Monacensia. Literaturarchiv und Bibliothek





Kontakt
Maria-Theresia-Str. 23
81675 München

089/4194720

monacensia.info@muenchen.de
http://www.muenchner-stadtbibliothek.de/monacensia

Öffnungszeiten Mo.-Mi., Fr. 9.30-17.30; Do. 12.00-19.00 Ausstellungen auch Sa., So. 11.00-18.00



Allgemeine Informationen
Die Monacensia ist das Literaturarchiv der Stadt München. Als Archiv, Bibliothek, Ausstellungshaus und Studienort gilt die Monacensia als das literarische Gedächtnis der Stadt München. Die Sammlung umfasst derzeit rund 300 literarische Nachlässe und Konvolute renommierter Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Gelehrter, Künstler und Persönlichkeiten, die in enger Verbindung zu München stehen. Zu den Herzstücken gehören die Archive von Klaus und Erika Mann. Damit ist die Monacensia auch eine vielbeachtete Forschungsstelle zur Familie Mann. Durch vielfältige Formen der Literaturvermittlung wie wechselnde thematische Ausstellungen, Führungen, Lesungen, Vorträge, Seminare und Symposien präsentiert die Monacensia ihre Bestände der Öffentlichkeit.


Ausstellungen
Mon Oncle

2016-12-09 - 2018-01-14

Die Ausstellung präsentiert ein besonderes Kapitel aus der Geschichte einer ganz besonderen deutschen Familie: die Beziehung nämlich zwischen Heinrich Mann und seinem ältesten Neffen Klaus. Gezeigt werden die Lebensgeschichten zweier Schriftsteller: Heinrich Mann (1871 - 1950), Autor der Romane "Professor Unrat" und "Der Untertan", der in den Jahren der Weimarer Republik zu einem der angesehensten Künstler in Deutschland wurde; und Klaus Mann (1906 - 1949), der seinen Weg als literarisches Enfant terrible in den zwanziger Jahren begann. Dokumentiert werden die Lebenswege von Klaus und Heinrich Mann, die innerhalb der Familie stets für das Unbürgerliche, das Bohèmeleben standen. Sie thematisiert auch die spannungsreiche, komplizierte Beziehung beider zu Thomas Mann, dem Bruder beziehungsweise dem Vater. Und sie spiegelt mit der Familiengeschichte der Manns zugleich ein zentrales Kapitel deutscher Kultur- und Zeitgeschichte.