Home  Museen A-Z  Museum Fünf Kontinente

Museum Fünf Kontinente

Blick auf den Haupteingang © Museum Fünf Kontinente

Lalla Essaydi © Museum Fünf Kontinente

Weltentdecker Kinderzeichnungen © Museum Fünf Kontinente

Buddhasaal © Museum Fünf Kontinente

Rabenmaske, Bella Coola © Museum Fünf Kontinente

Blick in die Ausstellung Myanmar © Museum Fünf Kontinente

Abfallmaske © Museum Fünf Kontinente

Weibliche Gottheit oder Ahnin, Aitutaki, Cook-Islands © Museum Fünf Kontinente

Kraftfigur, Bakongo, Mayombe © Museum Fünf Kontinente

Brustschmuck in Form eines Raubvogels, Panama © Museum Fünf Kontinente

Mona Lisa © Museum Fünf Kontinente

Brillen-Buddha © Museum Fünf Kontinente

  • Kunst
  • Kultur

Kontakt

Maximilianstraße 42
80538 München

089/210136-100
http://www.museum-fuenf-kontinente.de/
kontakt@mfk-weltoffen.de

Öffnungszeiten

Di.-So. 9.30-17.30
eingeschränkt zugänglich

Das Museum Fünf Kontinente in München, ehemals Staatliches Museum für Völkerkunde, wurde 1862 als erstes ethnologisches Museum in Deutschland gegründet. Es verfügt heute über 160.000 Ethnographica und Kunstwerke sowie zeitgenössische Kunst außereuropäischer Völker, 135.000 fotografische Dokumente und eine über 100.000 Bücher umfassende Fachbibliothek. Ausgehend von den eigenen Sammlungen zeigt das Haus Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Kulturen aus Afrika, Amerika, Asien, Australien, dem Orient, der Südsee und Europa auf. Das Museum steht für Weltoffenheit, kulturellen Dialog und Respekt vor den Menschen aus der ganzen Welt. In seinen ständigen Ausstellungen, in themenbezogenen Sonderausstellungen und Veranstaltungen lädt es dazu ein, die Einzigartigkeit und Vielfalt von Kulturen und der sie prägenden Menschen zu entdecken. Innerhalb der vielfältigen Münchner Museumslandschaft bietet das Museum einen einzigartigen Zugang zum kulturellen Reichtum der Menschen in aller Welt.

Im Jahr 1835 richtete der Würzburger Arzt und Naturforscher Philipp Franz von Siebold, der von 1823 bis 1830 in Japan gelebt hatte, einen Brief an König Ludwig I. von Bayern. Darin erläuterte er seinen Vorschlag, in München ein ethnologisches Museum zu gründen. Siebold erwies sich so als Vordenker einer Entwicklung in Europa, die vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Gründung zahlreicher ethnologischer Museen führte. Die Herausbildung der Ethnologie als wissenschaftliche Disziplin ging damit Hand in Hand. Umgesetzt wurde Siebolds Plan im Jahr 1862: Ludwigs Sohn Maximilian II. wollte als engagierter Förderer von Wissenschaft und Kunst München zu einem führenden Zentrum im deutschsprachigen Raum machen. Im Zuge dessen beschloss er die Gründung eines ethnologischen Museums in der bayerischen Hauptstadt, das von Beginn an dezidiert der wissenschaftlichen Forschung verpflichtet war und ist. Bereits seit 1820 waren nämlich auf Veranlassung des Hauses Wittelsbach erste ethnologische Sammlungen nach München gelangt, die so genannten "Transatlantischen Sammlungen" von Forschungsreisen nach Brasilien, der Südsee und Russisch-Amerika. Das Museum war zunächst im Galerie-Gebäude in den Hofgartenarkaden untergebracht, das sich aber als zunehmend ungeeignet erwies. In den Jahren 1925/26 erfolgte der Umzug in das heutige Gebäude in der Maximilianstraße, das zwischen 1859 und 1865 von dem Architekten Eduard Riedel ursprünglich für ein bayerisches Nationalmuseum errichtet worden war.
Das Museum ist das erste ethnologische Museum in Deutschland. Im Lauf seiner Geschichte trug es folgende Namen: Königlich Ethnographische Sammlung, 1862–1912, Königlich Ethnographisches Museum, 1912–1917, Museum für Völkerkunde, 1917–1954, Staatliches Museum für Völkerkunde, 1954–2014. Fest verwurzelt in der staatlichen Museumslandschaft Bayerns trägt das Haus seit September 2014 den Namen Museum Fünf Kontinente. Seine über 150-jährige Geschichte war und ist eng mit lokalen, nationalen und internationalen Entwicklungen verwoben und Gegenstand historischer Forschung. Von 1916 bis 1933 bekleidete der dritte Direktor des Museums, Lucian Scherman, in Personalunion zugleich das Amt des Ordinarius für Völkerkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde Lucian Scherman 1933 kurz vor seiner Pensionierung seiner beiden Ämter enthoben.

