Home  Museen A-Z  Bayerisches Nationalmuseum

Bayerisches Nationalmuseum

Außenansicht des Museums

Johannes mit trauernden Frauen und Soldaten, Tilman Riemenschneider (Würzburg, 1485/90)

Tafelservice des Hildesheimer Fürstbischofs Friedrich Wilhelm von Westphalen, Bernhard Heinrich Weyhe (Augsburg, um 1761/63)

Pokal in Form eines Mohrenkopfes, Christoph Jamnitzer (Nürnberg, um 1602 (?))

Satyrkopf mit verkrüppeltem Hirschgeweih, Christoph Angermair (München, um 1625/30)

Isabella und Octavio aus der Commedia dell'arte, Franz Anton Bustelli (Modelle), Porzellanmanufaktur Nymphenburg, 1760

Judith mit dem Haupt des Holofernes, Conrat Meit (um 1525/28)

Anhänger "Stiefmütterchen", René Lalique, Paris, um 1900

Anbetung der Könige in einem Marmorpalast, Neapel, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

  • Kunst
  • Kultur

Kontakt

Prinzregentenstraße 3
80538 München

089/21124-01
http://www.bayerisches-nationalmuseum.de
bay.nationalmuseum@bnm.mwn.de

Öffnungszeiten

Di.-So. 10.00-17.00, Do. 10.00-20.00
eingeschränkt zugänglich

Das Bayerische Nationalmuseum zählt zu den großen kunst- und kulturgeschichtlichen Museen Europas. Den Kern der Sammlungen bildet der Kunstbesitz der Wittelsbacher, doch die vielseitigen Bestände greifen weit über die Grenzen Bayerns hinaus. In einem abwechslungsreichen Rundgang durch historische Interieurs erschließen sich dem Besucher die abendländischen Kunstepochen vom frühen Mittelalter über Renaissance, Barock, Rokoko und Klassizismus bis zum Jugendstil. Im Hauptgeschoss werden kostbare Gemälde, Skulpturen, Bildteppiche, Möbel, Waffen und Kunsthandwerk vom frühen Mittelalter bis zur Aufklärung präsentiert. Der Rundgang durch die Kulturgeschichte setzt sich im Obergeschoss mit den Epochen vom Klassizismus bis zum frühen 20. Jahrhundert fort. Gezeigt werden Skulpturen, Möbel, Meissener und Nymphenburger Porzellane, Jugendstilobjekte, Elfenbein- und Goldschmiedearbeiten sowie Musikinstrumente und Spiele.
Die weltberühmte Krippensammlung umfasst mehr als 60 illusionistisch aufgebaute Weihnachtsszenen mit einer Vielzahl von Figuren, die zwischen 1700 und 1850 in Neapel, Sizilien und dem Alpenraum entstanden sind.

Die Gründung des Bayerischen Nationalmuseums im Jahr 1855 geht auf die Initiative von König Maximilian II. zurück. Nachdem der Architekt Friedrich Bürklein erste Entwürfe vorgelegt hatte entstand nach Plänen von Eduard Riedel der 1867 fertiggestellte Museumstrakt an der Südseite des Maximilianforums, in dem sich heute das Staatliche Museum für Völkerkunde befindet. Schon nach wenigen Jahren wurde der Bau für die wachsenden Sammlungen zu klein und wies massive Schäden auf. 1892 beschloss der Landtag einen Museumsneubau, dessen Ausführung Gabriel Seidl übertragen wurde. Der in den Stilformen des Historismus errichtete Bau gehört zu den originellsten und bedeutendsten Museumsgebäuden seiner Zeit. Am 29. September 1900 eröffnete Prinzregent Luitpold das neue Bayerische Nationalmuseum an der Prinzregentenstraße.
Der imposante Baukomplex spiegelt die Vielfalt der Epochen und Kunststile wider, die die facettenreichen Sammlungen im Inneren umspannen. Trotz erheblicher Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg ist der Rundgang durch die verschiedenen kulturgeschichtlichen Epochen in stilistisch auf die Sammlungsobjekte bezogenen Ausstellungsräumen erhalten geblieben.
Der mit begrünten Innenhöfen durchsetzte Museumskomplex wird seit  mehreren Jahrzehnten in einzelnen Teilabschnitten aufwändig saniert. In den nächsten Jahren soll der zum Englischen Garten hin gelegene Westflügel wiedereröffnet werden.

