Die Filmreihe "Normalzustand" – benannt nach einem Film der Künstlerin Yana Yo – vereint eine Auswahl von Experimentalfilmen, die in den späten 1970er- bis frühen 1990er-Jahren in Deutschland entstanden. In dieser Zeit formierten sich von Bielefeld, Bonn und Düsseldorf bis West- und Ostberlin mehr oder minder lose Filmgruppen, Bands und Künstlerkollektive.

 

Es wurde gefilmt – konzentriert oder geistesabwesend – zu Hause und bei Freunden, auf der Straße, beim Autofahren, bei Performances und Konzerten. Was die so entstandenen Filme bei aller stilistischen und thematischen Vielfalt verbindet, ist das für den Punk charakteristische Ethos des Do-It-Yourself, des Produzierens ohne Expertenwissen. Ob in Musik, Mode, Sprache oder bildender Kunst, Punk als ein breites sich in Post-Punk, New Wave, Neue Deutsche Welle, und andere Sparten verästelndes Phänomen, brach mit der Vorstellung von Expertise und Genre und konterte mit Improvisation, Provokation und Lautstärke. Alternative Formen des Lebens und künstlerischen Arbeitens entwickelten sich von lokalen Hausbesetzerszenen bis in die Kunstschulen.

 

Super-8, ein Schmalfilmformat für den Hausgebrauch, das günstig in der Anschaffung und einfach in der Bedienung war, kam dem entgegen und galt vielen autodidaktischen Filmemacher als Medium der Stunde. Obwohl gerade in Westberlin bald alternative Kinos entstanden, die sich auf Super-8 und Experimentalfilm spezialisierten und auch Kunstinstitutionen hier und da als Bühne dienten, blieb der eigentliche Ort alternativer Film- und Kunstformen der zwanglosere und rauere Rahmen von Bars und Musikclubs.

 

Im Zusammenspiel der hier in digitalisierter Form gezeigten Filme (die meisten davon ursprüngliche Super-8-Formate) wird eine betont ungekonnte und gekonnt unprofessionelle Form des Filmens – und damit des 'Kunstmachens' – sichtbar, die sich keiner starren stilistischen oder inhaltlichen Kategorie zuordnen lässt: mal narrativ, mal abstrakt, mal provokativ, mal poetisch schöpfen die Filme aus diversen Quellen, die vom avantgardistischen sowjetischen Film der 1920er-Jahre über die burlesk-hysterische Handschrift der amerikanischen Undergroundfilmszene bis hin zum Musikvideo und Horrorfilm reichen.



Veranstaltungstyp: Film

Die Filme werden in einem Loop gezeigt. Die erste Filmreihe läuft vom 19. September bis 8. Oktober, die zweite vom 10. bis 22. Oktober.

Sprache: deutsch

20.09.17 17:30
Lenbachhaus

Zusammen ist man weniger allein - im Museum


Ob Groß oder Klein, völlig egal – alle können das Lenbachhaus auf spannungsreiche, lustvolle Weise erkunden und erfahren . Gemeinsam begeben sich die Besucher auf die Suche nach den vielen Geschichten über Künstler und nach dem, was hinter ihren Werken steckt.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Für Kinder ab 5 Jahren und die ganze Familie

 

Sprache: deutsch

http://www.lenbachhaus.de/ihr-besuch/kalender/detail/?tx_lenbachnews_kalender[meldung]=1609&tx_lenbachnews_kalender[backpid]=3&t
20.09.17 17:30
Lenbachhaus

Curator's guided tour Picture Perfect – Views from the 19th Century


 



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

Tickets are sold at the cash desks inside the Lenbachhaus, online and at the München Ticket reservation kiosks.

Sprache: deutsch

http://www.lenbachhaus.de/ihr-besuch/kalender/detail/?tx_lenbachnews_kalender[meldung]=1882&tx_lenbachnews_kalender[backpid]=3&t
21.09.17 10:00
Lenbachhaus

Normalzustand - Undergroundfilm zwischen Punk und Kunstakademie


Die Filmreihe "Normalzustand" – benannt nach einem Film der Künstlerin Yana Yo – vereint eine Auswahl von Experimentalfilmen, die in den späten 1970er- bis frühen 1990er-Jahren in Deutschland entstanden. In dieser Zeit formierten sich von Bielefeld, Bonn und Düsseldorf bis West- und Ostberlin mehr oder minder lose Filmgruppen, Bands und Künstlerkollektive.