Museum Fünf Kontinente
Últimos Testigos. Die letzte Rebellion der Maya in Yucatán. Fotografien von Serge Barbeau
01.07.2016 - 29.01.2017

Den politischen Hintergrund für das opulente Porträt‐Projekt liefert der sogenannte Kastenkrieg, la Guerra de Castas. Er fand von 1847–1901 auf der Halbinsel Yucatán statt. Dabei handelte es sich um einen Unabhängigkeitskrieg der Maya‐Bevölkerung gegen die "weiße" Oberschicht, mit dem sie sich gegen hohe Abgaben, harte Zwangsarbeit, soziale Ungerechtigkeit und zunehmenden Landraub zur Wehr setzte. Diesen Krieg konnte sie nicht gewinnen. Die Nachfahren jener kämpferischen Maya spüren bis heute die Folgen dieser Auseinandersetzung, denn noch immer führen sie ein Leben voller wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Benachteiligung. Persönliche Erzählungen der oft über 100 Jahre alten Porträtierten, die während des Fotografierens aufgezeichnet wurden, machen die tiefe Verwurzelung in einem Glauben sichtbar, in dem das geistige Erbe der Maya und christliche Religion miteinander verschmelzen. Immer wieder taucht in den Interviews die Frage auf, ob denn la Guerra de Castas nicht doch bis heute andauert. Der 105‐jährige Anastasio Estrada May lebt in der Gemeinde Melchor Ocampo und bringt es auf den Punkt: "Als Leutnant Evaristo Sulub und sein Unteroffizier mit den Bundessoldaten in Xyatil kämpften, war ich ungefähr zwölf Jahre alt. Das war das letzte Mal, dass die Maya auf die Armee geschossen haben – bis jetzt..."

26.09.16 09:30
Museum Fünf Kontinente

Museumsrallye mit Konti


Geh mit Konti, dem kleinen Museumsraben, auf Weltreise! Entdecke ferne Länder, löse knifflige Rätsel und gewinne ein Andenken an dein Museumsabenteuer!



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Für Kinder von 5-12 Jahren.

Sprache: deutsch

27.09.16 09:30
Museum Fünf Kontinente

Museumsrallye mit Konti


Geh mit Konti, dem kleinen Museumsraben, auf Weltreise! Entdecke ferne Länder, löse knifflige Rätsel und gewinne ein Andenken an dein Museumsabenteuer!



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Für Kinder von 5-12 Jahren.

Sprache: deutsch

28.09.16 09:30
Museum Fünf Kontinente

Museumsrallye mit Konti


Geh mit Konti, dem kleinen Museumsraben, auf Weltreise! Entdecke ferne Länder, löse knifflige Rätsel und gewinne ein Andenken an dein Museumsabenteuer!



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Für Kinder von 5-12 Jahren.

Sprache: deutsch

28.09.16 19:00
Museum Fünf Kontinente

Malthus auf den Kopf gestellt


Machtpolitische Konsequenzen des demographischen Wandels in Asien.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

http://www.museum-fuenf-kontinente.de/veranstaltungen/programmüberblick/28.-september-2016-gesellschaft-für-außenpolitik.html
29.09.16 09:30
Museum Fünf Kontinente

Museumsrallye mit Konti


Geh mit Konti, dem kleinen Museumsraben, auf Weltreise! Entdecke ferne Länder, löse knifflige Rätsel und gewinne ein Andenken an dein Museumsabenteuer!



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Für Kinder von 5-12 Jahren.

