Home  Museums A-Z  Museum Reich der Kristalle - Mineralogische Staatssammlung

Museum Reich der Kristalle. Mineralogical collection

exterior view Museum Reich der Kristalle

showroom

Cacoxenite from El Horcajo

Emerald

Amethyst

Calcite

Azurite from El Pinar

tourmaline disc

vulcanic glass in thin section

quartz

pyroxene from greenland in thin section

agate

  • Kunstareal
  • Nature

Contact

Theresienstraße 41
80333 München

089/21804312
http://www.mineralogische-staatssammlung.de
Mineralogische.Staatssammlung@lrz.uni-muenchen.de

Gallery Hours

Di.-So. u. Feiert. 13.00-17.00;bei Sonderausstellungen ggf. geänderte Öffnungszeiten
accessible with help

The Crystal World Museum is the publicly accessible section of the Mineralogical State Collection Munich and is located in a university building in the middle of the Kunstareal.  The permanent exhibition presents two branches: the parlor and a separate exhibit hall. The visitor enters a colorful world of precious stones and fluorescent minerals: precious metals and priceless meteorites including rare rocks from Mars and the moon all work their magic on young and old visitors.  The 289 kilogram iron meteorite from Namibia gives a person the opportunity to "touch" cosmic material with bare hands. As comparison to these art works of nature changing exhibits display works by artists. During the winter months the museum hosts special exhibits on particularly interesting topics and changes therefore the permanent show cases. Public tours conducted by the curators take place during winter usually on Wednesdays and Sundays at 3 p m. In addition group tours in german or english for children and adults can be booked along with youth projects ranging from two to three hours.

The Mineralogical State Collection Munich  has a fantastic history starting in 1759 with the establishment of the Bavarian Academy of the Sciences by Elector Max II Joseph.  Over the years several important collections were merged with the Mineralogical State Collection. Noteworthy are the minerals of the Mannheim Natural Science Cabinet as well as the mineral collections of Rappoltsweiler and Zweibrücken. Another famous catalog which joined the National Mineralogical Collection is the Leuchtenberg Collection of Eichstätt with numerous valuable Russian mineral levels, e.g. grades of gold from the Ural mountains, platinum nuggets, and many Russian precious stones like emeralds, topaz, phenakite, and tourmaline.
Reputable directors of the Collection include Johann Nepomuk von Fuchs (starting in 1823). He was the first to organize the collection according to modern chemical peculiarities instead of the earlier method employing merely external features.  His understudy Franz von Kobell succeeded him in 1856. He was famous not only as mineralogist but also as the author of the story "Kaspar Brandner and eternal life". In 1883 Paul Ritter von Groth (Knight Paul of Groth) became director of the collection.
Today the Mineralogical State Collection holds more than 100,000 minerals.  The most valuable and beautiful are periodically displayed in the Crystal World Museum, the publicly accessible section of the collection.

Museum Reich der Kristalle
Crystallos-Kristall
13.12.2017 - 08.04.2018

Kristalle, mit ihren glänzenden und funkelnden Flächen, Kanten, Spitzen haben den Menschen schon immer fasziniert. Während der Begriff ursprünglich nur den Bergkristall bezeichnete, hat sich die heutige Vorstellung ausgeweitet. Heute bezeichnet Kristall jeden festen Körper, dessen Bauteile (Atome, Ionen, Moleküle) gesetzmäßig angeordnet sind. Die meisten in der Natur vorkommenden Minerale bilden Kristalle, alle Edelsteine (mit Ausnahme des Opals), alle Metalle von Gold über Silber bis zum Platin. Mittlerweile ist aber nicht nur die Natur Quelle einer Vielzahl von Kristallen, zahlreiche Kristalle - auch solche, die in der Natur gar nicht vorkommen - werden vom Menschen künstlich hergestellt und dienen den verschiedensten industriellen und technischen Zwecken. All unsere Computer, die selbstverständlichen Notebooks, Smartphones gäbe es ohne Kristalle nicht, genauso wie Quarzuhren oder Solarzellen. Diesem weitgefassten Thema ist die diesjährige Sonderausstellung im Museum Reich der Kristalle gewidmet: Beginnend in der Antike mit der verschiedenen Vorstellungen über Entstehung und Aufbau der Kristalle bis hin zur modernen Kristallzuchttechnik und der Anwendung von Kristallen in allen Bereichen unseres Lebens. Das Schönste, was die Natur an Kristallen bieten kann, wird in dieser Ausstellung gezeigt. Da gibt es riesige leuchtende Bergkristalle und beeindruckende Amethystdrusen, aber auch Aquamarine, Smaragde, Rubine, Saphire und Diamanten, genauso wie Kristalle von Gold und Silber und Seltenheiten aus der Natur, wie sie noch nie zu sehen waren.

Museum Reich der Kristalle
Goethe and Natural Sciences. Faust-Festival
23.02.2018 - 29.07.2018

Johann Wolfgang von Goethe spent a considerable part of his life with natural scientific contemplations and investigations as well as with their applications. He engaged himself in botany and zoology, in mineralogy and geology, in meteorology and anatomy. With his investigations in botany, zoology and anatomy he established a new branch of science: comparative morphology. In his function as Geheimer Rat and minister in Weimar he had to deal especially with geology. From his trips into the Harz mountains and Thuringia he brought a multitude of self-collected mineral samples, which enabled him to create mineral collections of different regions. For the first time he recognized and described the so called Karlsbad twins of the mineral feldspar. The special exhibition in the "Museum Reich der Kristalle” shows the diversity of Goethe’s activities in natural sciences and especially his impact as a scientist and a science intermediary, lasting till today.

18.02.18 15:00
Museum Reich der Kristalle

Kinderführung


Kinderführung für Kinder im Alter von 5 bis 8 Jahren.

 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Treffpunkt Museumskasse.

Sprache: deutsch

22.02.18 19:00
Museum Reich der Kristalle

Goethe und die Naturwissenschaften


Johann Wolfgang von Goethe hat einen nicht unbeträchtlichen Teil seiner Lebenszeit mit naturwissenschaftlichen Betrachtungen und Forschungen sowie deren Anwendungen verbracht. Er befasste sich mit Botanik und Zoologie, mit Mineralogie und Geologie, mit Meteorologie und auch Anatomie.

Dabei war es besonders seine ganzheitliche Herangehensweise, die seine naturwissenschaftlichen Arbeiten auszeichnet. Mit seinen Untersuchungen in Botanik, Zoologie und Anatomie begründete er einen ganzen Wissenschaftszweig, den der vergleichenden Morphologie.

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Geheimer Rat und Minister in Weimar musste er sich besonders auch mit der Geologie befassen. Von seinen Reisen in den Harz und nach Thüringen brachte er eine Vielzahl selbst gesammelter Mineralproben mit, die ihm dazu dienten, systematische Sammlungen einzelner Regionen anzulegen. Seine vergleichende Gesteinssammlung galt als die beste seiner Zeit. Obwohl selbst eher Neptunist, beflügelte er die Diskussion über die Entstehung magmatischer und vulkanischer Gesteine zwischen Neptunisten und Plutonisten. Goethe entdeckte, zeichnete und beschrieb als erster die Karlsbader Zwillinge des Feldspats. 1806 wurde von Johann Georg Lenz das Mineral Goethit nach ihm benannt.

 



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

Calendar of events

< February - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28