Home  Exhibitions

Exhibitions

Albert Renger-Patzsch. Ruhr Landscapes
16.12.2016 - 26.04.2017

In the years 1927–1935, Albert Renger-Patzsch, one of the most important photographers of the New Objectivity school, took a comprehensive series of photographs in the Ruhr area depicting the outskirts of towns, landscapes of spoil pits, country roads, back yards and suburban houses, allotments and coal mines. The result is the only body of work by Renger-Patzsch that was not commissioned. With reserved emotionality and clear compositions, the photographs mark a significant position in the genre of landscapes that was, for instance, seldom found in painting at that time. Now, around 80 years after they were taken, Albert Renger-Patzsch’s Ruhr photographs are more relevant than ever; they serve as a visual commentary on current discussions related to urbanity, urban sprawl and the rehabilitation of post-mining landscapes. This group of Ruhr landscapes from the collection of the Ann and Jürgen Wilde Foundation is being presented to the public for the first time with a comprehensive exhibition of over 100 photographs.

I got to have one of those - Contemporary Art from the Lenbachhaus and KiCO Foundation
19.05.2015 - 30.04.2017

Authentic cuckoo clocks from the Black Forest, plastic casts of gay couples on their wedding day, gaudily colorful high-heeled tchotchkes, miniature red Porsche 911s, a bright-yellow plastic duck, and a London telephone booth—these and a thousand other small objects will be on display at the Lenbachhaus starting in May 2015. We are delighted to announce that Hans-Peter Feldman’s installation "Laden 1975–2015" has found a new home in our museum. Two years after the Lenbachhaus reopened its doors to the public, our presentation of "Art after 1945" is undergoing a complete redesign; the new exhibition will be inaugurated on May 19, 2015. In the future, new selections of rarely-seen works from our extensive collections will be unveiled every two years. In the centre of the new presentation will be the sprawling installation "Laden 1975–2015" by the artist Hans-Peter Feldmann (b. 1941).

Zoom
14.12.2016 - 30.04.2017

Vielfache Zoom-Effekte der wissenschaftlichen Methoden, die heute unsere Sinne in der Erfahrung von Raum und Zeit erweitern, werden vorgestellt.

Wade Guyton - Das New Yorker Atelier
28.01.2017 - 30.04.2017

Over the last two years, Wade Guyton has created a new series of paintings that will be on view at the Museum Brandhorst for the first time in its full range and complexity. While minimalist symbols such as the letters X and U, stripes, and monochrome surfaces were the prominent features in his previous work, Guyton’s new canvases surprise with an array of diverse motifs and techniques: cell phone snapshots of his New York studio, screen captures of the online edition of the New York Times, as well as abstract forms. The latter are in fact extreme enlargements of bitmap files, offering a closer look into the ‘anatomy’ of digital visual language. The exhibition at the Museum Brandhorst features over 30 pictures on linen, a series of drawings in vitrines, and two video projections. The accompanying catalogue includes a conversation between the artist, Johanna Burton, and Achim Hochdörfer.

Textile Matter - Textil Gedacht
23.02.2017 - 30.04.2017

"Textil Gedacht" untersucht essayistisch das "Textile" in der künstlerischen und gestalterischen Praxis. Als Material, Technik, Metapher und Methode wird es in den Exponaten der Ausstellung auf sein Potential hin untersucht. Erst in der Verwebung interdisziplinärer Betrachtung eröffnet sich dessen übergreifender Bedeutungshorizont.

Paint on. Dimensions of the Painterly
14.02.2017 - 01.05.2017

The exhibition focusses on the idea, the aesthetics and the process of painting presenting about a dozen works, most of them from the collection but rarely shown. The exhibits, however, are not necessarily paintings. The video piece „M. U. D.“ (2000) by Nina Könnemann (*1971) for example leads the viewer into a deserted park in the very early morning, a place that seems to be fallen out of time, an abstract surface, that suggests painterly qualities between composition and random occurence.

