Home  Museen A-Z  Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau

Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München

Thomas Demand: LENBACHHAUS, 2012; Foto: Lenbachhaus © VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Alte Villa © Städtische Galerie im Lenbachhaus München

Olafur Eliasson: Wirbelwerk, 2012; Installationsansicht im Lenbachhaus, 2013, Foto: Studio Olafur Eliasson; Courtesy of Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München © 2012 Olafur Eliasson

Franz Marc, Blaues Pferd I, 1911, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München

Gabriele Münter, Bildnis Marianne von Werefkin, 1909, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Hans-Peter Feldmann, Laden 1975 - 2015, Ausschnitt

Blick von der Luisenstraße, © Städtische Galerie im Lenbachhaus München

  • Kunstareal
  • Kunst

Kontakt

Luisenstraße 33
80333 München

089/233-32000
http://www.lenbachhaus.de
lenbachhaus@muenchen.de

Öffnungszeiten

Di. 10.00-20.00, Mi.-So. 10.00-18.00
voll zugänglich

Das Lenbachhaus beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen von Werken des Blauen Reiters, die auf eine Schenkung von Gabriele Münter, Malerin und Lebensgefährtin Wassily Kandinskys, zurückgeht. Zentrale Werke dieser beiden Künstlerpersönlichkeiten gehören ebenso zur Sammlung wie weltberühmte Gemälde von Franz Marc, August Macke, Paul Klee und Alexej Jawlensky – etwa das "Blaue Pferd" oder "Türkisches Café". Ein weiterer Sammlungsschwerpunkt sind wesentliche Tendenzen des internationalen zeitgenössischen Kunstgeschehens. Die Basis schuf der Erwerb von Joseph Beuys' "Zeige deine Wunde" in den 1980er-Jahren. Vertreten sind unter anderem Arbeiten von Gerhard Richter, Sigmar Polke, Anselm Kiefer, Andy Warhol, Dan Flavin, Richard Serra, Ellsworth Kelly, Jenny Holzer, James Turrell, Jeff Wall, Katharina Sieverding, Christian Boltanski, Lucio Fontana, Michelangelo Pistoletto, Franz Gertsch, Arnulf Rainer, Andreas Hofer, Isa Genzken oder Olafur Eliasson. Im Mai 2013 wurde das Lenbachhaus nach der Generalsanierung und Erweiterung durch das Architekturbüro Forster + Partners wiedereröffnet.

Die ehemalige Villa des "Münchner Malerfürsten" Franz von Lenbach wurde 1887-91 nach einem Entwurf von Gabriel Seidl errichtet. Lenbach hatte den Architekten mit einem repräsentativen Atelier und Wohnsitz im toskanischen Stil beauftragt, die an der königlichen Straße, die Residenz und Schloss Nymphenburg miteinander verband, gebaut werden sollten. Mit den Pinakotheken und der Glyptothek in unmittelbarer Nachbarschaft formierte sich bereits damals das heutige Kunstareal. Als das Lenbachhaus 1926 zum städtischen Museum wurde, fügte der Architekt Hans Grässel einen Nordflügel hinzu: außen an den bestehenden Bau angepasst, innen in neusachlicher Architektur. 1972 wurde im Rahmen des Kulturprogramms zu den olympischen Spielen in München ein zweiter Anbau realisiert, der im Zuge der Generalsanierung von 2009 - 2013 ersetzt wurde. Das Architekturbüro Foster + Partners nahm hier eine sensible, geschichtsbewusste Umgestaltung und Erweiterung des denkmalgeschützten Gebäudes vor. Die Ausstellungsräume des Museums, die Wegeführung und das Serviceangebot entsprechen seither dem internationalen Standard. Gleichzeitig bleiben die Anmutung und der Charme der ehemaligen Künstlervilla erhalten. Der Kunstbau im Zwischengeschoss der U-Bahnstation Königsplatz erweitert seit 1994 die Flächen des Lenbachhauses.

