Home  Exhibitions

Exhibitions

Ryan Trecartin. Premise Place (edit 1)
04.11.2016 - 06.11.2016

The Los Angeles based artist Ryan Trecartin belongs to a new generation of artists who grew up with the Internet. In his video films he depicts the accelerated present in the age of omnipresent media. In cooperation with the Sammlung Goetz, the Munich Kammerspiele presents the European premier of Trecartin’s large-scale multimedia installation "The Premise Place (edit 1)" from 2009. Ryan Trecartin challenges the viewer with super-fast cuts, accelerated sound and changing characters and sets. The outlandishly made up, continuously chatting actors recall self-promoters on YouTube and in cheap television casting shows. Although the films resemble improvised amateur videos on the Internet, Trecartin wrote the screen play for each of them.

Wildlife Photographer of the Year
16.12.2016 - 28.05.2017

Seit über 50 Jahren zeichnet das britische National History Museum atemberaubende Naturaufnahmen mit dem begehrten Preis "Widlife Photographer of the Year" aus. Der Wettbewerb ist der größte und renommierteste seiner Art und gilt als "Oscar" der Naturfotoszene, steht aber grundsätzlich jedem offen. Die hundert besten Bilder werden nach der Premiere in London in einer Wanderausstellung auf der ganzen Welt präsentiert - und begeistern jedes Jahr Millionen von Menschen. In diesem Jahr sichtete die Jury fast 50.000 Einsendungen von Profi- und Amateurfotografen aus 95 Ländern. Neben den Gesamtsiegern wurden Preise in 16 Kategorien verliehen, die das Spektrum des Genres "Naturfotografie" von anrührenden Tierporträts, bezaubernden Pflanzenbildern, atem-beraubenden Unterwasseraufnahmen und stillen Landschaftsgemälden über dramatische Jagdszenen bis zu schockierenden Bildern vom Raubbau des Menschen an der Natur reflektieren. Die Präsentation der preisgekrönten Bilder im Museum Mensch und Natur bietet daher bewegende Einblicke in das Naturgeschehen und zeigt den "State of Art" der Naturfotografie.

Harun Farocki: Counter Music
10.03.2017 - 28.05.2017

Harun Farocki (1944 - 2014) was a seminal figure amongst the filmmakers and intellectuals that emerged from the highly-charged political debates in Europe at the end of the 1960s. This turbulent era not only marked the position of the filmmaker-auteur model of production, it also opened up the question of the analytical frame of cinema in relation to socio-political events. In the course of his long and influential career, Farocki produced more than 90 films, spanning feature and essay films, works for television, documentaries, installations, texts, exhibitions, and collaborative projects. His oeuvre constitutes an archaeology of the political economy of media and images that question the efficacy and validity of the moving image as a mode of documentation and analysis; as well as an agent of representation and the disciplined gaze. Emerging from within this vast body of work that combines humanist, anarchic, and aesthetic militancy Haus der Kunst is proud to present "Harun Farocki: Counter Music". The first major presentation of his work in Munich since his death in 2014, the exhibition explores the filmmaker's continual analysis of shifting modes of labor, production, and consumption. Indeed, current disenchantments with labor practices across the world, combined with the mass displacement of workers which have taken place under the guise of globalization have added renewed urgency and energy to Farocki's incisive reflections on the nature of human and social agency. The exhibition is organized by Haus der Kunst in partnership with Sammlung Goetz.

You Are In My Wave
07.04.2017 - 28.05.2017

Gruppenausstellung mit Devendra Barnhart / Johanna Billing /Jeroen Diepenmaat / David Hartt / Jesper Just / Alexander Laner / Anne Pfeifer / Sam Prekop / Tapemosphere kuratiert von Lene Harbo Pedersen & Jörg Koopmann. Eine international besetzte Ausstellung mit Werken von neun KünstlerInnen, für die Musik und Klang einen wesentlichen Teil oder eine Konstante in ihrer Arbeit darstellen.