Orchesterprobe. Fotografien von Frank Bloedhorn
02.02.2017 - 02.05.2017

Viele Reisen quer durch die Welt bestätigen immer wieder die Kraft der Bilder: Lebensgeschichten im Portrait, Licht und Schatten in der Landschaft, Schönheit und Sinn in der Natur. Alt und Jung. Lebensmomente in Bilder gebracht. Gesichter, die inspirieren können. Die gezeigten Bilder sollen keine Probe oder das Üben im herkömmlichen Sinn wiedergeben. Vielmehr sind es Momentaufnahmen. Spontan, aus dem Augenblick heraus und versteckte Momente, die im Alltag verloren gehen.

Ozeanversauerung: Das andere Kohlendioxid-Problem
08.11.2016 - 07.05.2017

In einer Wander-Ausstellung des Projekts BIOACID zeigen die beiden Naturfotografen Solvin Zankl und Nick Cobbing Forschende bei ihren Arbeiten und stellen Organismen vor, die im Mittelpunkt aktueller Untersuchungen zur Ozeanversauerung stehen. Die Ausstellung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane gefördert.

Hedwig Eberle & Boban Andjelkovic - Calippo
07.04.2017 - 13.05.2017

In ihrer gemeinsamen Ausstellung bringen Hedwig Eberle und Boban Andjelkovic die Medien Malerei und Druckgrafik zusammen. Boban Andjelkovic zeigt teilweise sehr großformatige Holzschnitte und Malerei auf Glas, Hedwig Eberle Malereien auf Leinwand und Papier. Während Eberle das eher kleine Hochformat bevorzugt, zelebriert Andjelkovic das große Format.

p.osteuropa
26.04.2017 - 20.05.2017

Die Welt scheint außer Kontrolle: Krieg, Terror und menschenverachtende Ideologien sind allgegenwärtig. Und Europa? Unter dem Titel "p.osteuropa" setzen sich die KünstlerInnen Tamara Flade/Georgien, Olga Golos/Rußland, Kalas Liebfried/Bulgarien und Tim Wolff/Rumänien künstlerisch in verschiedenen Werken wie raumbezogenen Installationen oder Medienkunst mit der Frage "Wo steht Europa?" auseinander.

Julian Rosefeldt. Manifesto
16.02.2017 - 21.05.2017

"Manifesto is a tribute to the beauty of artistic manifests," says Rosenfeldt, "a manifesto of the manifestos." Rosenfelt came across the subject while working on his film Deep Gold, which he presented as part of the exhibition "The Sting of the Scorpion" in Museum Villa Stuck in 2014. The work was an examination of "L'Âge d'Or - The Golden Age" (1929/30), the scandalous Surrealistic film by Luis Buñuel. The Museum Villa Stuck now presents the monumental film installation Manifesto in the same rooms. The 13 large-format projections spread over the two floors and the gallery are optically and acoustically connected to one another via the glass spiral staircase. The leading actress in all twelve chapters is the Oscar winner Cate Blanchett, who once again proves her extraordinary versatility. The texts she speaks are quotes from art manifestos from the entire 20th century, including ones by Kazimir Malevich, Filippo Tommaso Marinetti, Sol LeWitt and Jim Jarmusch. Rosenfeldt has arranged the quotations into a text collage and anchored them in the present to show that their passionate protests are still relevant today.

Die ersten Jahre der Professionalität 36
26.04.2017 - 21.05.2017

Nachwuchsförderung ist eine der zentralen Aufgaben der Galerie der Künstler und fester Bestandteil des Ausstellungsprogramms. Auch im 35. Jahr des Bestehens der "Ersten Jahre der Professionalität" bekommen wieder sieben junge KünstlerInnen ein Forum, ihre aktuellen Arbeiten zu zeigen und die Öffentlichkeit hat Gelegenheit, neue Entdeckungen in der Münchner Kunstlandschaft zu machen.