Lenbachhaus
Der Blaue Reiter
03.02.2016 - 31.12.2018

Die Besucher_innen treffen im zweiten OG des Lenbachhauses auf den Reichtum der weltweit größten Sammlung aus dem Künstlerkreis des "Blauen Reiter", ergänzt durch eine Auswahl von Hauptwerken des Nachexpressionismus und der Neuen Sachlichkeit. Nach ihrer produktiven Zusammenarbeit in Murnau und München bildete sich der "Blaue Reiter" um Wassily Kandinsky, Franz Marc, Gabriele Münter, Alexej Jawlensky und Marianne von Werefkin. Die erste Ausstellung des "Blauen Reiter" fand im Winter 1911 in der Münchner Galerie Thannhauser statt. An ihr nahmen auch neue Künstlerfreunde wie August Macke und Heinrich Campendonk teil. Eine zweite Ausstellung im Frühjahr 1912 in der Galerie Goltz in München bezog auch Paul Klee und Alfred Kubin mit ein. Von all diesen Künstlern sind eine Fülle von Werken in der Sammlungspräsentation des "Blauen Reiter" zu sehen.

Lenbachhaus
Joseph Beuys
01.01.2017 - 31.12.2018

Im Februar 1976 installierte Joseph Beuys (1921-1986) im Münchner Kunstforum das Environment zeige deine Wunde (1974/75). Die Erwerbung der Arbeit für das Lenbachhaus im Jahr 1979 war Gegenstand einer öffentlich geführten Diskussion über den Wert von zeitgenössischer Kunst. Der Ankauf wurde als Provokation, aber auch als ein Aufbruch des Hauses in neue Dimensionen des Sammelns begriffen. Erstmals wurde damit ein bedeutendes Kunstwerk erworben, dessen Autor keinen Lebens- oder Arbeitsschwerpunkt in München hatte. Im Januar 1980 richtete Beuys das Environment im ehemaligen Atelierflügel Franz von Lenbachs ein. Er sagte dazu: "In diesem Konzert der Gegenstände spreche nicht ich, sondern die Dinge haben ihre eigene innere Sprache. Das zu erfassen, kann man niemandem abnehmen."

Lenbachhaus
Bildschön – Ansichten des 19. Jahrhunderts
20.02.2017 - 31.12.2018

Das 19. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Bilder. Sie erreichten eine größere Öffentlichkeit als je zuvor. Die damals erfundenen Motive bestimmen bis heute, was wir als romantisch, als traurig oder als schön empfinden. Künstlerinnen und Künstler prägten auf wirkmächtige Weise die Kultur ihrer Zeit, ein sehr viel breiteres Themenspektrum wurde bildwürdig und im Idealfall vom Publikum als »bildschön« gelobt. Ihre Kunst erzählt von Atelierrealitäten, Heimatgefühlen und Touristenattraktionen, sie handelt von Natursehnsucht und befreitem Lebensgefühl, von bürgerlicher Selbstdarstellung und dem großen "Theater" des modernen Lebens. Die Neuinterpretation und Neuordnung der reichen Bestände der Kunst des 19. Jahrhunderts möchte andere Perspektiven auf die bis heute nachwirkende Bildkultur eröffnen. Die Ausstellung zeigt rund 80 Gemälde aus der Sammlung, verknüpft sie mit Texten, Fotografien, Film- und Hörbeispielen.

Lenbachhaus
I'm a Believer. Pop Art und Gegenwartskunst aus dem Lenbachhaus und der KiCo Stiftung
20.03.2018 - 15.10.2018

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus richtete Warhol bereits früh eine Einzelausstellung aus. Das Lenbachhaus war auch der Ort der legendären Begegnung von Warhol und Joseph Beuys. Die Ausstellung "I'm a Believer. Pop Art und Gegenwartskunst aus dem Lenbachhaus und der KiCo Stiftung" beginnt mit dieser Geschichte. Klassische Positionen von Andy Warhol, Thomas Bayrle, Ulrike Ottinger und Hannsjörg Voth bilden den Auftakt. Von Sigmar Polkes "German Pop" über Stephen Shores Fotografien nordamerikanischer Vorstädte führt die Ausstellung bis in die Gegenwart des Populären in der Kunst. Mit Werken von Thomas Bayrle, Gerard Byrne, Miriam Cahn, Willie Doherty, Hans-Peter Feldmann, Isa Genzken, Bruno Gironcoli, Judith Hopf, Maria Lassnig, Daniel Man, Michaela Melián, Ulrike Ottinger, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Pietro Sanguineti, Stephen Shore, Amy Sillman, Hannsjörg Voth und Andy Warhol.