Sprache: deutsch

30.09.16 09:30
Museum Fünf Kontinente

Museumsrallye mit Konti


Geh mit Konti, dem kleinen Museumsraben, auf Weltreise! Entdecke ferne Länder, löse knifflige Rätsel und gewinne ein Andenken an dein Museumsabenteuer!



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Für Kinder von 5-12 Jahren.

Sprache: deutsch

30.09.16 19:00
Museum Fünf Kontinente

Auf der Suche nach dem verborgenen Schatz. Alan Lomax und die Faszination traditioneller Folkmusik


"Alan Lomax ist eine absolut zentrale Figur in der Kultur des 20. Jahrhunderts. Wenn man die Geschichte der Popmusik untersucht, wird man immer wieder auf ihn treffen." (Brian Eno) Im Jahr 2000, zwei Jahre vor seinem Tod, wurde Alan Lomax zur "living legend" erkoren. Die renommierte Library of Congress in Washington ehrt so Menschen, die sich auf kreativem Gebiet große Verdienste für Amerika erworben haben. Denn ohne Alan Lomax wäre die jüngste Musikgeschichte sicherlich anders verlaufen, dann hätte es eventuell weder die Beatles noch die Rolling Stones gegeben. Außerdem wäre wohl die Musik vieler Regionen der Welt unwiederbringlich verloren gegangen, also das, was oft mit dem Terminus "Weltmusik" belegt wird. Alan Lomax war Musikologe, Archivar, Sänger, Verfasser unzähliger Radio- und Fernseh-Sendungen, Veranstalter von legendären Konzerten und Festivals mit traditioneller Musik aus aller Welt, Produzent hunderter von Aufnahmen und Schallplatten, preisgekrönter Dokumentarfilmer, Entdecker und Förderer vieler Blues-, Jazz- und Folkmusiker wie Muddy Waters, Leadbelly oder Woody Guthrie. Und doch ist er in Deutschland weitgehend unbekannt. Der kommende Ethnologische Salon wird das ändern...



Veranstaltungstyp: Sonstiges

 

Sprache: deutsch

05.10.16 20:00
Museum Fünf Kontinente

denk#Zeit – Eine Einladung


Welcher Islam gehört zu Deutschland?



Veranstaltungstyp: Vortrag

Anmeldung aus Sicherheitsgründen bis zum 2. Oktober erforderlich.

Sprache: deutsch

E-Mail http://www.museum-fuenf-kontinente.de/veranstaltungen/programmüberblick/05.-oktober-2016-denkzeit.html
06.10.16 19:00
Museum Fünf Kontinente

Eine kurze Geschichte der Maya-Zeit: Kalender und Astronomie der Maya von den Anfängen bis heute


Andreas Fuls ist Mitarbeiter des Instituts für Geodäsie und Geoinformationswissenschaft der TU Berlin. Die Maya-Kultur und ihre einzelnen Phasen datiert der Archäoastronom anders als die bisherige Maya-Forschung. Nach seinen Berechnungen spielte sich die Geschichte der mittelamerikanischen Hochkultur etwa 200 Jahre später ab als bislang angenommen. Das hat Folgen für die Interpretationen der Maya-Bilderhandschriften und deren Datierung. Seit Jahren versucht Fuls Einzelereignisse der Kultur in die gängige Chronologie einzupassen – mit bislang ungenutzten Methoden: Kalender und Monumente, die heute noch erhalten sind, geben nicht nur Auskunft über Daten der Maya-Geschichte, beispielsweise Herrscherwechsel, religiöse Feste oder Kriege. Sie enthalten auch Angaben zum Sonnenstand, zum Mondalter, zu Finsternissen sowie zur Sichtbarkeit der Venus. "Doch bei den Stichproben ergaben sich immer wieder Lücken", sagt Fuls...



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

09.10.16 16:00
Museum Fünf Kontinente

Von der safawidischen Palmette zum turkmenischen Kepse Gül


Ein turkmenischer Mehr-Gül-Teppich des 17. Jahrhunderts aus der Sammlung des Museums Fünf Kontinente in München.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

http://www.museum-fuenf-kontinente.de/veranstaltungen/carpet-diem/von-der-palmette-zum-kepse-guel.html
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< September - 2016 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30