Museum Fünf Kontinente





Kontakt
Maximilianstraße 42
80538 München

089/210136-100

kontakt@mfk-weltoffen.de
http://www.museum-fuenf-kontinente.de/

Öffnungszeiten Di.-So. 9.30-17.30



Allgemeine Informationen
Vom kulturellen Reichtum der Menschheit, zu finden in Dingen des alltäglichen Lebens ebenso wie in rituellen Objekten oder Kunstwerken, erzählt das Museum Fünf Kontinente. 1862 als Staatliches Museum für Völkerkunde gegründet, ist es das erste ethnologische Museum Deutschlands. Entsprechend groß ist seine Sammlung: über 160 000 Ethnographica und Kunstwerke sowie zeitgenössische Kunst außereuropäischer Völker, 135 000 fotografische Dokumente und eine über 100 000 Bücher umfassende Fachbibliothek. Im Geiste von Weltoffenheit, kulturellem Dialog und Respekt vor den Menschen ermöglicht das Museum in seinen ständigen Ausstellungen, in themenbezogenen Sonderausstellungen und Veranstaltungen die Einzigartigkeit und Vielfalt, aber auch die Gemeinsamkeiten der Kulturen rund um den Globus zu entdecken und zu verstehen.


Ausstellungen
Aus dem Land des Schneelöwen. Kostbarkeiten aus Tibet 15.–20. Jahrhundert. Die Sammlung Justyna und Michael Buddeberg

2016-12-09 - 2017-06-18

1994 erwarben Justyna und Michael Buddeberg bei ihrem ersten Besuch in Lhasa einen kleinen Sitzteppich. Damit war die Begeisterung für Tibet und seine Kultur geweckt – und der Grundstein für eine große Sammlung gelegt. Tibetische Teppiche und Textilien, die das Paar auf insgesamt 16 Reisen ins zentralasiatische Hochland zusammentrugen, bilden den Schwerpunkt der nun erstmals ausgestellten Sammlung. Ergänzt wurde sie durch gezielte Ankäufe in Europa, Asien und den USA.Teppiche zum Sitzen und Schlafen oder als Ausstattung für Reitpferde spielten in der traditionellen Kultur Tibets eine zentrale Rolle. Sie faszinieren durch die Vielfalt an Formen und Motiven und die Perfektion ihrer Technik. Besonders bezaubern die takyab genannten Knüpfteppiche zum Schmuck der Pferdestirnen. Nicht ohne Grund werden diese Kleinode der Knüpftechnik auch als "Pferdejuwelen" bezeichnet. Die Sammlung Buddeberg umfasst darüber hinaus tibetischen Schmuck, Amulettbehälter sowie bemalte Möbel aus Klöstern und adeligen Haushalten. Bisher von der Forschung weitgehend unbeachtet sind die prachtvoll verzierten Endkappen von Thangka-Stangen. Sie dienten als Griffe, um die bekannten Rollbilder, die Thangkas, auf- oder abzurollen und stellen Meisterwerke tibetischer Metallbearbeitungskunst aus fünf Jahrhunderten dar. Ergänzt wird die Präsentation durch ausgewählte Teppiche aus der Sammlung Karl Steiner, dem Reisebegleiter und Sammlerkollegen von Justyna und Michael Buddeberg.