Lenbachhaus
Stephan Dillemuth. Regulär 10 Euro. Ermäßigt 5
17.04.2018 - 09.09.2018

Stephan Dillemuth (*1954) schlüpft in unterschiedliche Rollen: er ist der Maler, der rauchend der Inspiration harrt; der Fernsehmoderator, der ein Video von Stephan Dillemuth ankündigt; er ist Friedrich Nietzsche, der gegen Richard Wagner ätzt und – in seiner beständigsten Rolle – der Professor für Kunstpädagogik an der Münchener Akademie der Bildenden Künste. Die Rollen, die Künstler und Künstlerinnen in der Gesellschaft und im Kunstsystem übernehmen, sind Dreh- und Angelpunkt für den in München und Bad Wiessee lebenden Künstler. Unter Verwendung einer ergebnisoffenen und häufig kollektiven Forschungsmethode, die er als „bohemistisch“ bezeichnet, nimmt er verschiedene Formen künstlerischer Lebensweisen wie die Lebensreformbewegung, die Münchner Boheme der vorletzten Jahrhundertwende oder die Kunstakademie unter die Lupe, auch um sie auf Sinn und Zweck für die heutige Situation abzuklopfen. Kuratiert von Stephanie Weber

Lenbachhaus
raster-noton: white circle
10.05.2018 - 08.07.2018

Die Licht- und Sound-Installation white circle entstand 2016 anlässlich der zwanzigjährigen Zusammenarbeit des Labels für elektronische Musik raster-noton. Sie ist vom 10. Mai bis 8. Juli 2018 im Kunstbau des Lenbachhauses zu sehen. white circle besteht aus im Kreis aufgestellten Leuchtstoffröhren, die auf musikalische Impulse reagieren und den Raum illuminieren. Fünf eigens entstandene Kompositionen von alva noto, byetone, Frank Bretschneider und Kangding Ray laufen über ca. 45 Minuten im Loop und definieren auf unterschiedliche Weise das Verhältnis von Sound, Licht und Architektur. Jede Komposition stellt ein unabhängiges, in sich geschlossenes Konzept des jeweiligen Künstlers vor. Die Installation beinhaltet starke Stroboskop-Effekte. Aus Sicherheitsgründen ist in den Ausstellungsräumen und im Blitz Club nur eine begrenzte Besucherzahl zulässig. Eventuelle Wartezeiten beim Einlass bitten wir deshalb zu entschuldigen. Kuratiert von Eva Huttenlauch

Lenbachhaus
Dan Flavin. Untitled (for Ksenija)
17.07.2018 - 30.09.2018

Dan Flavin (1933–1996) entwickelte seine raumgreifende Lichtinstallation "Untitled (for Ksenija)" 1994 zur Eröffnung des Kunstbaus, den der Architekt Uwe Kiessler zum Ausstellungsraum gestaltet hatte. Heiner und Philippa Friedrich, New York, schenkten dem Lenbachhaus die Arbeit im Andenken an ihre Eltern Erika und Harald Friedrich und Dominique und John de Menil. Flavin gehörte zu den bedeutendsten Vertretern der Minimal Art. Der wesentliche Ansatz dieser Kunstrichtung liegt in einer radikalen Reduzierung der bildnerischen Mittel auf die objektiven Gegebenheiten einfacher Formstrukturen. Diese werden unter Ausschaltung aller handschriftlicher Gestaltungsmerkmale nach industriellen Normen gefertigt. In den vier Lichtlinien griff Flavin die spezifischen architektonischen Gegebenheiten des Kunstbaus auf und betonte die charakteristische Krümmung des langgestreckten, ca. 110 m langen Raumes. Kuratiert von Sebastian Schneider

Lenbachhaus
Phantastisch! Alfred Kubin und der »Blaue Reiter«
09.10.2018 - 17.02.2019