8 Objekte 8 Museen

08.11.2016 - 30.05.2017

Eine simultane Ausstellung der Leibniz-Forschungsmuseen. Siri (aus dem iPhone) und Hal (aus "2001: Odyssee im Weltraum") kennt jeder als künstliche Stimmen. Aber den Sprechapparat von Wolfgang von Kempelen von 1791? Zusammen mit den anderen Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft hat das Münchner Museum die Ausstellung "8 Objekte, 8 Museen" entwickelt. Dabei wird auch der Sprechapparat ausgestellt, im Original und als Nachbau aus den Werkstätten des Deutschen Museums. Das Konzept der kleinen Sonderausstellung: Jedes Museum steuert eines seiner Glanzstücke bei, das von ihm beforscht worden ist, und stellt es im eigenen Haus aus. Alle Exponate, die von den anderen Museen ausgewählt wurden, werden digital präsentiert und lassen sich auf diesem Wege erkunden.

Fossil des Monats Mai. Schreibkreide-"Dickmuschel" Pycnodonte
01.05.2017 - 31.05.2017

Die dickschalige Auster Pycnodonte (Phygraea) vesiculare zählt wohl zu den bekanntesten Schreibkreide-Fossilien Europas. Viele werden die im Volksmund auch als "Dickmuscheln" bezeichneten Austern schon einmal in Museen gesehen oder vielleicht auch selber bei Spaziergängen an Stränden der Ostseeküste (beispielsweise der Inseln Rügen oder Møn) oder in norddeutschen Kreide- oder Sandgruben gefunden haben. Die als Fossil des Monats Mai im Paläontologischen Museum ausgestellte Austernart wurde aufgrund ihres hohen Bekanntheitsgrades und ihrer wissenschaftlichen und wissenschaftshistorischen Bedeutung durch die Paläontologische Gesellschaft zum Fossil des Jahres 2017 erklärt. Pycnodonte vesiculare war weltweit verbreitet und lebte zur Zeit der Oberkreide (ca. 100 bis 66 Millionen Jahre).

Orchideen
03.06.2017 - 05.06.2017

Orchideen – üben eine ungebrochene Faszination auf Jung und Alt aus. So ist es auch nicht verwunderlich, dass eine Ausstellung mit diesen schönen und vielfältigen Pflanzen beim Publikum außerordentlich gut ankommt. Drei Tage lang, von Samstag bis Montag, verwandelt sich die Winterhalle wieder in einen vielfältigen Orchideengarten, durch den man staunend flanieren kann. An den Orchideenständen am Rand kann man sich in Orchideenfragen beraten lassen und schöne Orchideen erwerben.

Sticky Messages. Antisemitic and racist stickers from 1880 to the present
08.03.2017 - 05.06.2017

Following the historical exhibition on the persecution of Sinti and Roma, the next special presentation looks at anti-Semitism, racism and contemporary stereotypes of the enemy, documented by unusual exhibit objects: “sticky messages” shows anti-Semitic and racist stickers from 1880 through to the present day. Since the German Empire, adhesive labels, collector cards, envelope seals and stickers, widespread on a mass scale, are testament to hostile resentment against Jews and other groups. Jointly put together by the Center for Antisemitism Research at the Technical University of Berlin, the Centre for Jewish Studies Berlin-Brandenburg and the Munich Documentation Centre, the exhibition examines in detail a practice that was – and still is – used to stir up hatred against groups stereotyped as dangerous enemies. But the resistance put up by those targeted and civil society in general is also expressed in this small-format social medium. A section of the exhibition will be devoted to local examples of stickers and labels from Munich.

MISSING. Franz Marc's The Tower of Blue Horses
09.03.2017 - 05.06.2017

Scarcely any other masterpiece in the modernist tradition has as tumultuous a story as the painting ‘The Tower of Blue Horses’ (1913) by Franz Marc. Its alternating presence in Munich and Berlin made it a link between the two art capitals; repeatedly almost destroyed, saved, and preserved again, it ultimately vanished without a trace after the Second World War. The question still remains: Where is ‘The Tower of Blue Horses’ today – as a painting, as a memory, as a remote totemic object? – a speculative question now posed by a group of contemporary artists in Berlin and Munich. Their works, created exclusively for this investigative exhibition project, examine the image’s mythology (not least against the background of the surviving Munich study) and trace the unbroken fascination it holds. The artists present their results in two parallel exhibitions in Berlin and Munich that function as an invitation to keep the discourse about the mystery of this iconic painting going.

