Home  Museums A-Z  Museum Mensch und Natur

Museum Mensch und Natur. Natural history

Outer view of the Museum Mensch und Natur

Africa-diorama with lions feeding on an Impala

Dimetrodon – an ancient reptile from the Permian (about 250 Mio years before present)

A fluorite crystal in „Colourful world of minerals“

Model of the DNA double helix in the exhibition „GeneWorlds“

The exhibition „Nerves and Brain“

50 Mio year old fossil ancestor of horse from Messel pit near Darmstadt (Germany)

Brown bear JJ1 also known as „Bruno“

Nature

Contact

Schloss Nymphenburg
80638 München

089/1795890
http://www.musmn.de
museum@musmn.de

Gallery Hours

Di., Mi., Fr. 9.00-17.00, Do. 9.00-20.00, Sa., So. u. Feiert. 10.00-18.00
fully accessible

The natural sciences as experience is the motto for the Museum Man and Nature which offers active knowledge for visitors of every age. Impressive originals, superb copies, and many interactive stations deliver exciting views into the history of our planet and its life. Then there’s the nature of man as participant and director of his environment.
The visitor can follow the formation and dynamics of the earth, marvel over the colorful and fascinating world of minerals, rocks, and trace the evolution of life from its beginnings to the dawn of man. Naturally we have to talk dinosaur here.  Additional highlights of the exhibit include the functioning of the human brain,
Genetics, and nutrition for man and beast. Another special attraction is "Playful Natural Science – not only for Kids". Here the visitors can ask questions about the animal and plant world in an entertaining way. Since 2008 the special Brown Bear "Bruno" alias JJ1 has a separate section which shows how he had Bavaria holding its breath for weeks in 2006. The regular guest exhibits and broad training programs in the museum supplement the agenda.

The Museum of Man and Nature opened in 1990 as the main exhibit forum for the National Natural Science Collections of Bavaria (SNSB). The halls used for the museum are on the side branch of the Nymphenburg castle which was built in the 1930s to house the planned German Hunting Museum designed by NSDAP functionary Christian Weber. After the war the National Zoological Collection came here before moving to a new structure in Obermenzing in 1985. These buildings were renovated and opened as the Museum of Man and Nature in 1990 with an exhibit space of about 2,500 square meters. Hosting over 200,000 visitors per year makes it one of the most popular museums in Munich. Presently plans are being developed for a substantial extension of the facilities for the Bavarian Museum of Natural Sciences.

Museum Mensch und Natur
Planet Wüste
12.12.2015 - 11.09.2016

Die Erde ist ein Wüstenplanet. Zwar sind fast drei Viertel der Erde von Ozeanen bedeckt, doch betrachtet man nur die Kontinente, dominieren die Wüsten. Je nach Definition sind es zwischen einem Drittel und der Hälfte der Landoberfläche, die von Trocken- und Kältewüsten bedeckt sind. Wüsten bedecken aber nicht nur riesige Flächen, sondern faszinieren mit ihrer unglaublichen Vielgestaltigkeit und Schönheit. Seit über 30 Jahren bereist der Wüstenfotograf, Autor und Diplom-Geograf Michael Martin daher die Wüsten der Erde, um sie uns in atemberaubenden Bildern näher zu bringen. Mit "Planet Wüste" betritt er dabei Neuland. Denn erstmals zeigt er neben den Trockenwüsten auch die Kälte- und Eiswüsten der Polarregionen und vergleicht beide Wüstenformen miteinander. Über fünf Jahre war Michael Martin unterwegs, um die beeindruckenden Landschaften und Lebensräume der Wüsten und Polarregionen unserer Erde zu erkunden. Auf 40 abenteuerlichen Expeditionen durchquerte er Eiswüsten wie die Nordpolargebiete, Grönland oder die Antarktis und bereiste Trockenwüsten, wie die Sahara, Gobi, Namib oder Atacama – mal mit dem Motorrad oder auf Kamelen, mit dem Hundeschlitten, im Helikopter oder auf Skiern. Planet Wüste nimmt den Besucher mit auf eine Reise vom Nordpol bis zum Südpol und insgesamt viermal um die Erde. In atemberaubenden, großformatigen Bildern stellt die Ausstellung die vier Zonen extremen Klimas vor, die sich in unregelmäßigen Gürteln um die Erde ziehen, und zeigt, wie sich Pflanzen, Tiere und Menschen an die schwierigen Lebensbedingungen angepasst haben. Neben den beeindruckenden Bildern sind es zahlreiche geologische, botanische und zoologische Objekte, die von den Besonderheiten und der außergewöhnlichen Natur der Wüstengebiete zeugen. Großartigen Präparate von Eisbär, Moschusochse und Oryx-Antilope oder das größte Landtier der Antarktis, das man unter der Lupe betrachten muss, lassen die Wüste lebendig werden. Aber auch wertvolle Platinminerale aus Sibirien, eine riesige Sandrose aus Mexiko, ein Meteorit aus der Antarktis und Dinosaurierspuren aus Franken sind in der Ausstellung zu sehen und erzählen ihre ganz eigene Geschichte vom "Planet Wüste".

