Home  Museums A-Z  Glyptothek

Glyptothek. Ancient sculptures

External View of the Building: erected in Ionic style by Leo v. Klenze between 1816 and 1830.

Museum Café: the inner courtyard of the Glyptothek invites visitors to linger over coffee and cake.

Almost as in Rome: the vaulting of the corner rooms recall the dome of the Roman Pantheon.

Perfect Museum Rooms: the rooms of the museum form an ideal setting for the ancient sculptures.

A “Who’s Who?” – the Gallery in the Roman Room shows prominent and private persons (1st-4th centuries AD).

  • Kunstareal
  • Art
  • Culture

Contact

Königsplatz 3
80333 München

089/286100
http://www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de/de/glyptothek-muenchen.html
info@antike-am-koenigsplatz.mwn.de

Gallery Hours

Di.-So. 10.00-17.00, Do. 10.00-20.00
accessible with help

The exhibit tour leads the visitor through the history of ancient sculpture between 600 BC and 400 AD and features world-famous originals. Two statues of boys dating to the 6th century BC belong to the most beautiful examples of archaic sculpture. The famous "Barberini Faun" stretched out and sleeping on a rock represents Hellenistic Art. Looking down at the Faun is the mask of "Medusa Rondanini" which originates in the 5th century BC. Opposite the Roman copies of Greek art stand exquisite original burial reliefs from the 4th century BC. The sculptures from the Aphaia Temple in Ägina are the most valuable possession of the museum. They were shaped during the transition from archaic to classic style and express the change in the form of Greek art like no other work of ancient times. The other halls of the Glyptothek display Greek and Roman busts and portraits. The "Drunk Woman" and the "Boy with the Goose" close out the Glyptothek circuit with two pieces of Hellenistic art which then form a type of unit with the State Collections of Antiquities on the other side of the Königsplatz.

The Glyptothek was built between 1816 and 1830 (during the reign of King Ludwig I). That makes it one of the world’s oldest buildings intended as a museum from the start. Leo von Klenze designed it as a temple complex in Greek-Ionian style. Ornamented with colossal frescoes and rich stucco, the building is the nucleus of the Königsplatz. Ludwig I used the Glyptothek to showcase his ancient artifacts acquired in Greece and Rome. This illustrated the exemplary crafts of ancient times for his subjects. Serving as a comparison, one hall contained the works of contemporaries like Canova or Thorvaldsen which should define the artistic taste for the Munich public. The larger halls of the Glyptothek were also used as festive auditoriums.
After the damage of 1944 the building was re-designed and opened in 1972. The frescoes were consciously left out. The precise craftsmanship on the brick walls provides a plain, yet effective background for the ancient sculptures.

Glyptothek
Time Codes – Die Macht der Schönheit
08.12.2016 - 12.03.2017

Zwiegespräch zwischen Geschichte und Gesellschaft: Werner Kroener präsentiert in der Münchner Glyptothek ein Antikenfest. Das archaische Lächeln, ein Rippenbogen, ein vollendet geformter Fuß. Die Faszination der antiken Schönheiten, wie sie sich uns in der Münchner Glyptothek präsentieren, scheint ungebrochen. Und das, auch wenn viele Skulpturen nur als Fragmente erhalten sind. Mit seinem Antikenfest "TIME CODES. Die Macht der Schönheit" geht es dem Münchner Maler Werner Kroener um ein Zwiegespräch von Geschichte und Gesellschaft. Die Ideen, Gestalten, Ereignisse, Mythen und Kunst der griechischen und römischen Antike werden mit den ästhetischen Mitteln virtueller Bildsprache in die Gegenwart gerückt. Und Kroener belässt es nicht bei seiner Rezeption. Er hat auch andere Künste eingeladen, es ihm gleichzutun, so den Tanz, die Musik, den Film und die Literatur. Kroener präsentiert in der Glyptothek seine Malerei-Adaptionen von 29 Skulpturen antiker Bildhauer. Gezeigt werden sie als selbstleuchtende Bildflächen in gleicher Größe neben den Originalen. „TIME CODES. Die Macht der Schönheit“ ist der zweite Teil der Trilogie "TIME CODES", die Kroener dem Thema "Bildsprachen" gewidmet hat. Im ersten Teil, „TIME CODES. Die Macht der Bilder“ setzte sich der Künstler in einer großen Ausstellung im Koblenzer Mittelrhein Museum mit dem Verhältnis von Pressefotografie zu Malerei auseinander. Zwei Jahre lang interpretierte er in digitaler Malerei die Pressefotos einer großen deutschen Tageszeitung. Der für 2018 geplante dritte Teil "TIME CODES. Die Macht des Blicks" ist dem Thema Porträt gewidmet. Für seine Ausstellung in der Glyptothek wählte Kroener Skulpturen nach ihrer kunsthistorischen Prominenz und ihrer zentralen Aussage über das antike Denken aus. Mit seinem Werk will der Künstler dem Publikum die Faszination der Antike nahe bringen und geht zugleich der Frage nach, was die "steinernen Figuren uns heute noch sagen". Werner Kroeners farbige Spiegelungen so berühmter Plastiken wie der des Kuros von Tenea oder der Knidischen Aphrodite, aber auch anmutiger namenloser Jünglinge oder des "Schwänzchen haschenden Satyrs" laden dazu ein, durch einen Wechsel der Perspektiven dem antiken Denken näherzukommen, so dem antiken Lächeln oder dem vollendet schönen Körper. Mit diesen Themen setzen sich in dem drei Monate laufenden Ausstellungsprojekt auch die anderen Künste auseinander. So präsentiert der spanische Liedermacher Ricardo Volkert "Canciones de guerra y amor" (Gesänge von Liebe und Krieg). Volkert wird mit seinem musikalischen Werk den Trojanischen Krieg durch die Beziehung zum spanischen Bürgerkrieg aktualisieren. Außerdem stehen Sprachpassagen durch 3000 Jahre Literatur mit dem Salon der Musen aus Weimar sowie Butohaufführungen von dem Münchner Tänzer Stefan Maria Marb auf dem Programm. Kurzbiografie des Künstlers: Werner Kroener, geboren in Koblenz, arbeitet als Maler und Hochschullehrer in München. Nach dem Studium der bildenden Kunst (bei Horst Antes und Reimer Jochims) an der Kunstakademie Karlsruhe und sowie Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg und München erhält Kroener ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes für ein Zweitstudium der Kunsttheorie und Psychologie schöpferischer Prozesse. Kroener erhält 1988 eine Professur für Bildtheorie an der Hochschule München mit Schwerpunkt Kreativität und Gestaltungslehren. 1996 entwickelt er eine Hochschul-Didaktik der Naturästhetik. Eine Reihe von Ausstellungen (Villa Stuck in München) und Filmen (BR, SWR) dokumentieren die Ergebnisse. Kroeners Malerei zeigt Bilder von Extremsituationen der Geschichte, der Gestik und des menschlichen Gesichts. Sein Thema ist die Bildsprache in ihren verschiedenen aktuellen Formen. Das zentrale Interesse der künstlerischen Arbeit von Werner Kroener ist die mediale Reflexion moderner Bildmedien. Kennzeichnend für seine Werke ist der experimentelle Wechsel verschiedener Bildsprachen und Darstellungstechniken.

