Die Neue Sammlung - The Design Museum / Pinakothek der Moderne





Kontakt
Barer Straße 40
80333 München

089/272725-0

info@die-neue-sammlung.de
http://www.die-neue-sammlung.de

Öffnungszeiten Di.-So. 10.00-18.00, Do. -20.00



Allgemeine Informationen
Vor rund 100 Jahren gegründet, gilt Die Neue Sammlung als das älteste Designmuseum der Welt – lange bevor es das Wort Design mit dieser Bedeutung im deutschsprachigen Raum überhaupt gab. Schon die „Design Vision“ am Eingang zur Ausstellung lässt das breite Spektrum der Sammlung erahnen. Wie in einem zwei Stockwerke hohen Setzkasten werden hier Einzelstücke präsentiert, von visionären Ideen bis hin zum Alltagsgegenstand. Ob einzelne Vorreiter aus der Frühzeit der Industrialisierung, ob Bauhaus, Anti-Design oder die Postmoderne bis ins 21. Jh.: Die Vielfalt der Objekte erlaubt es, die Entwicklung des Designs in den unterschiedlichsten Facetten darzustellen. In seiner „permanent collection“ bewahrt dieses staatliche Museum heute mit rund 100 000 Objekten der Bereiche Industrial Design, angewandte Kunst und Graphic Design die weltweit größte Designsammlung und ist eines der führenden Museen dieser Thematik für das 20. und 21. Jh.


Ausstellungen
Werner Aisslinger. House of Wonders

2016-11-11 - 2017-09-17

Der vielfach ausgezeichnete Produktdesigner Werner Aisslinger (*1964, lebt in Berlin) ist eingeladen, für die Paternoster-Halle der Pinakothek der Moderne eine ortsspezifische Installation zu entwickeln. Dieses neue, auf jeweils zehn Monate angelegte Format erweitert die Idee einer temporären Ausstellung und verändert das Bild der Neuen Sammlung. Werner Aisslinger ist - nach Konstantin Grcic - die zweite Designpersönlichkeit, die sich mit der doppelstöckigen und von einer Galerie einsehbaren sowie durch zwei Paternoster-Aufzüge charakterisierten Halle auseinandersetzt und so mit den Inhalten seiner eigenen Arbeiten den Diskurs über Display und Museum fortführt. Werner Aisslingers Praxis basiert auf der Idee des Materialtransfers sowie auf der Frage, wie das Leben und Arbeiten von morgen aussieht. Zum einen beeinflussen gesellschaftliche Veränderungen die Wohnbedürfnisse der Menschen, zum anderen kommen immer mehr neue Materialien mit großem Potential auf den Markt, die aus Bereichen der Autoindustrie, der Medizin oder den Biowissenschaften stammen. Werner Aisslinger antwortet mit seinen Objekten des unmittelbaren Wohn- und Arbeitsumfeldes auf diese Herausforderungen. Er ist bekannt durch seine auffälligen und unkonventionellen Lösungen für Interieur-, Retail- und Hoteldesign. Ökologische Strukturen, Themen der Nachhaltigkeit und praktische Aspekte spielen im Entwicklungs- und Herstellungsprozess seiner Objekte die Hauptrolle. Für Die Neue Sammlung wird Werner Aisslinger die Paternoster-Halle zu einem Studiomodell für Leben, Wohnen und Arbeiten umwidmen. Orte des Aufenthalts, Orte alltäglicher Tätigkeiten, Ruhezonen, die Produktion von Möbeln und Nahrung durch Micro-Farming werden hier genauso thematisiert wie der Einsatz von Robotern, Drohnen oder Big Data.