Home  Exhibitions

Exhibitions

Spains Golden Age. The Era of Velázquez in Painting and Sculpture
25.11.2016 - 26.03.2017

The Spanish Siglo de Oro, or "Golden Age", is one of the most fascinating chapters in the history of Western art. With works of such brilliant masters as Veláquez, Zurbarán, and Murillo the art of the hitherto most powerful country in Europe experienced its greatest flourishing in the very century in which it all too rapidly lost its hegemony and went into political decline. The exhibition will present a surprisingly diverse survey of the Siglo de Oro, on a scale previously unheard of and unseen outside of Spain.

Europe’s Ruin
12.05.2016 - 26.03.2017

World War I gave rise to a wave of national enthusiasm for the war in Germany. People considered themselves to be in a battle of good versus evil, superior culture against humble civilization, and heroism against betrayal and deceit. The war quickly took over the majority of the media and public discourse. People believed they were living in a great time and wanted to permanently retain remembrance of the time. Medals were a popular medium for this in Germany and Austria. Medals were conceptualized as enduring mementos and far more than 1,000 pieces were issued in the two countries during World War I. They were issued by a great variety of people and institutions. Large minting institutions and medal distributors issued comprehensive commemorative series for an even larger clientele. Artists and private persons created and commissioned customized pieces with less circulation. As a result, the depictions either needed to be more generally understandable or a certain amount of humanistic education could be assumed and connotations could be adopted from ancient iconography, which also need to be explained to the modern viewer today. First of all, the medals of the notable artists feature distinct styles and preferences. There is a remarkable range of topics in iconography and style. It seems foreign to us today, the visual and verbal glorification of the military, hero cult, the celebration of generals, victory celebration, of the entire military as of death in the war, which was glorified as a “hero’s death.” The nationalistic and chauvinistic propaganda appears grim, with its disparaging images of the enemy, as depicted on many medals. These medals show a worldview, which we have luckily outgrown today, and it is primarily with a historical interest that we regard them, with the distance of a hundred years between us. The selection for this exhibition is confined to medals of the allied "Central Powers" Germany and Austria-Hungary. On the opponents’ side, only in France was there a greater number of war medals. The exhibition presents various aspects of the propaganda and the war, from the assassination in Sarajevo in 1914 until the year of peace and revolution in 1919.

Postwar: Art Between the Pacific and the Atlantic, 1945–1965
14.10.2016 - 26.03.2017

The exhibition examines the vibrant and turbulent postwar period as a global phenomenon for the first time in recent exhibition history. In eight dramatic chapters, the exhibition guides visitors through the first 20 years following the end of World War II, demonstrating how artists coped with and responded to the traumas of the Holocaust, the atomic bombs on Hiroshima and Nagasaki; how the two political blocs of the Cold War exploited the arts and created competition between realism and abstraction, and how displacement and migration produced new cosmopolitan contexts across the world. The postwar period also marked the end of European colonial systems; the rise of nation-building, decolonization and liberation movements; the partition of countries in Europe, Asia, and the Middle East; as well as the civil rights movement in the United States. These changes unleashed an incredible energy visible in the art of the time. New technologies began to pour into everyday life; the space age fascinated artists as well as the masses, opening up a completely new and dynamic field of artistic consideration.

Francis Kéré. Radically Simple
17.11.2016 - 26.03.2017

The architect Francis Kéré, born in Burkina Faso and based in Berlin since 2005, is a leading figure in socially engaged building design. He won the internationally prestigious Aga Khan Award for Architecture in 2004 for his very first building, a primary school he designed in his home village of Gando, Burkina Faso. Kéré’s design received the award for its remarkable success in combining socially engaged and ecological design. The award heralded a series of building projects and architectural prizes. Within Africa, he has become an important role model for the coming generation through his commitment to combining ethical and aesthetic principles. In Germany, he is well known for his work with the director Christoph Schlingensief on the Opera Village in Burkina Faso in 2009. The Architekturmuseum der TU München presents "Francis Kéré. Radically Simple", the most comprehensive exhibition yet on Kéré’s work, covering both his completed designs and his ongoing projects. In addition to the buildings that he planned and realized in his home village of Gando, the exhibition displays his buildings in Africa and China, as well as his projects and designs in Germany, where he won two urban-planning competitions. The exhibition guides visitors through the unique personal and professional life-journey of the architect. In the architecture scene, Kéré is one of the exceptional talents working in the field today because he has succeeded in taking both the strong cultural influences of his home country and the experiences he accrued while studying at the TU Berlin in Germany and translating them into a new, third way. The show also dedicates space to Kéré’s extensive exhibition activities, comprising contributions and competition entries in London, Humlebæk, Milan, Bordeaux, Chicago, Weil am Rhein, Philadelphia and Venice. Through his powerful, sensory installations, Francis Kéré succeeds in transposing the basic principles of his work to a museum context. It is his smart use of local resources and his deep respect for cultural practice that make his designs and executed projects so relevant and convincing. He specifically created the exhibition design for the exhibition at the Pinakothek der Moderne in Munich in order to create a unique experience for the visitor. The photographer and video artist Daniel Schwartz has created many new images and videos of previously unpublished works for the exhibition, which now allow for a vivid and immediate encounter with the works of Francis Kéré, which are mostly located in geographically remote places. The curator of the exhibition is Ayça Beygo, who developed the concept for the exhibition in close collaboration together with the architectural practice Kéré Architecture.