Museum Mensch und Natur
Airlines. Vogelspuren in der Luft
16.06.2016 - 11.09.2016

Überall begegnen uns die unterschiedlichsten Spuren: Fußspuren im Sand, Tierspuren im Schnee, Reifenspuren auf der Straße... Doch nicht alle Spuren sind für uns sichtbar – so wie die Duftspuren, denen Hunde folgen oder Datenspuren, die wir im Internet hinterlassen. Andere Spuren vergehen sofort mit der Zeit und entstehen nur in unserer Wahrnehmung und Erinnerung: so wie der Klang einer Melodie oder eben die Kreise, die ein Adler am Himmel zieht. Solchen unsichtbaren Spuren widmet sich der Münchner Photokünstler Lothar Schiffler mit seinem Projekt "Airlines - Vogelspuren in der Luft". Mit Hilfe komplexer photo- und videotechnischer Verfahren zeichnet er die Flugbahnen von Mauerseglern, Bussarden, Kranichen und anderen Vögeln nach und erzeugt Bilder, die wir trotz ihrer Alltäglichkeit so noch nie gesehen haben. Spiralen am Himmel, sich vielfach überkreuzende oder fast perfekt parallele Flugbahnen entführen uns in eine Welt, die so nah und doch so fremd ist - den dreidimensionalen Lebensraum der Vögel über unseren Köpfen. Um diese faszinierenden Bilder zu erzeugen, musste aber zunächst ein grundsätzliches Problem gelöst werden. Denn das Aufzeichnen von Bewegungen dunkler Objekte vor hellem Grund ist mit den Mitteln der Photographie – dem Schreiben mit Licht – prinzipiell nicht möglich. Dazu bedarf es des Gegenteils der Photographie, der Iskiographie – dem Schreiben mit Schatten (griechisch iskios = Schatten) – ein Begriff aus der Pionierzeit der Photographie, den Lothar Schiffler mit einer neuen Bedeutung besetzt. Zahlreiche Versuche mit analogen Verfahren ergaben hierzu keine brauchbaren Ergebnisse, und erst modernste Digitaltechnik stellte geeignete Werkzeuge bereit, um aus Tausenden von Einzelbildern die gezeigten Bewegungsspuren zu erzeugen. Auf diese Weise entwickelte er eine völlig neue Art der Tierphotographie. In der Ausstellung im Museum Mensch und Natur zeigt Lothar Schiffler seine faszinierenden Iskiographien erstmals in München in einer Einzelausstellung. Die Rekonstruktion unsichtbarer Bewegungsspuren, insbesondere von Vögeln, hat aber auch handfeste wissenschaftliche Aspekte. So versuchen Biologen seit mehr als zwei Jahrhunderten mit immer neuen Methoden Bewegungsmuster sichtbar zu machen und so zum Beispiel der Frage des Vogelzugs auf den Grund zu gehen. Noch im 18. Jahrhundert vermutete man, dass Schwalben in Sümpfen und am Boden von Seen überwintern. Und in früheren Zeiten wurde gar eine Verwandlung in andere Tiere oder eine Wanderung zum Mond für möglich gehalten. Mit Hilfe gezielter Beobachtung, Beringung, Radarverfolgung, Telemetrie sowie aktuell mit GPS und Satellitentelemetrie konnten Zugrouten und Zugverhalten vieler Vogelarten aufgeklärt werden. Da es auch hier darum geht, Spuren sichtbar zu machen, kam der Gedanke auf, die photokünstlerisch visualisierte Ästhetik von lokal aufgezeichneten "Vogelspuren in der Luft" den wissenschaftlich registrierten globalen Bewegungsmustern von Vögeln gegenüberzustellen. Die Ausstellung wird daher ergänzt durch Leihgaben und mediale Darstellungen des Max-Planck-Instituts für Ornithologie zu dessen Projekten Movebank, Animal Tracker und Icarus.