Pharao. Lokschuppen Rosenheim zu Gast im Infopoint
25.04.2017 - 10.06.2017

Die Erlebnisausstellung „Pharao“ im Lokschuppen in Rosenheim ermöglicht mit über 300 originalen, bis zu 4.500 Jahre alten Artefakten einen neuartigen Einblick in die älteste Hochkultur der Welt. Alles dreht sich hier um die legendären Pharaonen und ihr Reich, das Alte Ägypten. Was hielt diese Gesellschaft über Jahrtausende zusammen? Wer erkämpfte Ägyptens Größe? Wer baute die monumentalen Grabanlagen, Tempel und Paläste? Zahlreiche Modelle von Tempeln und Pyramiden geben Einblick in die imponierende Architektur des Alten Ägyptens. Spannende Medienstationen machen das Leben im Alten Ägypten erfahrbar. Familienfreundlich wie eh und je wartet die Ausstellung wieder mit einem Kinderpfad, Ferienprogramm, Kindergeburtstagen, Familienführungen sowie der Themenspielplatz „Pharao Parcours“ auf. Im Infopoint laden die Bildfahnen und der Ausstellungsfilm dazu ein, sich dem Thema "Pharao" anzunähern. Auch erste Ergebnisse der Kinderworkshops, in denen Skarabäus Figuren gestaltet, ein Senetspiel gebastelt und Papyruslesezeichen mit Hieroglyphen verziert werden können, sind ausgestellt.

Tone Vigeland. Jewelry - Object - Sculpture
11.03.2017 - 11.06.2017

Scandinavian studio jewelry is quite inconceivable without her and her oeuvre. Already in the early 1960s, Tone Vigeland’s jewelry featured regularly in what are today considered legendary exhibitions and publications, for example, in the 1961 "International Exhibition of Modern Jewellery" at Goldsmiths Hall London, which first presented to the public the emerging studio jewelry movement. Now Die Neue Sammlung is devoting the grande dame of Scandinavian studio jewelry the first solo show on the European continent outside Scandinavia.

Under the staircase: Konstellationen
11.03.2017 - 11.06.2017

The Neue Sammlung has invited Atelier S+M+L_XL Metalwork and Jewelry, the jewelry class at the Academy of Fine Arts and Design in the Slovakian capital Bratislava, to present its work at the Pinakothek der Moderne in 2017. This is also the year in which the class celebrates its 25th anniversary. Founded in 1992 by renowned jewelry artist Anton Cepka, one of the fathers of studio jewelry in the Czech Republic and Slovakia, the class has been headed since 1995 by jewelry artist and architect Karol Weisslechner. For the first time, the exhibition in Munich will be showing examples of student works from the past 15 years. Following its presentation in Munich, the exhibition will go on show at the DMY international design festival in Berlin. The project is a collaboration with Atelier S+M+L_XL Metalwork and Jewelry at the Academy of Fine Arts and Design in Bratislava and is supported by the Slovakian Embassy in Berlin.

Prinzip Hoffnung...Junge Architektur für die Stadt von Benedict Esche und Yvonne Leinfelder
11.05.2017 - 14.06.2017

Prinzip Hoffnung...ist ein Projekt zum Thema junge Architektur und Stadt. Der Architekt Benedict Esche und die Künstlerin Yvonne Leinfelder laden ein in ihre gemeinsam zu gestaltende und wandelbare Plattform. Prinzip Hoffnung...schafft Raum für die Frage, wie junge, zeitgenössische Architektur eine Stadt zu einem gemeinsamen "Haus" werden lassen kann.

Tim Wolff: Gegenlicht
19.05.2017 - 17.06.2017

Ob sanft weichzeichnend, oder hart und schmerzhaft blendend - Gegenlicht verändert die Wahrnehmung des Gesehenen. Details verschwimmen, Kontraste verschieben sich, Formen und Farben lösen sich auf. Die vom Gegenlicht verursachte Reduktion und Unschärfe der gesehenen Realität zwingt uns, unseren Fokus auf das Wesentliche zu legen. Speziell an Tim Wolffs Zeichnungen lässt sich beobachten, wie durch die wahrnehmungs-, stimmungs-, und situationsbedingte Reduktion ein Substrat zurückbleibt, das das Wesentliche herauslöst und betont.

