Home  Museen A-Z  Sammlung Moderne Kunst / Pinakothek der Moderne

Sammlung Moderne Kunst / Pinakothek der Moderne

Außenansicht der Pinakothek der Moderne im Kunstareal München

Franz Marc, Kämpfende Formen, 1914, Pinakothek der Moderne, München

Ernst Ludwig Kirchner, Tanzschule, 1914, Pinakothek der Moderne, München

Paul Klee, Das Licht und Etliches, 1931, Pinakothek der Moderne, München

Ausstellung "Baselitz - Remix", 2006

Ausstellung "Female Trouble", 2008

Ausstellung "Neo Rauch - Begleiter", 2010

Ausstellung "Subjektiv", 2010/11 in Kooperation mit der HFF, München

  • Kunstareal
  • Kunst

Kontakt

Barer Straße 40
80333 München

089/23805-360
https://www.pinakothek.de/besuch/pinakothek-der-moderne
info@pinakothek.de

Öffnungszeiten

Di.-So. 10.00-18.00, Do. 10.00-20.00
voll zugänglich

Im Obergeschoss der Pinakothek der Moderne präsentiert sich eine der international führenden Sammlungen zu Malerei, Plastik und den Neuen Medien. Das Spektrum reicht von den wichtigsten Avantgardebewegungen des frühen 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwartskunst. In dialogischen Vergleichen und individuellen Künstlerräumen werden zentrale formale und inhaltliche Fragestellungen der Moderne aufgezeigt. Sie spiegeln die veränderten Bedingungen einer durch Technologieoptimismus, Fortschrittskult und zugleich Krisenbewusstsein geprägten Zeit.
Der kubistischen und futuristischen Neudefinition einer autonomen Kunst steht in der Sammlung des Expressionismus die Frage nach den veränderten Bedingungen des Menschen in der Moderne gegenüber. Die Künstler der Brücke, des Blauen Reiter und Max Beckmann vermitteln dies eindrucksvoll. Die Bildfantasie und der formale Einfallsreichtum von Pablo Picasso kommt in großen Werkgruppen ebenso zum Tragen wie die surrealistische Verrätselung der Welt bei Max Ernst, René Magritte und Salvador Dalí. Wichtige Themen nach 1950, wie die formale und inhaltliche Erweiterung des Kunstbegriffs, die Kunst des Formlosen, die Gleichwertigkeit von Alltags- und Hochkultur und grundsätzlich veränderte Wahrnehmungsmechanismen stehen in umfangreichen Werkblöcken von Lucio Fontana, Joseph Beuys, Andy Warhol, Donald Judd, Dan Flavin oder Georg Baselitz zur Diskussion.

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
Der Turm der Blauen Pferde. Postkarten von Franz Marc an Else Lasker-Schüler in der Sofie und Emanuel Fohn-Schenkung
07.06.2016 - 17.07.2018

Das legendäre Gemälde des Expressionismus "Der Turm der blauen Pferde" von Franz Marc gilt seit Ende des Zweiten Weltkriegs als verschollen, nachdem es von den Nationalsozialisten 1937 als "entartet" beschlagnahmt wurde. Erhalten hat sich aber der einzige farbige Entwurf des Gemäldes auf einer Postkarte, die Franz Marc Neujahr 1913 an die befreundete Dichterin Else Lasker-Schüler sandte. Als Teil der neuen Sammlungspräsentation und anlässlich des 100. Todesjahrs von Franz Marc ist der "Der Turm der blauen Pferde" mit weiteren 21 bemalten Postkarten Franz Marcs aus der Fohn-Schenkung in Saal 10 der Pinakothek der Moderne ausgestellt, ergänzt um die Vorstudie zu Franz Marcs Hauptwerk "Tierschicksale", 1913: "Die Bäume zeigten ihre Ringe, die Tiere ihre Adern".

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
Germaine Krull. Métal
28.09.2017 - 10.06.2018

Ihre Bedeutung als avantgardistische Künstlerin verdankt die Fotografin Germaine Krull ihrem wegweisenden Mappenwerk "Métal" (1928). Eiserne Konstruktionen wie Kräne, Brücken, Maschinen und den Eiffelturm setzt sie darin mittels ungewöhnlicher Perspektiven und Bildausschnitte in Szene. Die Abfolge im Portfolio lässt aus den Einzelbildern einen geradezu filmisch-bewegten "Tanz der nackten Metalle" werden und zeigt die gigantischen Metallkonstruktionen als dynamische Monumente einer modernen Zeit. Die Präsentation zeigt alle 64 Tafeln aus dem Portfolio "Métal" ergänzt um originale Fotografien der Serie aus den Beständen der Stiftung Ann und Jürgen Wilde.