 

Es wurde gefilmt – konzentriert oder geistesabwesend – zu Hause und bei Freunden, auf der Straße, beim Autofahren, bei Performances und Konzerten. Was die so entstandenen Filme bei aller stilistischen und thematischen Vielfalt verbindet, ist das für den Punk charakteristische Ethos des Do-It-Yourself, des Produzierens ohne Expertenwissen. Ob in Musik, Mode, Sprache oder bildender Kunst, Punk als ein breites sich in Post-Punk, New Wave, Neue Deutsche Welle, und andere Sparten verästelndes Phänomen, brach mit der Vorstellung von Expertise und Genre und konterte mit Improvisation, Provokation und Lautstärke. Alternative Formen des Lebens und künstlerischen Arbeitens entwickelten sich von lokalen Hausbesetzerszenen bis in die Kunstschulen.

 

Super-8, ein Schmalfilmformat für den Hausgebrauch, das günstig in der Anschaffung und einfach in der Bedienung war, kam dem entgegen und galt vielen autodidaktischen Filmemacher als Medium der Stunde. Obwohl gerade in Westberlin bald alternative Kinos entstanden, die sich auf Super-8 und Experimentalfilm spezialisierten und auch Kunstinstitutionen hier und da als Bühne dienten, blieb der eigentliche Ort alternativer Film- und Kunstformen der zwanglosere und rauere Rahmen von Bars und Musikclubs.

 

Im Zusammenspiel der hier in digitalisierter Form gezeigten Filme (die meisten davon ursprüngliche Super-8-Formate) wird eine betont ungekonnte und gekonnt unprofessionelle Form des Filmens – und damit des 'Kunstmachens' – sichtbar, die sich keiner starren stilistischen oder inhaltlichen Kategorie zuordnen lässt: mal narrativ, mal abstrakt, mal provokativ, mal poetisch schöpfen die Filme aus diversen Quellen, die vom avantgardistischen sowjetischen Film der 1920er-Jahre über die burlesk-hysterische Handschrift der amerikanischen Undergroundfilmszene bis hin zum Musikvideo und Horrorfilm reichen.



Veranstaltungstyp: Film

Die Filme werden in einem Loop gezeigt. Die erste Filmreihe läuft vom 19. September bis 8. Oktober, die zweite vom 10. bis 22. Oktober.

Sprache: deutsch

22.09.17 10:00
Lenbachhaus

Normalzustand - Undergroundfilm zwischen Punk und Kunstakademie


Die Filmreihe "Normalzustand" – benannt nach einem Film der Künstlerin Yana Yo – vereint eine Auswahl von Experimentalfilmen, die in den späten 1970er- bis frühen 1990er-Jahren in Deutschland entstanden. In dieser Zeit formierten sich von Bielefeld, Bonn und Düsseldorf bis West- und Ostberlin mehr oder minder lose Filmgruppen, Bands und Künstlerkollektive.

 

Es wurde gefilmt – konzentriert oder geistesabwesend – zu Hause und bei Freunden, auf der Straße, beim Autofahren, bei Performances und Konzerten. Was die so entstandenen Filme bei aller stilistischen und thematischen Vielfalt verbindet, ist das für den Punk charakteristische Ethos des Do-It-Yourself, des Produzierens ohne Expertenwissen. Ob in Musik, Mode, Sprache oder bildender Kunst, Punk als ein breites sich in Post-Punk, New Wave, Neue Deutsche Welle, und andere Sparten verästelndes Phänomen, brach mit der Vorstellung von Expertise und Genre und konterte mit Improvisation, Provokation und Lautstärke. Alternative Formen des Lebens und künstlerischen Arbeitens entwickelten sich von lokalen Hausbesetzerszenen bis in die Kunstschulen.

