Paläontologisches Museum München





Kontakt
Richard-Wagner-Straße 10
80333 München

089/21806630

pal.sammlung@lrz.uni-muenchen.de
http://www.palmuc.de/bspg

Öffnungszeiten Mo.-Do. 8.00-16.00, Fr. 8.00-14.00, 1. So. im Monat 10.00-16.00



Allgemeine Informationen
Einem 10 Mio. Jahre alten Urelefanten in die Augen(höhle) schauen, den seltenen Urvogel Archaeopteryx bewundern oder über den größten und den kleinsten Dinosaurier Bayerns staunen: Das Paläontologische Museum entführt seine Besucher in die faszinierende Welt der Urzeit. Gesammelt wird hier schon seit dem 18. Jh., und so finden sich zahlreiche Schätze aus der Entwicklungsgeschichte der Wirbeltiere, von Reptilienskeletten aus der Zeit vor den Dinosauriern bis hin zu Säugetieren aus der jüngeren Erdgeschichte wie Säbelzahntiger, Höhlenbär und Riesenhirsch. Und auch der einstigen Pflanzenwelt in Bayern ist eine Abteilung gewidmet.


Ausstellungen
Fossil des Monats Juni

2017-06-01 - 2017-06-30

Das Fossil des Monats Juni repräsentiert eine Evolutionslinie der Ur-Pferdchen oder frühen Perdeartigen, deren Vertreter alle sehr ähnlich in ihren äusseren Merkmalen waren: überwiegend klein mit vier- bis fünfzehigen Vorder- und Hinterextremitäten, einem langen Schwanz mit Quaste, und einem eher kleinen Gesichtsschädel. Man kennt heute über zehn Gattungen und noch mehr Arten dieser Palaeotheriiden aus Nordamerika und Europa. Sie entstanden in einer adaptiven Radiation zu Beginn der Pferde-Evolution von 55 bis 52 Millionen Jahren vor heute. Ihr Lebensraum war das Unterholz dichter tropischer Wälder, wo sie von allerlei nahrhaften Pflanzenteilen (Blätter, Knospen, Blüten, Früchte) fraßen. Die Fundstelle Aumelas in Südfrankreich, aus welcher der ausgestellte Schädel stammt, ist bekannt für seine reichhaltige Fauna. Sie hat sich in mehr als 40 Millionen Jahre alten Seekalken erhalten. Propalaeotherium sudri ist nur eine von mehreren Ur-Pferdearten, die damals dort lebten.