Home  Museen A-Z  Schack-Galerie

Sammlung Schack

Die Sammlung Schack

Fassade der Sammlung Schack an der Prinzregentenstraße

Blick in die Ausstellungsräume

Blick in die Ausstellungsräume

Der Kopiensaal ist eine Besonderheit der Sammlung aus dem 19. Jahrhundert.

Moritz von Schwind, Die Morgenstunde, um 1860

Johann Georg von Dillis, Blick von der Villa Malta auf Sankt Peter, 1818

Franz von Lenbach, Hirtenknabe, 1860

Arnold Böcklin, Triton und Nereïde, 1874

Franz von Lenbach, Venus von Urbino (nach Tizian), 1866

Kunst

Kontakt

Prinzregentenstraße 9
80538 München

089/23805-224
https://www.pinakothek.de/besuch/sammlung-schack
info@pinakothek.de

Öffnungszeiten

Mi.–So. 10.00–18.00 1. u. 3. Mi. im Monat 10.00–20.00
nicht zugänglich

Die Sammlung Schack ist mit ihren umfangreichen Werkkomplexen von Moritz von Schwind, Anselm Feuerbach und Arnold Böcklin eine der bedeutendsten Sammlungen zur deutschen Malerei des 19. Jahrhunderts. Der Besucher erhält einen Einblick in die Bilder- und Geisteswelt dieser Epoche, die in kaum einem anderen Museum so intensiv erfahren werden kann wie in der Galerie an der Prinzregentenstraße. Wände in kräftigem Blau und Rot bilden den Hintergrund für berühmte Meisterwerke der Romantik von Moritz von Schwind, Carl Rottmann und Carl Spitzweg. Im ersten Obergeschoss sind mit den Gemälden von Böcklin und Feuerbach sowie Lenbachs »Hirtenknaben« Hauptwerke der Sammlung ausgestellt. Im größten Saal der Galerie werden neunzehn überwiegend großformatige Kopien nach venezianischer Malerei der Renaissance gezeigt: Giorgiones „Ländliches Konzert“ im Louvre, Tizians Pesaro-Madonna in der Frari-Kirche und der „Tempelgang Mariens“ in der Akademie in Venedig sowie das Bildnis Kaiser Karls V. im Prado. Zu den Malern der Kopien gehört neben August Wolf vor allem Franz von Lenbach, dessen Tizian-Kopien für den Grafen Schack zu den besten Gemäldekopien des 19. Jahrhunderts in Deutschland zählen.

Die Sammlung Schack wurde durch Adolf Friedrich Graf von Schack begründet, der neben Ludwig I. der bedeutendste Sammler zeitgenössischer Malerei in Deutschland war. Bis zu seinem Tod im Jahr 1894 erwarb er rund zweihundert Gemälde von deutschen Künstlern und etwa achtzig Kopien nach Gemälden Alter Meister. Mit dem Tod des Grafen fiel die Sammlung als Vermächtnis an den deutschen Kaiser, der 1909 das bis heute bestehende Galeriegebäude errichten ließ. 1939 ging die Sammlung in das Eigentum Bayerns über und wird seitdem durch die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen betreut.
Seit ihrer Renovierung zum hundertjährigen Bestehen 2009 erstrahlt die Sammlung Schack in neuem Glanz. Erläuterungen zu den Gemälden erschließen die Gedankenwelt der Werke, ausgewählte poetische Texte in den Räumen lassen die literarische Kultur der Epoche lebendig werden, an der der Sammler als Dichter und Autor kulturhistorischer Werke teilhatte. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ist die Sammlung Schack bis 20.00 geöffnet. Führungen finden mittwochs jeweils während der Abendöffnung um 18.30 Uhr sowie jeden 2. Sonntag im Monat um 11.00 Uhr statt.

02.08.17 18:30
Sammlung Schack

Graf von Schack und Spanien


Schon seit Jugend beschäftigte sich Graf Schack mit der Kultur Spaniens. Zwei Bereiche fesselten sein Interesse im Besonderen: Die materiellen Hinterlassenschaften der Mauren wie die Blüte der spanischen Literatur im siglo de doro. In beiden Gebieten leistete er eine bis zum heutigen Tage beachtliche Forschungsarbeit. Auf mehreren ausgedehnten Reisen lernte er die spanischen Landschaften lieben, vor allem Andalusien, und überlegte, seinen Wohnsitz dauerhaft in Granada zu nehmen – in der Stadt, die ihm von allen am meisten bedeutete. Diese Liebe zu Spanien findet ihren sichtbaren Ausdruck in einer kleinen, aber feinen Sammlung von spanischen Landschaftsbildern, die im Mittelpunkt der Führung stehen.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

13.08.17 11:00
Sammlung Schack

Franz von Lenbach. Maltechnik und Marktstrategie


Franz Lenbach begann seine Karriere mit Gemälden im Stil der französischen Landschaftsmaler der Schule von Barbizon, wovon sein berühmter "Hirtenknabe" zeugt. Diesen modernen Stil gab Lenbach durch die Auftragstätigkeit als Kopist für Graf von Schack auf und erlernte nun die Maltechniken der Alten Meister, wie Tizian, Velazquez, Rembrandt und Murillo. Seine darin erlangte Perfektion verhalf ihm daraufhin in seiner bayerischen Heimat als Porträtist der Society zu großem Ruhm und Reichtum. Vom Maurersohn stieg Franz Lenbach zum Malerfürsten auf.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

16.08.17 18:30
Sammlung Schack

Komik und selbstironie im Werk von Carl Spitzweg


Im Werk Spitzweg findet man etwas durchaus Seltenes in der deutschen Malerei des 19. Jahrhunderts: Witz und Selbstironie. Spitzwegs Komik erwächst aus der genauen Beobachtung des Menschen und seiner Eigenarten. Auf selbstironische Weise malt er immer wieder den einsamen Sonderling, sich selbst, welcher durch sein eigenartiges Tun unfreiwillig komisch ist



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Juli - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31