Archiv Galerie – Die Nachkriegsinstitution, 1945-1965
14.10.2016 - 26.03.2017

Nach 1945 war es die Intention der amerikanischen Besatzungsmacht, München als Kulturhauptstadt von Süddeutschland zu re-etablieren. Anders als die namhaften Museen hatte das Haus der Kunst den Krieg beinahe ohne Schaden überdauert. Bereits seit 1946 organisierte man im Westflügel des Gebäudes wieder Kunstausstellungen. In jenem Jahr änderte sich die ursprüngliche Benennung "Haus der Deutschen Kunst" in "Haus der Kunst". Gleichzeitig beherbergte das Gebäude noch ein Offizierskasino der amerikanischen Armee. Wenngleich nie explizit zum Thema erhoben, spielten Strategien zur Entnazifizierung für das Ausstellungsprogramm eine Rolle. Ausdrücklich angestrebt und kommuniziert war die Rehabilitation der Moderne. Die Rückkehr der Künstler an den Ort, von dem ihre Verunglimpfung ausgegangen war, fand weitreichende Wahrnehmung. Mit Ausstellungen wie "Der Blaue Reiter" (1949) und "Die Maler am Bauhaus" (1950) prägte der Kunsthistoriker Ludwig Grote in den ersten Nachkriegsjahren das Profil des Haus der Kunst als Ort der Moderne. Über die Landesgrenzen hinaus suchten die Kuratoren als Teil einer umfassenderen Neuausrichtung von Anfang an auch die internationale künstlerische Solidarität. Mit der Picasso-Retrospektive (1955), für die so berühmte Gemälde wie "Guernica" und "Massaker in Korea" nach München reisten, und der Ausstellung brasilianischer Künstler (1959) setzten sie die entsprechenden Schwerpunkte. Die internationalen Beziehungen wurden seit den 1950er-Jahren maßgeblich vom damaligen Direktor Peter A. Ade gestaltet. So kann das Haus der Kunst als Fallstudie dienen für weitblickenden Umgang mit Kunst und die Wiederherstellung eines internationalen Renommees.

Josip Novosel - Letzte Chance
18.02.2017 - 26.03.2017

Der Bildhauer Josip Novosel widmet sich in seiner Ausstellung im Lothringer13_Florida auf indirektem Wege dem Münchner Wohnungsmarkt. Er versucht sich diesen als Standort für seine Ideen und Recherchen anzueignen und somit sich auf die Münchner Gegebenheiten, Sozial- & Arbeitsstrukturen einzulassen. Im besonderen Fokus liegen die Begriffe Verklemmung und Obrigkeit sowie das Verhältnis zwischen Oberfläche und Tiefe.

Kunstflug – 100 Jahre Paul Klee in Schleißheim
15.12.2016 - 31.03.2017

Punktlandung in der Flugwerft: 100 Jahre, nachdem Paul Klee in Schleißheim stationiert war, gedenken wir des großen Künstlers in einer interaktiven Sonderausstellung für die ganze Familie. Der "Kunstflug" führt über 125 Drucke und eine Foto-Galerie mit den Lebensstationen Klees bis hin zur Spielstraße, in der sich nicht nur die jüngsten Besucher mit Formen und Farben auseinandersetzen können. "Klee erleben, Klee erforschen und mit Klee kreativ sein – das ist an diesem Originalschauplatz schon etwas ganz Besonderes", sagt Gerhard Filchner, der Leiter der Flugwerft Schleißheim.