Häufig wird der österreichische Zeichner Alfred Kubin (1877–1959) als ein Gründungsmitglied des "Blauen Reiter" genannt, seine konkreten Beziehungen zu diesem Künstlerkreis sind jedoch so gut wie unbekannt. Die Ausstellung zeichnet erstmals mit einer Fülle von Werken, Dokumenten und Fotografien die komplexen persönlichen und künstlerischen Verflechtungen nach: Es ist fast völlig in Vergessenheit geraten, dass Kubins erste Ausstellung in München und sein berühmtes, aufsehenerregendes Frühwerk mit den drastischen Visionen von Trieb- und Zwangsvorstellungen, die Einblicke "in die Dunkelkammer der modernen Seele" erlaubten, 1904 von Wassily Kandinsky in der Künstlervereinigung "Phalanx" präsentiert wurden. Kuratiert von Annegret Hoberg

Lenbachhaus
Weltempfäner. Georgiana Houghton – Hilma af Klint – Emma Kunz
06.11.2018 - 10.03.2019

Die Ausstellung "Weltempfänger. Georgiana Houghton – Hilma af Klint – Emma Kunz" gibt Einblick in eine außergewöhnliche und weitgehend unbekannte Episode der Moderne: Völlig unabhängig voneinander entwickelten Georgiana Houghton (1814–1884) in England, Hilma af Klint (1862–1944) in Schweden und Emma Kunz (1892–1963) in der Schweiz eine jeweils eigene abstrakte, mit Bedeutung hochaufgeladene Bildsprache. Mit großer Ausdauer und Durchsetzungsvermögen folgten sie ihren Überzeugungen; gemeinsam war ihnen der Wunsch, Naturgesetze, Geistiges und Übersinnliches sichtbar zu machen. Zum ersten Mal werden wir ihre äußerst selten gezeigten Werke gemeinsam im Kunstbau des Lenbachhauses präsentieren. Kuratiert von Karin Althaus und Sebastian Schneider In Zusammenarbeit mit Victorian Spiritualists' Union, Melbourne The Hilma af Klint Foundation, Stockholm Emma Kunz Zentrum, Würenlos

22.04.18 14:00
Lenbachhaus

Stephan Dillemuth. Regulär 10 Euro. Ermäßigt 5.


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

24.04.18 18:00
Lenbachhaus

Stephan Dillemuth. Regulär 10 Euro. Ermäßigt 5.


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

27.04.18 15:00
Lenbachhaus

Der Blaue Reiter kehrt zurück. Eine Veranstaltung der MVHS


In der Schausammlung des "Blauen Reiter" treffen die Besucherinnen und Besucher auf den Reichtum der weltweit größten Sammlung an Bildern des "Blauen Reiter", die an verschiedenen Stellen durch eine stärker auratische Hängung herausragenden Gemälden mehr Raum gibt.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Postulat der Vielfalt der künstlerischen Äußerungen, derzufolge Kandinsky und Marc Volkskunst, Kinderkunst, ägyptische Schattenbilder, afrikanische Schnitzereien oder bayerische Hinterglasbilder gleichberechtigt neben die Kunstwerke alter europäischer Meister oder der aktuellen Avantgarde stellten.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Kursnummer G211180. Anmeldung über München Ticket GmbH. Informationen unter www.lenbachhaus.de/vermittlung/erwachsene/themenfuehrungen/ bzw. https://www.mvhs.de/programm/staedtische-galerie-im-lenbachhaus-7165/G211180/.

Sprache: deutsch

E-Mail https://www.mvhs.de/programm/staedtische-galerie-im-lenbachhaus-7165/G211180/
29.04.18 14:00
Lenbachhaus

Interaktive Führung Kunst nach 1945


Finden Sie Museen eher langweilig als spannend, können Sie mit Kunst nicht so viel anfangen? Oder möchten Sie das Lenbachhaus von einer neuen Seite kennenlernen und die Frage vertiefen, was Kunst eigentlich ausmacht?