Alles klar? Wie wir miteinander kommunizieren
16.07.2016 - 18.06.2017

Plaudern, telefonieren, simsen, winken, jemanden anlächeln, die Augen verdrehen - es gibt viele Möglichkeiten sich etwas mitzuteilen. In der kommenden Ausstellung kannst du die Vielseitigkeit unserer Kommunikation kennenlernen. Lausche dem Klang der Weltsprachen und erforsche die Emotionen in deinem Gesicht. Entdecke was dein Körper sagt und finde heraus was notwendig ist, damit andere dich verstehen. Wie kommuniziert man mit Menschen, denen man nicht gegenübersteht? Chatte, telefoniere oder telegrafiere mit anderen Besuchern und experimentiere mit Wort und Schrift. Aber auch über Schilder, Zeichen und Plakate kannst du anderen Wichtiges mitteilen. So wie wir mit diesem Text ;-) Na, alles klar?

Aus dem Land des Schneelöwen. Kostbarkeiten aus Tibet 15.–20. Jahrhundert. Die Sammlung Justyna und Michael Buddeberg
09.12.2016 - 18.06.2017

1994 erwarben Justyna und Michael Buddeberg bei ihrem ersten Besuch in Lhasa einen kleinen Sitzteppich. Damit war die Begeisterung für Tibet und seine Kultur geweckt – und der Grundstein für eine große Sammlung gelegt. Tibetische Teppiche und Textilien, die das Paar auf insgesamt 16 Reisen ins zentralasiatische Hochland zusammentrugen, bilden den Schwerpunkt der nun erstmals ausgestellten Sammlung. Ergänzt wurde sie durch gezielte Ankäufe in Europa, Asien und den USA.Teppiche zum Sitzen und Schlafen oder als Ausstattung für Reitpferde spielten in der traditionellen Kultur Tibets eine zentrale Rolle. Sie faszinieren durch die Vielfalt an Formen und Motiven und die Perfektion ihrer Technik. Besonders bezaubern die takyab genannten Knüpfteppiche zum Schmuck der Pferdestirnen. Nicht ohne Grund werden diese Kleinode der Knüpftechnik auch als "Pferdejuwelen" bezeichnet. Die Sammlung Buddeberg umfasst darüber hinaus tibetischen Schmuck, Amulettbehälter sowie bemalte Möbel aus Klöstern und adeligen Haushalten. Bisher von der Forschung weitgehend unbeachtet sind die prachtvoll verzierten Endkappen von Thangka-Stangen. Sie dienten als Griffe, um die bekannten Rollbilder, die Thangkas, auf- oder abzurollen und stellen Meisterwerke tibetischer Metallbearbeitungskunst aus fünf Jahrhunderten dar. Ergänzt wird die Präsentation durch ausgewählte Teppiche aus der Sammlung Karl Steiner, dem Reisebegleiter und Sammlerkollegen von Justyna und Michael Buddeberg.

