Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke





Kontakt
Katharina-von-Bora-Straße 10
80333 München

089/28927690

mfa@lrz.uni-muenchen.de
http://www.abgussmuseum.de

Öffnungszeiten Mo.-Mi. u. Fr. 10.00-18.00, Do. 10.00-20.00, geschlossen an Feiertagen



Allgemeine Informationen
Ob Nike von Samothrake, Diskuswerfer, Herakles Farnese, Laokoongruppe oder Apoll vom Belvedere – hier sind weltberühmte Statuen antiker Götter, Helden und Menschen zu sehen, deren Originale in den großen Museen in aller Welt verstreut sind. Das Abgussmuseum mit Schwerpunkt hellenistische Plastik und römische Porträtkunst präsentiert die originalgetreuen Gipsabgüsse in zwei 18 m hohen, lichtdurchfluteten Hallen: 16 Mal Aphrodite, 20 Mal Dionysos, knapp 400 Statuen auf 900 m² allein im Erdgeschoss hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Und da sie teilweise bereits im 19. Jh. entstanden, überliefern manche von ihnen die antiken Statuen in einem vollständigeren Zustand als die Originale heute. Aus dieser Zeit stammt auch ein Architekturmodell des Parthenon von Athen. Die farbige Rekonstruktion vermittelt einen realistischen Eindruck von der Pracht antiker Gotteshäuser.


Ausstellungen
Unerhörte Seher

2017-05-03 - 2017-05-21

Das Thema ist zeitlos aktuell. Als philosophische, kunsthistorische Projektionsfläche dienen die antiken Seher Kassandra und Laokoon. Beide lehnen sich auf gegen den "aufgezwungenen" Willen der Götter. Statt Fügung und Kapitulation, der verzweifelte Versuch zur Selbstbestimmung und Aufklärung. Doch sie können das drohende Schicksal nicht abwenden. Die Gabe des Sehens wird zum Fluch? Das Thema ist ständiger Begleiter der Menschen − gerade im radikalen Klimawandel und den atemberaubenden Entwicklungen in Wissenschaft und Technik. Mit ungeahnten Möglichkeiten und Heilsversprechungen entstehen auch Unsicherheiten, Widersprüchlichkeiten und Zukunftsängste. Christopher Oberhuemer (CHO) hat sich Schritt für Schritt in diese beiden Figuren, ihre persönliche Tragödie, ihre zeitlos-symbolische Bedeutung vertieft und diese bildnerisch ausgedrückt. Im Zitat der Antike, dem klassischen Bühnenbild der Laokoon Gruppe, öffnet die Ausstellung neue Deutungsmöglichkeiten und zeitlose Assoziationen. Und stellt die Frage: Wo und wer sind heute die nachdenklichen Hinterfrager, die unersetzlichen, vorsichtigskeptischen, warnenden Stimmen? Die notwendigen Seher?