Die interaktive Führung durch unsere Sammlung Kunst nach 1945 bietet die Möglichkeit, sich dem Museum auf unkonventionelle Weise zu nähern. Durch Körpereinsatz, gemeinsame Bildbefragung und Interaktion mit der Kunst, werden die Werke entspannt, aber intensiv wahrgenommen. Einzige Voraussetzungen sind Neugierde und Mut für Dialoge, Aktionen und Irritationsmomente.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Tickets sind an der Museumskasse im Lenbachhaus, an allen Vorverkaufsstellen von München Ticket oder online erhältlich.

Sprache: deutsch

02.05.18 10:30
Lenbachhaus

Frischgebacken!


 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

15.05.18 18:00
Lenbachhaus

Durch die Ausstellung "Stephan Dillemuth" mit ...ng durch die Ausstellung


mit Stephanie Weber, Kuratorin der Ausstellung und Annegret Hoberg, Sammlungsleiterin Blauer Reiter



Veranstaltungstyp: Kuratorenführung

 

Sprache: deutsch

24.05.18 10:00
Lenbachhaus

Fantastischer Aufputz.


Das Rokoko ist als Hauptzeit der Haarpracht bekannt. Mit fantastuschen Perücken konnten die Stimmungen ausgedrückt, Ereignisse kommentiert oder gar eigene Miniaturwelten geschaffen werden. Wie würde eine solche Perücke heute aussehen? Gemeinsam wird die Ausstellung besucht und sich konkret mit dem Werk "Fairytale 9" beschäftigt. Anschliessend wird eine neue, kollektive Perücke gestaltet, die versucht unsere Welt von heute einzufangen.



Veranstaltungstyp: Ferienprogramm

zweitägiger Perückenworkshop für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren.

Sprache: deutsch

25.05.18 10:00
Lenbachhaus

Fantastischer Aufputz.


Das Rokoko ist als Hauptzeit der Haarpracht bekannt. Mit fantastuschen Perücken konnten die Stimmungen ausgedrückt, Ereignisse kommentiert oder gar eigene Miniaturwelten geschaffen werden. Wie würde eine solche Perücke heute aussehen? Gemeinsam wird die Ausstellung besucht und sich konkret mit dem Werk "Fairytale 9" beschäftigt. Anschliessend wird eine neue, kollektive Perücke gestaltet, die versucht unsere Welt von heute einzufangen.



Veranstaltungstyp: Ferienprogramm

zweitägiger Perückenworkshop für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren.

Sprache: deutsch

01.06.18 10:00
Lenbachhaus

Protest zeigen! Mit Körper und Sprache aktiv werden.


Eintägiger, performativer Workshop für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

Die Studierenden der Klasse Stephan Dillemuth an der Akademie der Bildenenden Künste München wurden eingeladen, für die Ausstellung künstlerische Workshops zu entwickeln.

Kritisches Denken ist jetzt wieder "in"! Aber wie locker und offen sind wir wirklich? Was heißt kritisches Denken heute und was kann "öffentliches Bezeugen" sein? In diesem Workshop versuchen wir Problematiken herauszufiltern und über Körper und Sprache zu verhandeln.



Veranstaltungstyp: Workshop

Bitte ausreichend Brotzeit und Getränke mitbringen. Unempfindliche Kleidung wird empfohlen.

Für Kinder von 9 bis 13 Jahren.

Sprache: deutsch

03.06.18 10:00
Lenbachhaus

Protest zeigen! Mit Körper und Sprache aktiv werden.


Eintägiger, performativer Workshop für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

Die Studierenden der Klasse Stephan Dillemuth an der Akademie der Bildenenden Künste München wurden eingeladen, für die Ausstellung künstlerische Workshops zu entwickeln.

Kritisches Denken ist jetzt wieder "in"! Aber wie locker und offen sind wir wirklich? Was heißt kritisches Denken heute und was kann "öffentliches Bezeugen" sein? In diesem Workshop versuchen wir Problematiken herauszufiltern und über Körper und Sprache zu verhandeln.



Veranstaltungstyp: Workshop

Für die ganztägigen Workshops: Denkt bitte daran, ausreichend Brotzeit und Getränke mitzunehmen. Unempfindliche Kleidung wird empfohlen.

Für Erwachsene ab 18 Jahren.

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< April - 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30