Home  Museums A-Z  Valentin-Karlstadt-Musäum

Valentin-Karlstadt-Musäum. Valentin & Karlstadt Museeum

The show on Munich Folk Singers presents the first pop attraction of Munich: Fun at any Corner

The skinny stature stands in the centre of Valentin's humour. Valentin as Loreley, 1916

Grimace, about 1930

Karl Valentin was one of the pioneers of german cinema. Yet his first picture was made in 1912

Karl Valentin and Liesl Karlstadt. Photo taken by Lotte Jacobi in Berlin 1928

Valentin gets entangled in a philosophical discourse about coincidence in „The Orchestra Rehearsal“.

„I am not aware of any fear, apart from when I'm scared“. Inhalation creates relief to his asthma

Valentin at the peak of his career. Guest performance at the Kabarett der Komiker, Berlin 1928

Head Covered with Moss of Papa Geis, he watches moss growing on himself as an eternal student.

Valentins Tour as a musical clown together with his home-made Orchestrion ends up in a desaster, 1907

The Robber Knights aiming at Munich, Valentins feature-length play acts in front of the city gate

Valentin and Karlstadt as musical clowns in The Elflock-stricken Music Stand, 1928

Nosediving into the Audience, drafted poster by Ludwig Greiner, around 1918

Liesl Karlstadt the congenial partner of Valentin excels through her extraordinary changeableness

Karl Valentin as the musical genius Ludwig von Beethoven, around 1907.

The slums in the fringe areas served as the cradle of the Folk Singers, the Munich Blues was created

  • Art
  • Culture

Contact

Tal 50
80331 München

089/223266
http://www.valentin-musaeum.de
info@valentin-musaeum.de

Gallery Hours

Mo., Di., Do.: 11.01-17.29, Fr., Sa.: 11.01-17.59, So. 10.01-17.59; 1. Fr. im Monat Programm und Abendöffnung bis 21.59.
not accessible

The Isartor, an important city gate, has housed the Valentin-Karlstadt-Museeum since 1959. The life and influential career of Karl Valentin and his charming partner Liesl Karlstadt are displayed employing a mix of informative units and peculiar surprises. Testimonials include personal objects, original documents, photographs, post cards, and the Valentinian Panoptikum of differently expressed items like the legendary winter toothpick and the melted snow sculpture as well as numerous audio and video features. The cinema brings the multi-media genius of Liesl Karlstadt and Karl Valentin back to life. The Finger exhibit of the museum presents the development of the first "pop culture" in Munich. Highlight of any "museeum" tour is a visit to the tower tavern under the roof of the southern tower of the Isartor. Over the years an additional collection with special Munich originals has grown here. On the first Friday of every month the site hosts music, readings or cabaret. Special exhibits regularly jump into the schedule of museum events.

On September 17, 1959 the Valentin-Museeum opened its doors. The invitations sent out for this event were bricks weighing four kilograms (nine pounds). The individual efforts of the artist Hannes König – with support from friends and Munich residents – made it possible to utilize the war-damaged southern tower to house the museum with bare necessities. The model for the design here was Karl Valentin’s own Tavern of the Knights, a combination of basement bar, stage, and peculiar displays.
In the 1960s and 1970s it became a pilgrimage site for fans of Karl Valentin. The renovation of 1971/72 created exhibit rooms in the northern tower. Hannes König brought this collection together and donated it to the City of Munich. Besides numerous memorabilia on Karl Valentin, Liesl Karlstadt, and the Munich folk singers, the building also houses a contribution from Christian Boltanski with pictures and documents from his works of the 1970s. Since the opening of the Liesl Karlstadt-Cabinet in 2001 the Valentin-Karlstadt-Museeum sports the names of both protagonists. The framework in the rooms was renovated in 2007/08, whereby the exhibits were newly designed and fitted for the visual effects of their time.
The museum has been privately operated since 1959.

Valentin-Karlstadt-Musäum
Was heißt hier Kunst? Skulpturen von Angelika Littwin-Pieper
14.04.2016 - 12.07.2016

Angelika Littwin-Pieper wurde in Oldenburg geboren und wuchs in Cuxhafen auf. 1960 wanderte sie nach Kanada aus und besuchte dort die Kunstakademie in Toronto. 1964 kehre sie nach Deutschland zurück und besuchte in München die Akademie für graphische Kunst. Einzelausstellungen u.a. in München, Basel, Cuxhafen und Helsinki. Lothar Günther Buchheim nannte sie einen femininen George Grosz. Die Installation "Cafe Littwin" ist in der ständigen Sammlung des Buchheim-Museums vertreten.

