Valentin-Karlstadt-Musäum





Kontakt
Tal 50
80331 München

089/223266

info@valentin-musaeum.de
http://www.valentin-musaeum.de

Öffnungszeiten Mo., Di., Do. 11.01-17.29, Fr. u. Sa. 11.01-17.59, So. 10.01-17.59; 1. Fr. im Monat Programm und Abendöffnung bis 21.59



Allgemeine Informationen
Nein, das ist kein „normales“ Museum, das ist ein „Musäum“, ebenso einzigartig und vielschichtig wie die Persönlichkeiten, denen es gewidmet ist: Karl Valentin und seine kongeniale Partnerin Liesl Karlstadt. Eine Mischung aus kuriosen Details, Überraschungen und Informationen gibt Einblick in das Leben und Wirken der beiden Künstler. Und so finden sich neben persönlichen Gegenständen, Originaldokumenten oder Film- und Tonaufnahmen auch dem Valentinschen Panoptikum nachempfundene Objekte wie der legendäre „Winterzahnstocher“ oder die „geschmolzene Schneeplastik“. Die Volkssängerausstellung des Museums zeigt die Entwicklung der ersten „Popkultur“ Münchens zu Beginn des 20. Jh. Im „Turmstüberl“ gibt es jeden ersten Freitag im Monat Musik, Lesungen oder Kabarett. Somit wird der Idee einer Trias von Museum, Bühne und Kneipe Rechnung getragen, die schon Karl Valentin in seinem Panoptikum und in der Ritterspelunke verwirklichte.


Ausstellungen
Liesl Karlstadt - Schwere Jahre 1935 - 1945

2017-12-12 - 2018-02-20

Am 6. April 1935 versuchte Liesl Karlstadt sich das Leben zu nehmen. Es folgten schwere Jahre, geprägt von langen Aufenthalten in Kliniken und Rehabilitation, von Gehversuchen und Rückschlägen. Ihre Verzweiflung spiegelt sich in Briefen aus der Zeit. Anlässlich des 125. Geburtstages von Liesl Karlstadt am 12. Dezember richtet das Valentin-Karlstadt-Musäum den Blick auf ihre schweren Jahre von 1935 bis 1945. Mit vielen Bildern, Dokumenten und bisher unveröffentlichten Briefen wird diese schwierige Zeit im Leben und Wirken von Liesl Karlstadt beleuchtet.