Staatliche Graphische Sammlung München / Pinakothek der Moderne





Kontakt
Barer Straße 40
80333 München

(Verwaltung): Tel. 0

info@sgsm.eu
http://www.sgsm.eu

Öffnungszeiten Di.-So. 10.00-18.00, Do. -20.00 Studiensaal (Katharina-von-Bora-Str. 10, 80333 München): Di. 10.00–13.00 und 14.00–17.00, Do. 10.00–13.00 und 14.00–18.00, Fr. 10.00–12.30



Allgemeine Informationen
Dürer und Rembrandt sind nur zwei der großen Namen aus dem 400 000 Blatt umfassenden Bestand, der die Graphische Sammlung München neben Berlin und Dresden zur bedeutendsten Sammlung von Zeichnungen und Druckgrafiken in Deutschland und zu einem der weltweit führenden Kabinette macht. Die Sammlung umfasst alle Epochen ab dem 12. Jh., Schwerpunkte sind altdeutsche und niederländische Zeichnungen und Druckgrafik, italienische Zeichnungen, deutsche Zeichnungen des 19. Jh. und internationale zeitgenössische Grafik. Ihren Bestand präsentiert die Graphische Sammlung in wechselnden Ausstellungen in ihren Räumen in der Pinakothek der Moderne.


Ausstellungen
Olafur Eliasson -WASSERfarben

2018-06-07 - 2018-09-02

Zweifellos zählt der dänische Installationskünstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. Wie kein Zweiter begeistert er mit seinen künstlerischen Großprojekten weltweit Menschen auch außerhalb der Museen. Bis heute nimmt die Zeichenkunst einen zentralen Stellenwert in seinem alle Medien umfassenden Werk ein. Erste Ideen werden zuerst in der Zeichnung formuliert und immer wieder während des Fortlaufs des Projekts vom Künstler zu Rate gezogen. Man gewinnt geradezu den Eindruck, dass Eliasson in der Zeichnung denkt. Die großangelegte Ausstellung "WASSERfarben" der Staatlichen Graphischen Sammlung München ist eine Weltpremiere, mit der erstmalig Olafur Eliassons Zeichenkunst in ihren Facetten umfassend vorgestellt wird. Die kuratorische Idee ist es, die enge emotionale und intellektuelle Kongruenz zwischen seiner Zeichnung und seiner installativen Kunst für den Betrachter zu erschließen und sinnlich nacherlebbar zu machen.