Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke





Kontakt
Katharina-von-Bora-Straße 10
80333 München

089/28927690

mfa@lrz.uni-muenchen.de
http://www.abgussmuseum.de

Öffnungszeiten Mo.-Mi. u. Fr. 10.00-18.00, Do. 10.00-20.00, geschlossen an Feiertagen



Allgemeine Informationen
Ob Nike von Samothrake, Diskuswerfer, Herakles Farnese, Laokoongruppe oder Apoll vom Belvedere – hier sind weltberühmte Statuen antiker Götter, Helden und Menschen zu sehen, deren Originale in den großen Museen in aller Welt verstreut sind. Das Abgussmuseum mit Schwerpunkt hellenistische Plastik und römische Porträtkunst präsentiert die originalgetreuen Gipsabgüsse in zwei 18 m hohen, lichtdurchfluteten Hallen: 16 Mal Aphrodite, 20 Mal Dionysos, knapp 400 Statuen auf 900 m² allein im Erdgeschoss hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Und da sie teilweise bereits im 19. Jh. entstanden, überliefern manche von ihnen die antiken Statuen in einem vollständigeren Zustand als die Originale heute. Aus dieser Zeit stammt auch ein Architekturmodell des Parthenon von Athen. Die farbige Rekonstruktion vermittelt einen realistischen Eindruck von der Pracht antiker Gotteshäuser.


Ausstellungen
Die zwei Leben des Pergamonaltars

2017-10-11 - 2018-02-09

Seit seiner Entdeckung zieht der Pergamonaltar Archäologen und Künstler in seinen Bann. Die Ausstellung vereint beide Formen der Annäherung an die Antike: Die Archäologie möchte die Antike verstehen, die Kunst sie in ihrer Ganzheit erfahrbar machen. Gemeinsam tragen beide zum Fortleben des Pergamonaltars bei. Nach dem Puschkin-Museum in Moskau sind die Arbeiten des russischen Pantomimen und Fotokünstlers Andrey Alexander nun erstmals in Deutschland zu sehen. In einer Fotoinstallation rekonstruierte er alle Figuren des über 30 Meter langen Ostfrieses in Originalgröße. Doch wer ließ den Altar erbauen? Und was bedeutete der Götter-Giganten Fries des Pergamenern? Ergänzt durch zahlreiche Gipsabgüsse von Stücken aus Pergamon erzählt die Ausstellung, was Archäologen über den großen Altar herausgefunden haben.