Home  Museen A-Z  Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Außenansicht des Zentralinstituts für Kunstgeschichte. (Foto: Daniel Schvarcz)

Das ZI besitzt eine der weltweit umfangreichsten kunsthistorischen Fachbibliotheken. (Foto: Daniel Schvarcz)

Die Fotobestände der Photothek sind im Freihandsystem einzusehen. (Foto: Daniel Schvarcz)

Das ZI veröffentlicht jährlich Publikationen zu verschiedenen kunsthistorischen Themen. (Foto: Daniel Schvarcz)

Kontakt

Katharina-von-Bora-Str. 10 (ehem. Meiserstr. 10)
80333 München

089/289 27-556
http://www.zikg.eu
presse@zikg.eu

Öffnungszeiten

Sonderausstellungen und Bibliothek: Mo.-Fr. 9.00 - 20.00 Photothek: Mo.-Fr. 9.00 - 17.00

Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte (ZI) ist das einzige außeruniversitäre kunsthistorische Forschungsinstitut in Deutschland. Mit einer Bibliothek, die über 560.000 Bände umfasst, und einer Fotothek mit mehr als 900.000 Fotografien und anderen Bildmedien bietet das ZI einzigartige Arbeitsmöglichkeiten für die kunsthistorische Recherche. Die Ressourcen und Dienstleistungen des ZI werden sowohl vor Ort als auch online zur Verfügung gestellt und von der internationalen Fachgemeinschaft intensiv genutzt.
Ein dichtes Programm von Vorträgen und Fachtagungen zu verschiedenen Themengebieten positionieren das Zentralinstitut für Kunstgeschichte als international orientiertes Wissenschaftsforum. Die Lage im Münchner Kunstareal und die unmittelbare Nachbarschaft zu zahlreichen Museen und Hochschulen machen das ZI zu einem privilegierten Ort der kunsthistorischen Forschung und der Wissenschaft. Die Gründung des Zentralinstituts für Kunstgeschichte im Jahr 1946 geht auf den „Central Art Collecting Point“, die Kunstsammelstelle der damaligen amerikanischen Militärregierung, zurück.

Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Weltgeschichten der Architektur. Narrative, Kanon und Bilder 1700-2016
15.12.2016 - 28.02.2017

Im Zeitraum von 1700 bis 2016 wurden und werden Weltgeschichten der Architektur nach wechselnden Paradigmen erzählt und veranschaulicht. Obwohl globale Architekturgeschichte derzeit Konjunktur hat, ist eine kritische Sichtung dieser aufwendig illustrierten Weltgeschichten bisher nicht erfolgt. Allein im deutschsprachigen Raum sind im 19. Jahrhundert fünfzehn solche Weltgeschichten erschienen, ganz zu schweigen von den französischsprachigen und englischsprachigen Publikationen. Von der vergleichenden Religions- und Kulturgeschichte der Aufklärung bis zu den nationalen und imperialen Narrativen des 19. Jahrhunderts, von den rassischen und völkischen Interpretationsmodellen bis zur Dekolonisation und zum Unesco-Weltkulturerbe – immer spielen Vorstellungen von Architektur, von Natur, von Ursprüngen eine tragende Rolle.

07.12.16 18:15
Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Matteo Burioni: Und laß mir ein jeden Ort für mein Vaterland gefallen. Das reisende Museum der Weltkulturen von Pietro della Valle (1586-1652) in Konstantinopel, Isfahan, Goa und Rom.


Der römische Patrizier Pietro della Valle (1586-1652) bereiste von 1616-1624 das Osmanische Reich, Persien und Indien, brachte dabei eine beträchtliche Sammlung zusammen, die nach seiner Rückkehr nach Rom in seinem Palazzo zeigte.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

14.12.16 14:00
Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Weltgeschichten der Architektur. Ursprünge, Narrative, Bilder 1700-2016


Geschichten der Architektur, mit dem Anspruch die Welt abzudecken, wurden (und werden) vom Beginn des 18. Jahrhunderts bis heute veröffentlicht. Paradigmen, Ansätze und Theorien veränderten sich in diesem Zeitraum erheblich. Von der vergleichenden Religionsgeschichte der Aufklärung zu den nationalen und imperialen Narrativen des 19. Jahrhunderts, von den rassischen und völkischen Interpretationsmodellen zur De-Kolonisation und Unesco-Weltkulturerbe – immer spielen Vorstellungen von Architektur, von Natur, von Ursprüngen eine tragende Rolle. Der Workshop wird Autoren und Theorien am Tag der Öffnung der Ausstellung "Weltgeschichte der Architektur. Ursprünge, Narrative Bilder 1700-2016" diskutieren.