01.06.17 18:00
Bayerisches Nationalmuseum

Kinderporträts aus dem "Familienalbum" der Wittelsbacher


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

04.06.17 11:00
Bayerisches Nationalmuseum

Kunstwerk des Monats Juni: Armbänder mit Porträtminiaturen aus dem Hause Wittelsbach


Kürzlich erwarb das Bayerische Nationalmuseum zwei Schmuckarmbänder mit Wittelsbacher Porträtminiaturen. Solche Armbänder waren im frühen 19. Jahrhundert an europäischen

Fürstenhöfen ein beliebtes Geschenk. Die Miniaturen zeigen unter anderem die Bildnisse des bayerischen Königs Max I. Joseph und seiner Gemahlin Caroline von Baden nach Gemäldevorlagen von Joseph Stieler. Die exquisiten Schmuckstücke dürften aus dem

Besitz der Herzogin Auguste Amalie von Leuchtenberg stammen.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

04.06.17 15:00
Bayerisches Nationalmuseum

Mode für kleine Fürsten


Was trugen wohl die Kinder der Fürsten und Fürstinnen früher? Waren alle Kinder so schön angezogen? Waren die Kleider nützlich in ihrem Alltag? Und fühlten sie sich darin überhaupt wohl? Bei unserem Rundgang durchs Museum gehen wir diesen Fragen nach und entdecken gemeinsam Kleider, Schmuck und Waffen für kleine Erwachsene.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

Teilnahmegebühr: € 1 pro Kind (mit Familienpass frei)

Erwachsene zahlen den Museumseintritt.

 

Sprache: deutsch

08.06.17 11:00
Bayerisches Nationalmuseum

Kunstwerk Selfie


Heutzutage ist es kinderleicht mit deinem Smartphone oder der Digitalkamera Selfies anzufertigen. Doch wie war das früher? Gab es überhaupt welche, und wenn ja, wie sind sie entstanden? Diesen Fragen gehen wir aktiv im Museum nach und sehen uns verschiedene Bilder aus vergangenen Zeiten an. Außerdem probieren wir uns wie richtige Künstler aus alten und modernen Zeiten aus.

Mache eine Zeitreise durch die Geschichte des Selfies und Porträts und experimentiere mit eigenen Arbeiten vom historischen Selfie bis hin zu multimedialen Selbstbildnis mit Greenscreen und Tablet.

 



Veranstaltungstyp: Aktionstag

Für Kinder und Jugendliche von 8 bis 14 Jahren

Teilnahmegebühr inkl. Material: € 15 (mit Ferienpass € 10)

 

Sprache: deutsch

08.06.17 18:00
Bayerisches Nationalmuseum

Zuckerwerk, Porzellan und Silber – Tafelaufsätze und Trinkautomaten


 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

11.06.17 11:00
Bayerisches Nationalmuseum

Die inszenierten Bauernstuben


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

11.06.17 15:00
Bayerisches Nationalmuseum

Ein Vogel als Spielzeug?


Maximilian, der Sohn des Herzogs Wilhelm V. und der zukünftige erste Kurfürst in Bayern, ist auf einem Porträt drei Jahre alt.

Er hat ein seltsames Spielzeug.

Auf seiner linken Hand sitzt ein kleiner Vogel. Manchmal war es auch üblich, einen Vogel an einen Faden zu binden und ihn umherflattern zu lassen.

Aber womit spielten die Kinder früher denn noch?

Oder hatten sie vielleicht gar keine Zeit zum Spielen?

Wir schauen und Spielsachen von vor über 100 Jahren an und lassen uns überraschen, welche noch bis heute in Gebrauch sind.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

Teilnahmegebühr: €1 pro Kind (mit Familienpass frei)

Erwachsene zahlen den Museumseintritt

Sprache: deutsch

15.06.17 11:00
Bayerisches Nationalmuseum

Tilman Riemenschneiders Figurenideal


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

18.06.17 11:00
Bayerisches Nationalmuseum

Die Tapisseriekunst am Hof Herzog Maximilians I.


 



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

18.06.17 15:00
Bayerisches Nationalmuseum

Von Sternen und Planeten


Die Sterne am Himmel haben die Menschen schon seit jeher fasziniert. Man betrachtete sie mit Teleskopen, man erzählte sich Geschichten, machte sich ein Bild von ihnen. In welchem Verhältnis stehen die Planeten und Sterne zur Erde? Das wollen wir uns mit Hilfe der Planetenmaschinen des 18. Jahrhunderts genauer anschauen.



Veranstaltungstyp: Themenführung

Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

Teilnahmegebühr: €1 pro Kind

Erwachsene zahlen den Museumseintritt

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Veranstaltungskalender

< Mai - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31