Fliegen zwischen Traum und Wirklichkeit: Weibliche Piloten in der Geschichte der Luftfahrt
24.02.2017 - 21.05.2017

Schon die ersten Texte des Abendlandes berichten mit der Legende von Dädalus und Ikarus vom Fliegen. Die Geschichte des Fliegens wird oft als eine (Erfolgs-)Geschichte von Männern und Männlichkeit erzählt. Gleichwohl gab es schon seit Beginn der motorisierten Luftfahrt immer wieder Frauen, die mit den oder gegen die gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Rahmenbedingungen Pilotin wurden. Was bewegte die Frauen, ihren Traum vom Fliegen zu verwirklichen? Wie gingen sie damit um, wenn ihnen Steine in den Weg gelegt, sie manipuliert wurden? Wie ließen sie sich für das herrschende System instrumentalisieren? Und was hat sich heute für weibliche Piloten geändert? Diese und andere Fragen beantwortet die Ausstellung anschaulich. Im Mittelpunkt stehen die Biographien weiblicher Piloten wie unter anderem Melli Beese, Thea Rasche und Hanna Reitsch. Die Entwicklung der Luftfahrttechnik, Fliegen und Kleidung, der wirtschaftliche Kontext und manches mehr stellen die Bedingungen vor, unter denen die Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts flogen.

Unerhörte Seher
03.05.2017 - 21.05.2017

Das Thema ist zeitlos aktuell. Als philosophische, kunsthistorische Projektionsfläche dienen die antiken Seher Kassandra und Laokoon. Beide lehnen sich auf gegen den "aufgezwungenen" Willen der Götter. Statt Fügung und Kapitulation, der verzweifelte Versuch zur Selbstbestimmung und Aufklärung. Doch sie können das drohende Schicksal nicht abwenden. Die Gabe des Sehens wird zum Fluch? Das Thema ist ständiger Begleiter der Menschen − gerade im radikalen Klimawandel und den atemberaubenden Entwicklungen in Wissenschaft und Technik. Mit ungeahnten Möglichkeiten und Heilsversprechungen entstehen auch Unsicherheiten, Widersprüchlichkeiten und Zukunftsängste. Christopher Oberhuemer (CHO) hat sich Schritt für Schritt in diese beiden Figuren, ihre persönliche Tragödie, ihre zeitlos-symbolische Bedeutung vertieft und diese bildnerisch ausgedrückt. Im Zitat der Antike, dem klassischen Bühnenbild der Laokoon Gruppe, öffnet die Ausstellung neue Deutungsmöglichkeiten und zeitlose Assoziationen. Und stellt die Frage: Wo und wer sind heute die nachdenklichen Hinterfrager, die unersetzlichen, vorsichtigskeptischen, warnenden Stimmen? Die notwendigen Seher?

Wildlife Photographer of the Year
16.12.2016 - 28.05.2017

Seit über 50 Jahren zeichnet das britische National History Museum atemberaubende Naturaufnahmen mit dem begehrten Preis "Widlife Photographer of the Year" aus. Der Wettbewerb ist der größte und renommierteste seiner Art und gilt als "Oscar" der Naturfotoszene, steht aber grundsätzlich jedem offen. Die hundert besten Bilder werden nach der Premiere in London in einer Wanderausstellung auf der ganzen Welt präsentiert - und begeistern jedes Jahr Millionen von Menschen. In diesem Jahr sichtete die Jury fast 50.000 Einsendungen von Profi- und Amateurfotografen aus 95 Ländern. Neben den Gesamtsiegern wurden Preise in 16 Kategorien verliehen, die das Spektrum des Genres "Naturfotografie" von anrührenden Tierporträts, bezaubernden Pflanzenbildern, atem-beraubenden Unterwasseraufnahmen und stillen Landschaftsgemälden über dramatische Jagdszenen bis zu schockierenden Bildern vom Raubbau des Menschen an der Natur reflektieren. Die Präsentation der preisgekrönten Bilder im Museum Mensch und Natur bietet daher bewegende Einblicke in das Naturgeschehen und zeigt den "State of Art" der Naturfotografie.