28.07.16 16:30
Museum Mensch und Natur

Wie tickt unser Gehirn?


Mit Eva-Maria Weber.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

28.07.16 18:15
Museum Mensch und Natur

Vielfalt der Kieselsteine - in Theorie und Praxis - Eine Veranstaltung der MVHS


Welche Gesteine und Mineralien gibt es und wie sind sie entstanden?

In der Abteilung "Unruhige Erde" im Museum Mensch und Natur erklärt der Geologe Dr. Peter Deters Itzelsberger die geologischen Prozesse. Ausgerüstet mit diesem theoretischen Wissen versuchen die Teilnehmer zwei Tage später auf einer Kiesbank an der Isar in Thalkirchen die Entstehungsgeschichte dieser Kiesel aus ihnen heraus zu lesen.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Die Exkursion findet bei jedem Wetter statt.

Bitte mitbringen: wetterfeste Kleidung.

Sprache: deutsch

29.07.16 15:30
Museum Mensch und Natur

Von Zwergen und Riesen im Tierreich


Wir suchen im Museum Riesen und Zwerge unter den Tieren: den kleinsten Vogel und die größte Muschel, das kleinste Säugetier und das größte Krokodil ... Schließlich werfen wir auch einen Blick in die Vergangenheit: wie groß waren früher Insekten, Schlangen und die berühmten Dinosaurier?



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

05.08.16 15:30
Museum Mensch und Natur

Reise durch die Wüsten unserer Erde


Wüsten sind faszinierend, bedecken große Bereiche der Erde und stellen Orte mit Extrembedingungen dar. Wir besuchen bei unserer Reise durch die Sonderausstellung sowohl Kälte-, als auch Trockenwüsten und lernen die besonderen Anpassungen der jeweiligen Bewohner kennen.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

09.08.16 09:15
Museum Mensch und Natur

Winzige Aliens und Ritter


Habt ihr schon mal gesehen? Im Boden leben Tiere, die aussehen wie kleine Aliens und andere, die in einer Art Ritterrüstung stecken. Mit Sieb und Eimer gehen die Teilnehmer im Park auf detektivische Suche nach ihnen. Wer sind diese Winzlinge und was treiben sie im Dunkeln? Wenn man sie unter dem Mikroskop betrachtet oder ihre Nachbildungen im Museum aufsucht, erfährt man viel Spannendes über sie.



Veranstaltungstyp: Ferienprogramm

geeignet für Kinder von 9 bis 12 Jahren

Sprache: deutsch

12.08.16 15:30
Museum Mensch und Natur

Tiere und ihre Kinder


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

Für Kinder ab 6 Jahren.

Sprache: deutsch

19.08.16 15:30
Museum Mensch und Natur

Zu Besuch bei den Bären


Die Teilnehmer besuchen die Bären im Museum: den Eisbären, der in eisiger Kälte zurechtkommt, den Braunbären Bruno, der gerade Honig aus einem Bienenstock stibitzt und die Bärenmutter mit ihrem Nachwuchs in der Kinderstube. Sie erfahren Spannendes über ihre jeweiligen Lebensgewohnheiten und es interessiert auch, was passieren kann, wenn sich Bären und Menschen zu nahe kommen.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

25.08.16 16:30
Museum Mensch und Natur

SteinReich: Von der Vielfalt der Gesteine


Gesteine sind vielfältig – nicht nur in ihrem Aussehen, sondern auch in ihrer Entstehungsgeschichte. Manche sind zudem auch noch "uralt" und haben so einiges "erlebt". In der Führung werden die wichtigsten Bestandteile der Gesteine vorgestellt und Einblicke in die grundsätzlichen Entstehungsmöglichkeiten gegeben. Am Ende bringen wir Ordnung in einen "chaotischen Gesteinshaufen".



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

26.08.16 15:30
Museum Mensch und Natur

Eine Reise durch die Zeit


Unsere Reise beginnt in der Zeit vor 4 Milliarden Jahren, in einer Landschaft, in der es noch kein Leben gab. Welche Lebewesen haben sich seit dem im Laufe der langen Erdgeschichte entwickelt? Wir begegnen auf dieser Zeitreise schon längst ausgestorbenen Lebewesen wie riesigen Seeskorpionen oder furchterregenden Dinosauriern, bis wir bei dem Vorfahren der heutigen Menschen, dem Frühmenschen, endlich ankommen.

Mit Andrea Koch-Hillmaier.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

Calendar of events

< July - 2016 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31