A Lagoon Before Time
04.11.2016 - 31.03.2017

Our special exhibition in the Munich Palaeontological Museum introduces the geology and palaeontology of the Plattenkalk Lagerstätte at Brunn near Regensburg, Bavaria, and displays some of the most spectacular palaeontological finds gathered to date in honor of the 25th anniversary of the first scientific excavation at this site. Among the fossils recovered from Brunn are marine animals such as gastropods, bivalves, sea urchins, crustaceans, and the extinct ammonites, several examples of ancient and modern types of bony fishes and sharks as well as tiny remains of several different microbial life forms. Especially interesting fossils from Brunn include terrestrial plants such as cycads and the extinct bennetitaleans, terrestrial, and aerial animals such as tuataras and pterosaurs that were all inhabitants of the numerous small islands that surrounded the Jurassic lagoon around 150 million years ago.

what remains gallery :"Analog Retweet of @aiww"
24.02.2017 - 01.04.2017

Die Ausstellung "Analog Retweet of @aiww" zeigt etwa 80 Ölgemälde in quadratischem Format, allesamt fotorealistische Reproduktionen digitaler Schnappschüsse des chinesischen Künstlers Ai Weiwei. Die Bildauswahl stammt aus den vier Jahren nach seiner Inhaftierung. Die Ausstellung befasst sich weniger mit der Person Ai Weiweis, als mit der Funktion des Bildes als Kommunikationsmittel unserer heutigen Medienwelt und dem Phänomen medial erschaffener Persönlichkeitsbilder.

Tropische Schmetterlinge
17.12.2016 - 02.04.2017

Im Mangrovenhaus ist es warm und hell, bei einer Luftfeuchte von meist über 90% - genau richtig für die tropischen Schmetterlinge, von denen mehr als 400 in diesem Gewächshaus des Botanischen Gartens flattern. Keine Glaswand und kein Netz trennen die Besucher von den Tieren. Das Schlüpfen aus den Puppen, die Nah-rungsaufnahme, das Flugverhalten, die Paarung, die Eiablage und vieles mehr kann aus nächster Nähe miterlebt werden - besonders für Kinder ein unvergessliches Erlebnis! Die Formen- und Farbenvielfalt tropischer Schmetterlinge ist beeindruckend! Große Gleitflieger mit eleganten, lang ausgezogenen Flügelspitzen sind die Verwandten des Schwalbenschwanzes (Papilio). Wesentlich kleiner, aber nicht minder farbenprächtig, sind die Passionsblumenfalter (Heliconius). Es handelt sich um sehr aktive Flieger, deren abgerundete Flügel häufig mit roten, orangen oder weißen Streifen kontrastiert sind. In langsamen Auf- und Abwärtsbewegungen segelt der Himmelsfalter (Morpho) durch das Haus. Seinen Namen verdankt dieser große Falter der leuchtend blau gefärbten Oberseite seiner Flügel, die nur während des Fluges zu sehen ist. Details zu diesen und vielen anderen Arten erläutert das Betreuungspersonal, das während der gesamten Ausstellung gerne fachliche Auskünfte erteilt. Für viele Hobbyfotografen ist diese Sonderausstellung ein Highlight während der Winterzeit. Um die Schmetterlinge zu schonen, gilt dabei: fotografieren gerne, aber ohne Blitz und, wegen der engen Platzverhältnisse, ohne Stativ!