Harun Farocki: Counter Music
10.03.2017 - 28.05.2017

Harun Farocki (1944 - 2014) was a seminal figure amongst the filmmakers and intellectuals that emerged from the highly-charged political debates in Europe at the end of the 1960s. This turbulent era not only marked the position of the filmmaker-auteur model of production, it also opened up the question of the analytical frame of cinema in relation to socio-political events. In the course of his long and influential career, Farocki produced more than 90 films, spanning feature and essay films, works for television, documentaries, installations, texts, exhibitions, and collaborative projects. His oeuvre constitutes an archaeology of the political economy of media and images that question the efficacy and validity of the moving image as a mode of documentation and analysis; as well as an agent of representation and the disciplined gaze. Emerging from within this vast body of work that combines humanist, anarchic, and aesthetic militancy Haus der Kunst is proud to present "Harun Farocki: Counter Music". The first major presentation of his work in Munich since his death in 2014, the exhibition explores the filmmaker's continual analysis of shifting modes of labor, production, and consumption. Indeed, current disenchantments with labor practices across the world, combined with the mass displacement of workers which have taken place under the guise of globalization have added renewed urgency and energy to Farocki's incisive reflections on the nature of human and social agency. The exhibition is organized by Haus der Kunst in partnership with Sammlung Goetz.

You Are In My Wave
07.04.2017 - 28.05.2017

Gruppenausstellung mit Devendra Barnhart / Johanna Billing /Jeroen Diepenmaat / David Hartt / Jesper Just / Alexander Laner / Anne Pfeifer / Sam Prekop / Tapemosphere kuratiert von Lene Harbo Pedersen & Jörg Koopmann. Eine international besetzte Ausstellung mit Werken von neun KünstlerInnen, für die Musik und Klang einen wesentlichen Teil oder eine Konstante in ihrer Arbeit darstellen.

8 Objekte 8 Museen

08.11.2016 - 30.05.2017

Eine simultane Ausstellung der Leibniz-Forschungsmuseen. Siri (aus dem iPhone) und Hal (aus "2001: Odyssee im Weltraum") kennt jeder als künstliche Stimmen. Aber den Sprechapparat von Wolfgang von Kempelen von 1791? Zusammen mit den anderen Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft hat das Münchner Museum die Ausstellung "8 Objekte, 8 Museen" entwickelt. Dabei wird auch der Sprechapparat ausgestellt, im Original und als Nachbau aus den Werkstätten des Deutschen Museums. Das Konzept der kleinen Sonderausstellung: Jedes Museum steuert eines seiner Glanzstücke bei, das von ihm beforscht worden ist, und stellt es im eigenen Haus aus. Alle Exponate, die von den anderen Museen ausgewählt wurden, werden digital präsentiert und lassen sich auf diesem Wege erkunden.

Sticky Messages. Antisemitic and racist stickers from 1880 to the present
08.03.2017 - 05.06.2017

Following the historical exhibition on the persecution of Sinti and Roma, the next special presentation looks at anti-Semitism, racism and contemporary stereotypes of the enemy, documented by unusual exhibit objects: “sticky messages” shows anti-Semitic and racist stickers from 1880 through to the present day. Since the German Empire, adhesive labels, collector cards, envelope seals and stickers, widespread on a mass scale, are testament to hostile resentment against Jews and other groups. Jointly put together by the Center for Antisemitism Research at the Technical University of Berlin, the Centre for Jewish Studies Berlin-Brandenburg and the Munich Documentation Centre, the exhibition examines in detail a practice that was – and still is – used to stir up hatred against groups stereotyped as dangerous enemies. But the resistance put up by those targeted and civil society in general is also expressed in this small-format social medium. A section of the exhibition will be devoted to local examples of stickers and labels from Munich.

MISSING. Franz Marc's The Tower of Blue Horses
09.03.2017 - 05.06.2017

Scarcely any other masterpiece in the modernist tradition has as tumultuous a story as the painting ‘The Tower of Blue Horses’ (1913) by Franz Marc. Its alternating presence in Munich and Berlin made it a link between the two art capitals; repeatedly almost destroyed, saved, and preserved again, it ultimately vanished without a trace after the Second World War. The question still remains: Where is ‘The Tower of Blue Horses’ today – as a painting, as a memory, as a remote totemic object? – a speculative question now posed by a group of contemporary artists in Berlin and Munich. Their works, created exclusively for this investigative exhibition project, examine the image’s mythology (not least against the background of the surviving Munich study) and trace the unbroken fascination it holds. The artists present their results in two parallel exhibitions in Berlin and Munich that function as an invitation to keep the discourse about the mystery of this iconic painting going.

Calendar of events

< April - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30