Veranstaltungstyp: Workshop

Findet sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache statt.

Sprache: englisch

14.12.16 18:15
Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Gauvin Alexander Bailey: Architecture in the French Atlantic World, 1608-1828: Utopianism and Intransigence in a Paper Empire


Although the architecture of Spanish and Portuguese America today comprises one of the most flourishing subjects in the art-historical discipline the same cannot be said for that of the French Atlantic Empire, which astonishingly—except for regional scholarship on Quebec and a handful of studies of buildings in Louisiana—does not exist as a field. This talk will provide a brief overview of the architectural heritage of the French Atlantic Empire (including the rich collection of plans and drawings in the archives in Aix-en-Provence and elsewhere) and will contextualize French America within the history of Latin American architecture, examining how differing ideologies and utopianisms among the French and Iberian empires led to strikingly contrasting architectural cultures despite shared histories of conquest, settlement, conversion, and forced labour. This paper will encompass North America, the French Antilles, French Guyana, and also Senegal. This paper will consider French Atlantic architecture as a product of a uniquely French ideology of cultural uniformity, an intellectual construct of preordained, centralized, and circumscribed national territory developed under Louis XIV (1661-1715) and known as the pré carré. It resulted in a stubborn vision of unity in the face of geographical or demographic diversity, and in a reluctance to engage culturally with non-Europeans, including indigenous peoples and the rapidly growing populations of slaves and gens de couleur. Settlements such as Quebec were intentionally founded outside Native American territory and—in striking contrast to the Spanish practice of using Amerindian labour—even missionaries brought lay French architects and builders (donnés) with them. The architecture of the French Atlantic Empire was profoundly different from the awkward but functional balance of utopianism and pragmatism that allowed acculturative, hybrid architectural styles to flourish in Spanish America.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: englisch

11.01.17 18:15
Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Cécile Fromont: Envisioning Cross-Cultural Knowledge in Capuchin Images of Kongo and Angola


In this talk, Cécile Fromont considers the images Franciscan Capuchin friars created and used as part of their missionary activities in Kongo and Angola between 1650 and 1750. Placing the prints and watercolors within their artistic, scientific, and religious context, she discusses their status as medium of cross-cultural knowledge creation and communication. They were, she argues, not mere documents about Africa experienced by Europeans but also vivid traces of central African men's and women's contribution to the cross-cultural dialogues that led to their very creation.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: englisch

26.01.17 14:00
Zentralinstitut für Kunstgeschichte

T. Golan: Vision and Inquiry in Hans Fries’ Four Panel Paintings of Sts. Francis, Sebastian, Bernhard, and Anne at the Alte Pinakothek (1501)


In this workshop, I will explore the ascendancy of the judicial inquisitio as the most effective means of establishing truth in the late Middle Ages and the dissemination of this mode of inquiry in the artisanal sphere. Particular attention will be paid to how concerns over the authenticity of miraculous and visionary experiences merged with the rhetoric of the inquisitio during the Councils of Constance (1414-1418) and Basel (1431-1445). The introduction of the inquisitional procedure in this context recalibrated an already existing discourse on the nature of visions and other miracles, resulting in the tendency to place both under greater suspicion. In light of the growing distrust of vision and miracles, I contend that artists consciously experimented with innovative strategies of representation that embraced, navigated, and adapted to concurrent concerns of how to prove the miraculous. This paper will therefore examine a set of four panel paintings (1501) by the Swiss artist Hans Fries in the Alte Pinakothek. I will analyze the representation of visionary experiences in these four panels, focusing in particular on the panel of St. Sebastian, in order to assess the particular visual strategies used by Fries that imbued his images with an evidentiary status, one which met the standards of proof demanded by the judicial sphere. As I hope to demonstrate, Fries was highly attuned to the kind of evidence required when claims for what is shown were couched in the rhetoric of visionary experience.



Veranstaltungstyp: Workshop

 

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Dezember - 2016 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31