29.05.16 11:01
Valentin-Karlstadt-Musäum

Das Lied zum Sonntag


Das Lied zum Sonntag wird zusammen gestellt und moderiert von Stefan Noelle. Der Münchner Chansonwriter veröffentlicht im Januar 2016 seine CD "Meinetwegen im Regen" und stellt im Turmstüberl monatlich einen Gast vor, der ihm besonders am Herzen liegt: "Unüberhörbar – das deutschsprachige Lied ist wieder da! Ich freue mich auf viele spannende Begegnungen mit wunderbaren Kolleginnen und Kollegen der aktuellen deutschen Songwriter-Szene. Gesungene Poesie, mal mit Humor, mal mit Tiefgang, aber immer mit Prädikat: Besonders lauschenswert!" Zu Gast: Veronika Bittenbinder "Freiheit". Sie ist aus München, gerade mal 22 – und eine ernstzunehmende Songwriterin. Familiär vom Volksschauspiel geprägt, tendiert sie mit ihrer Band eher zu Soul und Funk. Wie gut und liebevoll sie in ihren Liedern mit der Sprache umgeht, lässt sich jedoch gerade in der reduzierten akustischen Form wunderbar anhören. Wer sie noch nicht kennt, sollte das ändern – Veronika Bittenbinder wird bald über München hinauswachsen!



Veranstaltungstyp: Konzert

 

Sprache: deutsch

E-Mail
02.06.16 19:01
Valentin-Karlstadt-Musäum

Großes Sommerfest im Innenhof des Isartors


"DaDa gehn ma hin". Dada kommen viele Künstler und Innen, auch Film, Hochzeit und Mysterien. "Eine primöse Zersetzung luftähnlicher Mibrollen und Vibromen, deren Ursache bis heute noch nicht stixiert wurde. (...) Sich regen - bringt Segen" (Karl Valentin).

 

 

 

 

 

 



Veranstaltungstyp: Sonstiges

Im Innenhof des Isartors.

Sprache: deutsch

E-Mail
03.06.16 19:00
Valentin-Karlstadt-Musäum

Ludwig Müller: Solokabarett


Fortuna ist eine alte Zicke, und so klopft das Glück eines Tages ganz unerwartet bei Herrn Müller in Wien-Ottakring an. Um seine Chance zu nutzen, Chefredakteur eines internationalen Radiosenders zu werden, verwandelt der engagierte Endvierziger sogar seine Dichterdachstube in ein Nachrichtenstudio. Informationsradio mit Kulturauftrag rund um die Uhr - so lautet die quadratisch-runde Aufgabe. Um die zu erfüllen, sollte der WORDaholic mit dem legendären Wortwitz tunlichst auch noch jede Menge osteuropäischer Sprachen sprechen.



Veranstaltungstyp: Sonstiges

 

Sprache: deutsch

E-Mail
01.07.16 19:00
Valentin-Karlstadt-Musäum

Constanze Lindner. Jetzt erst mal für immer


Constanze Lindner kommt zu uns mit ihrem brandneuen Soloprogramm. Viele kennen das große Energiebündel von "Die Komiker" im Bayerischen Fernsehen. Ihre Vielseitigkeit demonstriert sie auch im Kindermusical "Die Kuh, die wollt ins Kino gehen", als liebenswerter kleiner Willi im "Ristorante Allegro, als lispelndes Klärchen im "Weißen Rössl", als schrill-sensible Belinda im „Nackten Wahnsinn", oder als trinkfreudige Flummi Dobler in "Erster Klasse frei nach Thoma". Immer fragt man sich: wer war zuerst da? Diese Irrsinnigen oder die Lindnerin?



Veranstaltungstyp: Sonstiges

 

Sprache: deutsch

E-Mail
05.08.16 19:00
Valentin-Karlstadt-Musäum

KabaRe. Satirische Erfrischungen


Blöd und sinnige Satiren über Bösartigkeiten bis hin zu futuristisch politischen Unkorrektheiten. In wildem Stil-Mix haben der Schauspieler und BR-Sprecher Burchard Dabinnus und sein KabaRe auf nahezu alle Situationen und Fragen des Lebens eine passende Antwort. Egal, ob es sich um das Thema Liebe bei den Tieren oder das ewige Gesuche nach der Brille handelt. Texte von Robert Gernhardt , Morgenstern und Karl Valentin wechseln sich mit Slapstickaktionen , Musik und absurden Moderationen ab.

 

Franz Josef Walter untermalt und begleitet am E-piano.

Katrin Bahr becirct mit lyrischer Stimme.

Und plötzlich heißt es : "Der Zugteil, in dem Sie sich befinden, wird leider abgehängt!"



Veranstaltungstyp: Sonstiges

 

Sprache: deutsch

E-Mail
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< May - 2016 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31