Korea: Design + Plakat
04.03.2017 - 18.06.2017

Explosion und Chaos - oder Land der Morgenstille? Zwischen diesen Extremen oszilliert Design in Südkorea. Mit ausgewählten Objekten zeigt Die Neue Sammlung erstmals Design, Kunsthandwerk und Plakate aus Südkorea, beginnend mit den 1980er-Jahren. Unter Design versteht man in Korea sowohl Kunsthandwerk als auch die Gestaltung von Industrieprodukten, die hohes Ansehen in einem Land genießen, das sich von der Armut der Nachkriegszeit zum Industriestaat entwickelt hat. Die Suche nach der einfachen Schönheit in einem alltäglichen Produkt zeichnete zunächst den koreanischen Weg im Kunsthandwerk aus. So fasziniert die sublime Einfachheit koreanischer Porzellanobjekte gleichermaßen wie die sanft dahinfließenden Formen von Metallgefäßen. Zarte, aus ungewöhnlichen Materialien und in hoher handwerklicher Perfektion gearbeitete Schmuckobjekte führen in eine andere Dimension, die aufgrund ihrer Innovation bislang ihresgleichen sucht. Eine Qualität, die seit der "Frankfurter Deklaration" (1992) und ihrem Aufruf zu mehr "Klasse statt Masse" ihre Umsetzung auch und gerade in der industriellen Fertigung fand und dazu beigetragen hat, dass Korea heute zu einer Leitkultur Asiens geworden ist. Egal ob es sich dabei um Kameras von Samsung und Mobiltelefone von LG handelt, um Leuchten von Ramun oder Automobile von Kia mit ihrer berühmten "Tiger-Nose". Doch "Made in Korea" liest man nicht; koreanische Produkte sind erst auf den zweiten Blick erkennbar – stattdessen sind es eher die Markennamen, die für das K-Design stehen. K-Pop, K-Style, K-Film – die sogenannte Koreanische Welle hat nicht nur ganz Asien, sondern auch den Westen erreicht. Jedoch gehen die kulturellen Strömungen in beide Richtungen, und das koreanische Grafikdesign rezipiert nicht nur Pop Art und Comics, sondern auch Bauhaus und Schweizer Typographie. Zeitgenössische koreanische Plakate zeigen dies besonders eindrucksvoll und lebendig. Erstmals in Europa widmet sich eine Ausstellung speziell diesem Bereich. Rund 100 Arbeiten von 25 Grafikern und Studios aus Korea skizzieren das Bild der heterogenen Tendenzen von Experimenten mit der koreanischen Hangul-Typographie oder 3D-Renderings bis zum Aufgreifen des Stils der 70er- und 80er-Jahre ... Explosion? Das Spektrum der Aufgaben umfasst Kulturplakate für Kunst- und Design-Ausstellungen, Film-Festivals und Performing Arts ebenso wie die Ankündigung von Büchern, Magazinen und Schallplatten-Märkten oder Plakate für Musikgruppen, Clubs und Modedesigner. Neben Eigenaufträgen für Plakatwettbewerbe stehen humanitäre Anliegen und politischer Protest – wie bei Na Kim (*1979), Bohuy Kim (*1985) und dem Studio Ordinary People –, Umweltschutz und Initiativen gegen Auswüchse der Stadtentwicklung, etwa der Designergruppe Everyday Practice.

Schlaf der Vernunft
29.04.2017 - 18.06.2017

Die Ausstellung von Andréas Lang und Sofie Bird Møller zeigt ihr gemeinsames Interesse am Bild hinter dem Bild. An dem, was hinter der Oberfläche lauert. Beide Künstler sind in ihren Arbeiten Grenzgänger, die sich zwischen real und imaginär bewegen. In den Fotografien von Andréas Lang erfährt man eine Atmosphäre, die auf die Präsenz des nicht Sichtbaren und Unaussprechlichen hinweist. Eigentlich ein Paradox in der Fotografie. Bei Sofie Bird Møller ist das Unsichtbare deutlicher wahrnehmbar, denn sie bearbeitet die Motive so, dass Dinge verschwinden oder gerade dadurch etwas anderes hervor scheint. Zwischen den Arbeiten entsteht eine Zwiesprache, die tiefgründige Schichten des Unbewussten andeutet.

Finir en beauté
31.05.2017 - 23.06.2017

In einem großen Finale lassen die ehemaligen Studenten den Geist der Klasse spüren. Jean-Marc Bustamante ist zum Direktor der Ecolé des Beaux Arts in Paris berufen. Die Studenten stehen am Beginn ihrer Karrieren. So steht dem "finir" ein Anfang entgegen - "en beauté"! Guida Miranda . Doris Feil . Francois Huber . Carolin Oel . Anna Tourla . Claudio Matthias Bertolini . Mark Killian . Sebastian Gumpinger . Jonathan Drews . Isabelle Tondre . Katharina Naimer . Park Jungmin . Almas Samaya Thier . Nadja Baschang . Ismael Duá . Robert Rudigier . Anna Weidenhammer . Sabine Franczuski . Caro Jost . Antje Zeiher . Elina Uschbalis . Julia Milberger . Pernilla Henrikson . Marius Diab . Georg Schatz . Veronika Hilger . Alina Birkner . Maria Justus . Xenia Fumbarev

Professional Footballer: Dream and Reality
28.04.2016 - 25.06.2017

A childhood dream, but it only comes true for a handful of footballers: collecting trophies aplenty with FC Bayern and being the centre of attention, cheered and admired as an idol. But what does it mean to be a professional footballer? What is the daily routine for Thomas Müller & Co? Answers to these and many other questions are provided by "Professional Footballer: Dream and Reality," the new special exhibition running at the FCB club Museum. Erlebniswelt visitors can immerse themselves in the detail of life as a pro. The exhibition gives a realistic idea of the long path to the biggest footballing stage, providing behind the scenes insights including exklusive films and statement. The major exhibition illustrates factors such as training, talent and fitness as well as various factors impacting on the fate of young sports persons.

