Glyptothek





Kontakt
Königsplatz 3
80333 München

089/286100

info@antike-am-koenigsplatz.mwn.de
http://www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de/de/glyptothek-muenchen.html

Öffnungszeiten Di.-So. 10.00-17.00, Do. 10.00-20.00



Allgemeine Informationen
Wie ein antiker Marktplatz präsentiert sich der Königsplatz, eingeschlossen von den beiden griechischen „Tempelanlagen“ Glyptothek u. Antikensammlung und den Torbau der Propyläen. Die Vision stammte von König Ludwig I., umgesetzt wurde sie von Leo v. Klenze 1816 bis 1830 und Georg Friedrich Ziebland 1838 bis 1848. Hinter der Fassade des Klenze-Baus mit den schlichten ionischen Säulen befindet sich die Glyptothek, die mit einigen Superlativen aufwarten kann: Münchens ältestes öffentliches Museum; das weltweit einzige Museum, das allein der antiken Skulptur gewidmet ist ... Oder kurz: eine bedeutende Sammlung antiker Bildhauerkunst von 600 v. Chr. bis 400 n. Chr., vertreten durch weltberühmte Originale, etwa den „Barberinischen Faun“, die „Medusa Rondanini“ oder die Giebelskulpturen des Aphaia-Tempels in Ägina. Der Rundgang inmitten der frei aufgestellten Skulpturen wird so zu einem Gang durch die Entwicklungsgeschichte der antiken Kunst.


Ausstellungen
Unter dem Dach der Athena. Eine Bildhauerschule in der Schule für Bildhauer

2018-03-14 - 2018-06-03

Gezeigt werden nun "unter dem Dach der Athena" 24 skulpturale Porträtdarstellungen in den Materialien Gips, Ton, Beton, Holz und Stein sowie 19 grafische Studienarbeiten. Die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler bestand darin, sich gegenseitig zu porträtieren. Die Werke entstanden als Abschlussarbeiten in den Jahren 2015 bis 2018 und bilden dadurch einen starken Kontrast zu den Antiken in der Glyptothek. Die Ausstellung ist ein Beleg für die gute nachbarschaftliche Verbundenheit der Kunsthandwerklichen Schulen an der Luisenstraße und der Glyptothek im Kunstareal. Sie ist die zweite große Kooperation seit dem Jahr 2006. Damals hatten Schülerinnen und Schüler der Meisterschule für das Holzbildhauerhandwerk ein sieben Meter hohes Trojanisches Pferd aus Holz angefertigt, das im Rahmen der einstigen Sonderausstellung "Mythos Troja" mehrere Wochen lang vor den Antikensammlungen auf dem Königsplatz gezeigt wurde.