 

Super-8, ein Schmalfilmformat für den Hausgebrauch, das günstig in der Anschaffung und einfach in der Bedienung war, kam dem entgegen und galt vielen autodidaktischen Filmemacher als Medium der Stunde. Obwohl gerade in Westberlin bald alternative Kinos entstanden, die sich auf Super-8 und Experimentalfilm spezialisierten und auch Kunstinstitutionen hier und da als Bühne dienten, blieb der eigentliche Ort alternativer Film- und Kunstformen der zwanglosere und rauere Rahmen von Bars und Musikclubs.

 

Im Zusammenspiel der hier in digitalisierter Form gezeigten Filme (die meisten davon ursprüngliche Super-8-Formate) wird eine betont ungekonnte und gekonnt unprofessionelle Form des Filmens – und damit des 'Kunstmachens' – sichtbar, die sich keiner starren stilistischen oder inhaltlichen Kategorie zuordnen lässt: mal narrativ, mal abstrakt, mal provokativ, mal poetisch schöpfen die Filme aus diversen Quellen, die vom avantgardistischen sowjetischen Film der 1920er-Jahre über die burlesk-hysterische Handschrift der amerikanischen Undergroundfilmszene bis hin zum Musikvideo und Horrorfilm reichen.



Veranstaltungstyp: Film

Die Filme werden in einem Loop gezeigt. Die erste Filmreihe läuft vom 19. September bis 8. Oktober, die zweite vom 10. bis 22. Oktober.

Sprache: deutsch

22.09.17 14:00
Lenbachhaus

KunstZeit – Führung für Menschen mit Demenz


Anlässlich des Welt-Alzheimertages 2017 am Donnerstag, den 21. September 2017, bieten Münchner Museen und Ausstellungsorte in der Woche vom 18. bis 24. September 2017 KunstZeit-Führungen an, die sich gezielt an Menschen mit Demenz und ihre Begleiterinnen und Begleiter richten. KunstZeit ermöglicht ein gemeinsames Kunsterlebnis für alle teilnehmenden Personen – ob Betroffene oder Angehörige. Vor ausgewählten Kunstwerken ist ausreichend Zeit, eigene Gedanken, Gefühle und Erinnerungen einzubringen, wie im Lenbachhaus zu Menschen und Tieren in der Umgebung in der Kunst des Blauen Reiter. Die Bilder des Blauen Reiter sind mit ihren kräftigen Farben und ihrer klaren Bildsprache sinnliche Werke, die eine Reise durch fantastische Welten der Tiere oder der Menschen ermöglichen.

 



Veranstaltungstyp: Themenführung

Der Rundgang ist ohne weite Wege. Der Startpunkt der Führung ist mit dem Fahrstuhl − auch direkt von der Garderobe aus − sehr gut erreichbar. Rollstühle und Gehhilfen stehen im Museum zur Verfügung. Die Räume bieten genug Platz für eine Gruppe mit Gehhilfen und drei Rollstühlen.

 

Sprache: deutsch

E-Mail
22.09.17 15:00
Lenbachhaus

Der Blaue Reiter kehrt zurück - "Das ganze Werk, Kunst genannt, kennt keine Grenzen und Völker, sondern die Menschheit". Eine Veranstaltung der MVHS


Die Wiedereinrichtung des "Blauen Reiter" setzt neue Akzente in der Schausammlung. Die Besucherinnen und Besucher treffen auf den Reichtum der weltweit größten Sammlung an Bildern des "Blauen Reiter", die an verschiedenen Stellen durch eine stärker auratische Hängung herausragenden Gemälden mehr Raum gibt. Der Schwerpunkt liegt auf dem Postulat der Vielfalt der künstlerischen Äußerungen, derzufolge Kandinsky und Marc Volkskunst, Kinderkunst, ägyptische Schattenbilder, afrikanische Schnitzereien oder bayerische Hinterglasbilder gleichberechtigt neben die Kunstwerke alter europäischer Meister oder der aktuellen Avantgarde stellten.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Kursnummer E211170. Anmeldung über München Ticket GmbH. Informationen unter www.lenbachhaus.de/vermittlung/erwachsene/themenfuehrungen/ bzw. https://www.mvhs.de/programm/themenfuehrungen-7168/E211170/.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.mvhs.de/programm/themenfuehrungen-7168/E211170/
22.09.17 15:00
Lenbachhaus

Der Blaue Reiter kehrt zurück


 

 

PLEASE NOTE: All programm currently only in german.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Tickets are sold at the cash desks inside the Lenbachhaus, online and at the München Ticket reservation kiosks.