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
Olaf Metzel - Reise nach Jerusalem
03.10.2017 - 31.12.2018

Für die Eröffnung der Pinakothek der Moderne schuf Olaf Metzel eine Skulptur, die der bühnenhaften Ausstrahlung des Treppenhauses einen signifikanten Akzent verlieh. Das Interesse des Künstlers galt der einzelnen Säule auf dem mittleren Treppenabsatz, die er in ein schillerndes Gewand aus farbigem Acrylglas kleidete, in dessen Innerem sich deformierte Plastikstühle stapeln. "Reise nach Jerusalem" nannte Metzel das exzentrische Werk, das sich schon bald zu einem Wahrzeichen des Museums entwickelte. Zum 15. Geburtstag des Museums ist die raumgreifende Arbeit erneut zu sehen.

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
Araki. Tokyo
27.10.2017 - 04.03.2018

Der Japaner Nobuyoshi Araki (*1940) zählt zu den wohl produktivsten aber auch provokativsten Fotografen unserer Zeit. Araki eignet sich die ihn umgebende Welt seit den 1960er Jahren tagtäglich und obsessiv mit Hilfe des Mediums Fotografie an, eine Aneignung, die mittlerweile in fast 400 Büchern Niederschlag gefunden hat. Sein künstlerisches Werk umspannt ein vielfältiges Spektrum an Themen, von hocherotischen Frauendarstellungen, die international großes Aufsehen erregten, über artifizielle Stillleben, Pflanzenfotografien, reportagehaft anmutende Alltagsdarstellungen und Architekturaufnahmen bis hin zu sehr persönlichen, fast tagebuchartigen Fotografien von sich und seiner früh verstorbene Frau Yoko. Die aus 28 Diptychen bestehende Arbeit Tokyo (1969-1973) bildete die Originalvorlage für eines der ersten Buchprojekte Arakis, das in kleiner Auflage 1973 erschien und am Beginn seiner intensiven, bis heute andauernden Auseinandersetzung mit dem Lebens- und Stadtraum von Tokyo steht. In dieser frühen, noch konzeptuell ausgerichteten Arbeit kombiniert Araki Momentaufnahmen namenloser Passanten, die er an belebten Straßenkreuzungen beobachtete, mit den erotischen Selbstinszenierungen einer jungen Frau, die in anspielungsreichen Posen in Szene gesetzt ist. Die Kombination aus Straßenfotografien und den Aufnahmen eines nackten Frauenkörpers bedeuten für Araki bis heute die adäquate Form, seine Heimatstadt zu beschreiben, eine Verbindung, die sein gesamtes fotografisches Werk kennzeichnet. Die Gegensätze zwischen anonym und vertraut, bekleidet und nackt wie Innen- und Außenwelt fungieren als subtile Verweise auf die Trennung zwischen öffentlicher und privater Lebenswelt, zwischen Traum und Wirklichkeit. Die Passanten erscheinen wie der Betrachter in der Rolle der anonymen Zuschauer und spiegeln den voyeuristischen Blick auf den nackten Körper der Frau.

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
A good neighbour
14.12.2017 - 29.04.2018

Die Epoche, in der wir leben, fordert uns auf neue Weise heraus. Die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem sind unscharf geworden. Alte Verbindungen lösen sich auf, neue Allianzen entstehen, der Wert von friedlicher Koexistenz steht auf dem Prüfstand. Internationale Künstlerinnen und Künstler, eingeladen von Elmgreen & Dragset, beleuchten Vorstellungen von guter Nachbarschaft und den Umgang mit Eigenem und Fremdem. Als erste Kooperation der Pinakothek der Moderne mit der Istanbul Biennale bildet "a good neighbour" auch eine Brücke zwischen der Türkei und Deutschland.

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
Fritz Winter
03.02.2018 - 10.06.2018

Fritz Winter (1905-1976) begann seine künstlerische Laufbahn 1927 am Bauhaus in Dessau als Schüler von Wassily Kandinsky, Oskar Schlemmer und Paul Klee. Parallel zur Ausstellung "Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses" zeigt die Fritz-Winter-Stiftung 18 Arbeiten aus dem Frühwerk des Künstlers von den 1920er- bis in die 1940er- Jahre. Höhepunkt sind zwei Neuerwerbungen aus der Werkgruppe "Triebkräfte der Erde", die der im Nationalsozialismus als entartet geltende Künstler 1944 im Verborgenen schuf. Die "Triebkräfte" wurden in der Nachkriegszeit als Schlüsselwerke abstrakten Formenreichtums gefeiert und stehen bis heute für die Qualität und das Wirkungsvermögen in innerer Emigration entstandener Kunstwerke. Die Präsentation in Saal 15 zeigt eine kleine Auswahl des neuen Kernbestandes der Fritz-Winter-Stiftung, der den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen auf unbegrenzte Zeit als Leihgabe zur Verfügung gestellt wird. Zeitgleich erscheint ein Bestandskatalog der 151 Gemälde und Papierarbeiten dieses neuen Kernbestandes.

Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst
Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses
01.03.2018 - 10.06.2018

"Konstruktion des Geheimnisses" ist die erste große Sonderausstellung zum Werk von Paul Klee in der Pinakothek der Moderne. Sie wird den umfangreichen Münchner Bestand zusammen mit über 120 Leihgaben aus bedeutenden Klee-Sammlungen in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan präsentieren. Die Ausstellung folgt Paul Klees Weg als "denkender Künstler", der in seinem Werk systematisch die Grenzen des Rationalen auslotet und überwindet. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die 1920er- Jahre, in denen Klee auf die Herausforderungen der neuen technisierten Welt und deren Auswirkung auf das Schaffen des modernen Künstlers reagiert. Als Meister am Bauhaus stellt Klee die Dominanz des Rationalismus in Frage und strebt nach einer Balance von Verstand und Gefühl, von Konstruktion und Intuition. Die Ausstellung zeigt die ungebrochene Aktualität von Klees Werk, das sich den existentiellen Konflikten des modernen Menschen widmet. Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Franz Marc Museum in Kochel am See statt. Dort werden parallel "Paul Klee. Landschaften " vom 25.02. bis 10.06.2018 ausgestellt. Die beiden Projekte verbindet ein gemeinsames Begleitprogramm.

25.02.18 15:00
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Was ist "gute" Kunst? Ausgewählte Werke von Picasso bis Beuys. Eine Veranstaltung der MVHS


Was ist Kunst und was macht Kunst zu "guter Kunst"? Oder, um mit Hermann Obrist zu sprechen, "Wann ist sie ewig und wann so vergänglich wie die Auer Dult?" Kann man das entscheiden und soll man das entscheiden? Anhand von Beispielen von Picasso bis Beuys wird die allgemeingültige Auseinandersetzung der Kunst mit zentralen Fragen des Lebens, ihre innovative Kraft, ihre Einfachheit ebenso wie ihre Komplexität aufgezeigt.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Kursnummer F213170. Anmeldung unter https://www.mvhs.de/programm/pinakotheken-7163/F213170/.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.mvhs.de/programm/pinakotheken-7163/F213170/
02.03.18 12:30
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

30 Minuten - ein Werk: Olaf Metzel, Reise nach Jerusalem, 2002


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

03.03.18 15:00
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Wild und gefährlich - Expressionismus und Surrealismus


Eine Dame mit blauem Gesicht, gelbe Frauenkörper und Gestalten mit Vogelköpfen – derartige Bilder haben die zeitgenössischen Betrachter schockiert und verwundert. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe der Brückemaler und des Blauer Reiters sowie der Surrealistischen Bewegung und genießen Sie "traumhafte" Kunst.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

03.03.18 15:30
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Das Ewige im Jetzt. Olaf Metzels "Reise nach Jeruaslem"- mehr als eine Geste


Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne. Aus dieser Begegnung entsteht ein kreativer Dialog, in den auch das Publikum einbezogen wird. Vor dem Gespräch gibt es eine halbstündige musikalische Interpretation zum Thema in der benachbarten Markuskirche. An der bühnenhaften Treppenarchitektur der Pinakothek lädt die säulenartige Installation ein, sich aktiv den vielschichtigen Hinter- und Abgründen des vermeintlich heiter-bunten "Bildes" zu widmen. Künstlerisch provozierte Irritationen sorgen dafür, dass unsere Orientierung und Wertegewissheit in Frage gestellt werden, Überraschungen garantiert sind.

 



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

04.03.18 15:00
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Araki. Tokyo


2004 konnte mit Unterstützung von PIN die Originalvorlage von Arakis Buch Tokyo erworben werden, bestehend aus 28 kleinformatigen fotografischen Diptychen. 1973 erschienen gehört Tokyo zu den ersten Künstlerbüchern, die Araki veröffentlichte, denen in den kommenden vier Jahrzehnten mehrere Hundert folgen sollten.

 

Die Ausstellung stellt die Tokyo-Serie vor, ergänzt durch weitere frühe Fotografien von Araki sowie Künstlerbüchern aus den 1960er und -70er Jahren.

 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

14.03.18 15:00
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Germaine Krull, Metal, 1928


 



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

16.03.18 12:30
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

30 Minuten - ein Werk: Franz Marc, Skizzenbuch aus dem Felde, 1915


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

21.03.18 15:00
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Fritz Winter. Schüler Paul Klees


 



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

22.03.18 18:30
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

A good neighbour


 



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

24.03.18 15:00
Pinakothek der Moderne – Sammlung Moderne Kunst

Moderne Passion: Beckmann, Saura, Bacon


Moderne Künstler haben sich immer wieder mit zentralen Motiven der christlichen Ikonographie auseinandergesetzt und versucht, sie mit der eigenen Zeit in Beziehung zu setzen. In ihren Werken werden Motive der Passion oder Themen wie Leiden, Opfer, Glaube, Hoffnung aufgenommen und neu interpretiert.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Februar - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28