04.12.16 11:00
Glyptothek

Philosophisches Sonntagscafé Teil 2: Politik der Freundschaft. Eine Veranstaltung der MVHS


Freundschaft ist ein klassisches Thema der europäischen Philosophie. Von der Antike bis heute wurde sie immer wieder beschrieben und gefeiert. Aristoteles hat grundlegende Motive und unterschiedliche Formen der Freundschaft erörtert. Für ihn ist die Freundschaft ein wichtiger Bestandteil einer funktionierenden Polisgesellschaft. Was kann aber eine "Politik der Freundschaft" bedeuten? Was bedeuten uns Freundschaften? Welchen Wert haben sie für ein gesellschaftliches Miteinander? Welchen Stellenwert haben mediale Freundschaften für uns?



Veranstaltungstyp: Themenführung

Kursnummer D213040. Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/Event/show/philosophisches-sonntagscafe-in-der-glyptothek-331/D213040/3abda3eb2fd36da09e41096a9e7bd577/.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.mvhs.de/programm/Event/show/philosophisches-sonntagscafe-in-der-glyptothek-331/D213040/3abda3eb2fd36da09e41096a9e7bd577/
08.12.16 18:00
Glyptothek

Die Bergpredigt im Spiegel antiker Moral


Abendführung mit Martin Schulz.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

15.12.16 18:00
Glyptothek

Die Macht der Schönheit - Ludwigs Traum und die aktuelle Sonderausstellung


Abendführung mit Susanne Pfisterer-Haas.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

15.12.16 18:00
Glyptothek

Time Codes


Die Macht der Schönheit - Ludwigs Traum und die aktuelle Sonderausstellung Führung mit S. Pfisterer-Haas.

 

 

 

 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

22.12.16 18:00
Glyptothek

Vergil, Horaz, Augustus und das Goldene Zeitalter


Abendführung mit Christian Gliwitzky.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

29.12.16 18:00
Glyptothek

Kampf um Troja II


Abendführung mit Christian Gliwitzky.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

05.01.17 18:00
Glyptothek

Angekommen am Dreikönigstag - Der Barberinische Faun


Abendführung mit Raimund Wünsche.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

12.01.17 18:00
Glyptothek

Time Codes II. Bilder von Werner Kroener


Künstlergespräch mit W. Kroener, Astrid Fendt und Roland Wenninger.



Veranstaltungstyp: Diskussion

 

Sprache: deutsch

19.01.17 18:00
Glyptothek

Immer Ärger mit der Verwandschaft. Die julisch-claudische Dynastie


Abendführung mit Jörg Gebauer.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

22.01.17 14:00
Glyptothek

Time Codes


Familienaktion mit W. Kroener zum Thema: "Götter in Licht und Farbe".



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Für Kinder von 7-14 Jahre

Sprache: deutsch

www.mpz.de
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< December - 2016 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31