Staatliche Graphische Sammlung München / Pinakothek der Moderne





Kontakt
Barer Straße 40
80333 München

(Verwaltung): Tel. 0

info@sgsm.eu
http://www.sgsm.eu

Öffnungszeiten Di.-So. 10.00-18.00, Do. -20.00 Studiensaal (Katharina-von-Bora-Str. 10, 80333 München): Di. 10.00–13.00 und 14.00–17.00, Do. 10.00–13.00 und 14.00–18.00, Fr. 10.00–12.30



Allgemeine Informationen
Dürer und Rembrandt sind nur zwei der großen Namen aus dem 400 000 Blatt umfassenden Bestand, der die Graphische Sammlung München neben Berlin und Dresden zur bedeutendsten Sammlung von Zeichnungen und Druckgrafiken in Deutschland und zu einem der weltweit führenden Kabinette macht. Die Sammlung umfasst alle Epochen ab dem 12. Jh., Schwerpunkte sind altdeutsche und niederländische Zeichnungen und Druckgrafik, italienische Zeichnungen, deutsche Zeichnungen des 19. Jh. und internationale zeitgenössische Grafik. Ihren Bestand präsentiert die Graphische Sammlung in wechselnden Ausstellungen in ihren Räumen in der Pinakothek der Moderne.


Ausstellungen
Lucas van Leyden - Meister der Druckgraphik

2017-06-29 - 2017-09-24

Lucas van Leyden ist neben Albrecht Dürer und Marcantonio Raimondi der bekannteste Druckgraphiker der Renaissance. Dass er als „Wunderkind“ seinen ersten datierten Kupferstich bereits im Alter von 14 Jahren geschaffen habe, berichtet 1604 der Kunsttheoretiker Karel van Mander über den in Leiden geborenen Künstler. Die Ausstellung präsentiert eine reiche Auswahl von rund 100 Blättern aus den Beständen der Staatlichen Graphischen Sammlung München. Sie machen den künstlerischen Entwicklungsprozess Lucas van Leydens nachvollziehbar und gewähren profunden Einblick in die Bildwelten von Lucas van Leyden. Berühmt ist er für seine delikate Kupferstichtechnik: Die subtilen Grauabstufungen, mit denen er räumliche Tiefe und atmosphärische Stimmung erzeugte, faszinierten früh Künstlerkollegen und Sammler, bis hin zu Rembrandt. Und noch heute vermag seine phantasievolle Erzählkunst – ebenso durch originelle Interpretation traditioneller Bildthemen wie durch neue eigenwillige Sujets – in ihren Bann zu ziehen.