Home  Museums A-Z  Staatliches Museum für Völkerkunde

Museum Fünf Kontinente

Main entrance © Museum Fünf Kontinente

Lalla Essaydi © Museum Fünf Kontinente

Weltentdecker Kinderzeichnungen © Museum Fünf Kontinente

Buddhasaal © Museum Fünf Kontinente

Ravenmask, Bella Coola © Museum Fünf Kontinente

View in the exhibition Myanmar © Museum Fünf Kontinente

Mask of waste © Museum Fünf Kontinente

Female Goddess, Aitutaki, Cook-Islands © Museum Fünf Kontinente

Powerfigur, Bakongo, Mayombe © Museum Fünf Kontinente

Jewelry in shape of a raptor, Panama © Museum Fünf Kontinente

Mona Lisa © Museum Fünf Kontinente

Buddha with glasses © Museum Fünf Kontinente

  • Art
  • Culture

Contact

Maximilianstraße 42
80538 München

089/210136-100
http://www.museum-fuenf-kontinente.de/
kontakt@mfk-weltoffen.de

Gallery Hours

Di.-So. 9.30-17.30
accessible with help

The Museum Fünf Kontinente (Five Continents Museum), formerly known as the Staatliches Museum für Völkerkunde, was founded in 1862 as the first ethnological museum in Germany.
Today the museum holds over 160,000 ethnographica and art works as well as contemporary art of non-European peoples, 135,000 photographs and a library with over 100,000 volumes. Based on our collections, we display the commonalities and differences of civilisations from Africa, the Americas, Asia, Australia, Oceania, the Orient and Europe.
The museum stands for open-mindedness, cultural dialogue and respect for people from across the world.
We invite you – through the permanent exhibitions and special exhibitions and at our events – to discover the uniqueness and diversity of civilisations and the people who gave rise to them. The Museum offers access to the cultural riches of the earth’s peoples in a way which is unique within Munich’s varied museum landscape.

In 1835 the physician and natural scientist, Philipp Franz von Siebold from Würzburg, who had lived in Japan from 1823 to 1830, wrote a letter to King Ludwig I of Bavaria in which he explained his proposal to establish an ethnological museum in Munich. Siebold thus proved to be a pioneer in the trend in Europe which led to the foundation of numerous ethnological museums, particularly in the second half of the 19th century. This development was accompanied by the evolution of ethnology as an academic discipline. Siebold’s plan was implemented in 1862: Ludwig‘s son Maximilian II, an enthusiastic promoter of the arts and sciences, aspired to convert Munich into a leading centre in the German-speaking world. With this in mind, he decided to found an ethnological museum in the Bavarian capital which from the outset was – and is - dedicated to scientific research. Already in 1820, at the behest of the House of Wittelsbach, the first ethnological collections, the Transatlantic Collections which were compiled in the course of field trips to Brazil, the South Seas and Russian America, arrived in Munich.
Initially the museum was housed in the Hofgarten arcades in the Galerie building, which over time proved increasingly unsuitable for this purpose.
In 1925/26 the museum thus moved to its present location on Maximilianstrasse in a building originally constructed between 1859 and 1865 by the architect Eduard Riedel for a Bavarian state museum. The museum was the first ethnology museum in Germany. In the course of its history, it was known by the following names: Königlich Ethnographische Sammlung, 1862–1912; Königlich Ethnographisches Museum, 1912–1917; Museum für Völkerkunde, 1917–1954; Staatliches Museum für Völkerkunde, 1954–2014. Firmly rooted in Bavaria’s landscape of state museums, the museum has been called Museum Fünf Kontinente since September 2014. Its over 150 year-long history was and is closely linked with local, national and international developments and is the object of historical research. From 1916 to 1933 the third director of the museum, Lucian Scherman, was at the same time professor of ethnology at the Ludwig Maximilian University. In 1933 shortly before he was to retire, Lucian Scherman was dismissed from both positions because he was Jewish.

Museum Fünf Kontinente
Don’t forget to sing! Aboriginal Art aus den Western APY Lands
19.01.2018 - 25.02.2018

Die APY Lands liegen in Südaustralien nahe der Grenze zum Northern Territory. "APY" steht für "Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara", d.h."die Menschen der Sprachgruppen Pitjantjatjara und Yankunytjatjara." Malen, Singen und Tanzen haben im Leben der Aborigines der australischen Wüste eine tiefe Bedeutung. Das alles ist nach ihrem Glauben dazu geeignet, Schöpfungsgeschichten zu erzählen und damit Zusammenhänge in der Entstehung der Welt aufzuzeigen. Durch Malen, Tanzen und Singen hält ein Anangu-Künstler Kultur und traditionelle Gesetze seines Landes am Leben und ehrt gleichzeitig die Schöpferahnen. Durch die starke Verbindung zwischen spirituellem Dasein und der Erschaffung von Kunstwerken strahlen diese Integrität, Schönheit und eine spürbare Kraft aus. Mit der Kunst australischer Aborigines aus den APY Lands gastiert die Galerie ARTKELCH aus Freiburg erneut im Museum Fünf Kontinente. Vorgestellt werden Gemälde aus den Kunstzentren Tjala Arts aus Amata und Tjungu Palya aus Nyapari. Die Kunstwerke können als Unterstützung für die Aboriginal-Künstler erworben werden. Großformatige Gemeinschaftsarbeiten bilden das Herzstück der Ausstellung. Sie tragen zum Erfahrungsaustausch zwischen den Generationen bei, ermöglichen die Weitergabe des Wissens um die Tjukurpa und dienen gleichzeitig der Nachwuchsförderung. Treibende Kraft für das generationsübergreifende gemeinschaftliche Arbeiten in den Kunstzentren ist der Wunsch der Künstler, ihre Geschicke selbst in die Hand zu nehmen und Karrierechancen für die Jugend zu entwickeln. Lebendige, selbstbestimmte Gemeinschaften zu bilden, ist erklärtes Ziel.

25.02.18 15:30
Museum Fünf Kontinente

Weltentdecker-Zusatzprogramm: Punkt... Punkt... Punkt...


Punkte können Geschichten erzählen. Das glaubst du nicht? Dann kommt in die Australien-Ausstellung und entdeckt in den Punktmalereien der australischen Aborigines Menschen, Tiere, Wasserlöcher und noch viel mehr. Nachdem viele Geheimnisse über das Leben und Überleben in der australischen Wüste auf die Spur gekommen wurde, wird man selbst zum Künstler und verziert eine Baumwolltasche mit Punkten.



Veranstaltungstyp: Workshop

Für Kinder im Alter von 6–12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen.

Sprache: deutsch

E-Mail
18.03.18 15:00
Museum Fünf Kontinente

Die Ureinwohner Nordamerikas


Auf einem Rundgang durch die Nordamerika-Abteilung findet man Tierspuren, die man wirklich fühlen kann, und probiert echte Indianerbeeren aus Kanada. Man erfährt, wie unterschiedlich die Kultur der Indianer ist, welche Tiere und Pflanzen aus´Nordamerika stammen und mit welchen Tricks man in der Wildnis überlebt. Außerdem entdecket man, welche Spiele Indianerkinder spielen und wie man ohne Topf kochen kann.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Geeignet für Familien mit Kindern von 5 bis 8 Jahren. Eine Veranstaltung des MPZ.

Sprache: deutsch

E-Mail
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< February - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28