DivineXDesign. Das Kleid der Antike
05.04.2017 - 25.06.2017

Kleidung hat in der Antike ebenso wie heute eine hohe gesellschaftliche Relevanz. Die Ausstellung "Divine X Design. Das Kleid der Antike" soll ein Gespräch über Bekleidung im antiken Griechenland und unsere Vorstellungen von Kleidung und Mode anregen. Gemeinsam mit der AMD Akademie Mode & Design haben die Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek München dazu ein Projekt umgesetzt, um antike Kleidung und zeitgenössisches Modedesign in einen Dialog treten zu lassen. Hochkarätige antike Kunstwerke und eigens für die Ausstellung entworfene Mode von Nachwuchsdesignern veranschaulichen den Dialog zwischen den Epochen. Des Weiteren geht die Ausstellung der Frage nach, welches Aussehen, welche Funktion und welchen gesellschaftlichen Stellenwert Kleidung im antiken Griechenland hatte, und wie diese Vorstellungen im Laufe der vergangenen Jahrhunderte in unsere heutige Zeit tradiert wurden und werden. Denn Kleidung ist in allen Gesellschaften bestimmt durch offizielle und inoffizielle Kleiderordnungen, Codes, Chiffren und die Zuschreibung von (Status-)Symbolen. Auf archäologischer Basis wird das Wissen um Kleidung in der griechischen Antike präsentiert. Im Alltag, bei Festlichkeiten, beim Sport, bei der Jagd und im Krieg kam unterschiedliche Kleidung zum Einsatz. Auch Kosmetik, Frisuren und Accessoires waren damals schon wichtige Stilmittel für das individuelle Erscheinungsbild. Da kaum Textilreste aus der griechischen Zeit erhalten sind, wird anhand von gemalten Bildern auf antiken Gefäßen, Statuetten aus Ton und Bronze, Schmuck sowie lebensgroßen Marmorstatuen den Fragen nach dem Aussehen und der Bedeutung der damaligen Kleidung sowie den Fertigungsprozessen nachgegangen. Kleidung kann als soziales Phänomen aufgefasst werden. Die archäologischen Objekte geben Hinweise darauf, welche Zeichen von Kleidung ausgehen betreffend Standes-, Alters- und Geschlechtsunterschiede, welche gesellschaftlichen Vorstellungen sich darin spiegeln. Sie legen den Umgang mit dem menschlichen Körper und die Inszenierung desselben nahe. Themenfelder wie Schönheit, Erotik und Hässlichkeit werden mit Hilfe von Kleidung, aber auch von Nicht-Bekleidung dargestellt. Die Entwürfe zeitgenössischer Mode in der Ausstellung vermitteln weitere Zugänge zur Thematik. Ausgehend von sowohl inhaltlichen Fragestellungen, etwa im Umgang mit dem Mythos oder mit Körpervorstellungen, als auch von formalen Anknüpfungspunkten bei der Bearbeitung von Faltenwürfen sind zwei Modekollektionen entstanden. Sie zeigen in der Ausstellung, wie fruchtbar eine solche gestalterische Auseinandersetzung mit antiker Kunst sein kann. Die Modekollektionen haben einen klaren Bezug zum "Heute" und regen im Zusammenspiel mit den antiken Objekten dazu an, über soziokulturelle und historische Zusammenhänge neu nachzudenken. Denn was an antiker Kunst über die Zeichenhaftigkeit von Kleidung und ihre Relevanz in der Gesellschaft herausgearbeitet wurde, ist auch an den zeitgenössischen Entwürfen in einer für die heutige Zeit aussagekräftigen Form nachzuvollziehen. Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Sie findet in den Antikensammlungen und der Glyptothek statt.

Calendar of events

< May - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31