Sprache: deutsch

http://www.lenbachhaus.de/ihr-besuch/kalender/detail/?tx_lenbachnews_kalender[meldung]=1870&tx_lenbachnews_kalender[backpid]=3&t
23.09.17 10:00
Lenbachhaus

Normalzustand - Undergroundfilm zwischen Punk und Kunstakademie


Die Filmreihe "Normalzustand" – benannt nach einem Film der Künstlerin Yana Yo – vereint eine Auswahl von Experimentalfilmen, die in den späten 1970er- bis frühen 1990er-Jahren in Deutschland entstanden. In dieser Zeit formierten sich von Bielefeld, Bonn und Düsseldorf bis West- und Ostberlin mehr oder minder lose Filmgruppen, Bands und Künstlerkollektive.

 

Es wurde gefilmt – konzentriert oder geistesabwesend – zu Hause und bei Freunden, auf der Straße, beim Autofahren, bei Performances und Konzerten. Was die so entstandenen Filme bei aller stilistischen und thematischen Vielfalt verbindet, ist das für den Punk charakteristische Ethos des Do-It-Yourself, des Produzierens ohne Expertenwissen. Ob in Musik, Mode, Sprache oder bildender Kunst, Punk als ein breites sich in Post-Punk, New Wave, Neue Deutsche Welle, und andere Sparten verästelndes Phänomen, brach mit der Vorstellung von Expertise und Genre und konterte mit Improvisation, Provokation und Lautstärke. Alternative Formen des Lebens und künstlerischen Arbeitens entwickelten sich von lokalen Hausbesetzerszenen bis in die Kunstschulen.

 

Super-8, ein Schmalfilmformat für den Hausgebrauch, das günstig in der Anschaffung und einfach in der Bedienung war, kam dem entgegen und galt vielen autodidaktischen Filmemacher als Medium der Stunde. Obwohl gerade in Westberlin bald alternative Kinos entstanden, die sich auf Super-8 und Experimentalfilm spezialisierten und auch Kunstinstitutionen hier und da als Bühne dienten, blieb der eigentliche Ort alternativer Film- und Kunstformen der zwanglosere und rauere Rahmen von Bars und Musikclubs.

 

Im Zusammenspiel der hier in digitalisierter Form gezeigten Filme (die meisten davon ursprüngliche Super-8-Formate) wird eine betont ungekonnte und gekonnt unprofessionelle Form des Filmens – und damit des 'Kunstmachens' – sichtbar, die sich keiner starren stilistischen oder inhaltlichen Kategorie zuordnen lässt: mal narrativ, mal abstrakt, mal provokativ, mal poetisch schöpfen die Filme aus diversen Quellen, die vom avantgardistischen sowjetischen Film der 1920er-Jahre über die burlesk-hysterische Handschrift der amerikanischen Undergroundfilmszene bis hin zum Musikvideo und Horrorfilm reichen.



Veranstaltungstyp: Film

Die Filme werden in einem Loop gezeigt. Die erste Filmreihe läuft vom 19. September bis 8. Oktober, die zweite vom 10. bis 22. Oktober.

Sprache: deutsch

23.09.17 14:00
Lenbachhaus

Der Blaue Reiter im Dialog mit...


 

 

 

PLEASE NOTE: All program currently only in German



Veranstaltungstyp: Themenführung

Tickets are sold at the cash desks inside the Lenbachhaus, online and at the München Ticket reservation kiosks.

Sprache: deutsch

http://www.lenbachhaus.de/ihr-besuch/kalender/detail/?tx_lenbachnews_kalender[meldung]=1641&tx_lenbachnews_kalender[backpid]=3&t
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< September - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30