Karel Martens
04.02.2017 - 02.04.2017

Karel Martens ist ein Tausendsassa und hat überall seine Finger im Spiel. Er ist Künstler, Typograph, Grafikdesigner, er stellt Bücher her und ist in der Lehre tätig. Er war Mitbegründer einer Schule und hat eine Vielzahl von Menschen beeinflusst. Deshalb wird Motion entsprechend vielschichtig und rhizomatisch sein – sie besteht aus einer auf seiner Praxis fußenden Ausstellung seiner Arbeit, die sich sowohl über das Treppenhaus und drei Ausstellungsräume erstrecken wird als auch darüber hinaus getragen wird durch eine Reihe von diskursiven Veranstaltungen in München, Amsterdam, Paris, Vilnius und New York sowie einer dazu erscheinenden Publikation (in Zusammenarbeit mit Roma Publications, Amsterdam). Alles in allem wird Motion einen vielfältigen Blick auf ein ausgedehntes Schaffen eröffnen und einen Wegweiser durch sein Werk liefern. Und während Motion einen Bogen über 50 Jahre der interdisziplinären Aktivitäten des Künstlers spannt, wird die Ausstellung doch fest in der Gegenwart (und Zukunft) verankert sein. Natürlich wird die Ausstellung einige repräsentative Werke beinhalten – Mono-Prints von und auf gefundenen Materialien, Papierreliefs, Videos, modulare Wallpapers, kinetische Skulpturen, ein sehr frühes optisches Werk. All dies ist als kontextuelles Substrat anzusehen, das Martens‘ eingängige und systematische Herangehensweise an Farbe, Format, Typografie und Material bekräftigt. Auch sein immenser Einfluss als Lehrer wird einen zentralen Platz innerhalb der Ausstellung einnehmen, indem eine Reihe von Publikationen seiner ehemaligen Studentinnen und Studenten auf Tischen gezeigt wird, die er für die Werkplaats Typografie in Arnheim, NL (die Schule, die er 1998 mitbegründete) entworfen hat. All das wird sein Wirken und seinen Einfluss veranschaulichen und nachzeichnen. Das Hauptaugenmerk wird jedoch auf Martens‘ aktuellstem Werk liegen, das einige neue Auftragsarbeiten umfasst – gewebte Textilien, interaktive Video-Projektionen, eine riesige abstrakte Uhr. Diese Arbeiten werden speziell für die Ausstellung angefertigt, während bereits bestehende Werke eigens dafür rekonfiguriert werden. Die Ausstellung wird alle Sinne ansprechen – ganze Räume werden mit Farbinversionen überzogen, durch eine Echtzeit-Spiegelinstallation vervielfältigt und mit unterschiedlichsten Techniken, systematischen Serien, konzeptuellen Verfahren und einem multifunktionalem Bereich angefüllt sein. Mit anderen Worten, Motion ist nicht dazu gedacht, Martens‘ Arbeitsweise auszustellen, sondern vielmehr als Verkörperung seiner Methode.

Reclaimed Empire (Deep Edit) - Adam Putnam. Im Kino
04.02.2017 - 02.04.2017

Die Ausstellung im Kino "Reclaimed Empire (Deep Edit)" von Adam Putnam ist ein Rätsel, dem es sich zu widmen lohnt. Das Kino des Kunstverein München wird vollständig eintauchen in die Atmosphäre dieses dichten Kompendiums aus mehr als 80 Videofragmenten – trianguliert von einer Leinwand und zwei Lautsprechern. Putnam sequenzierte die Videos so, dass sie sich mit der Zeit inkorporieren; zwei Monate haben wir dafür anberaumt und hoffen, dass dies dem Film genügt.

Pieter Brueghel in 3D – szenische Interpretation eines Meisterwerks
01.12.2016 - 03.04.2017

Die "Volkszählung zu Bethlehem" entstand 1566 und gehört heute zu den berühmtesten Gemälden von Pieter Brueghel d. Ä.. Die Münchner Künstlerin Martina Singer hat das Winterbild in einer szenischen Installation dreidimensional umgesetzt. Die Darstellung zeigt das Alltagsleben in einem verschneiten Dorf bei Sonnenuntergang. Vor dem Wirtshaus im Vordergrund herrscht großer Andrang, da hier die Dorfbewohner ihre Steuern zahlen und sich registrieren lassen. In der Umgebung sind Menschen aller Altersgruppen bei verschiedenen Beschäftigungen dargestellt. Vor dem Wirtshaus wird ein Schwein geschlachtet, Wagen werden be- und entladen, Säcke und Körbe geschleppt, Fässer und Karren über Eis und Schnee gezogen. Im Hintergrund errichten Männer einen Schuppen, während Kinder verschiedenen Eisvergnügungen nachgehen. Im Vordergrund nähern sich Joseph und die auf einem Esel reitende Maria auf der Suche nach einer Herberge. Die Menschen in ihrem geschäftigen Tun beachten das Paar nicht und ahnen nichts von dem Heil, das von diesen beiden in die Welt gebracht wird. Auch der Betrachter muss genau hinsehen, um die versteckte Botschaft zu erkennen. Die vielen lebensnah geschilderten Alltagsszenen ziehen mehr in den Bann als die ankommende heilige Familie. Noch stärker gilt das für die dreidimensionale Interpretation, denn der für Brueghels Kunst typische Eindruck des direkten Miterlebens wird durch die Räumlichkeit gesteigert, bei der man jede Gruppe von verschiedenen Seiten betrachten kann. Martina Singer hat Brueghels Gemälde auf einer Fläche von circa 2,5 x 3,5 Meter nachgebaut. Häuser, Bäume und Geräte sind aus Pappe und Holz nachgebildet, die Figuren aus einer Modelliermasse geformt. Ihre getreue Wiedergabe zielt nicht auf eine fotorealistische Kopie, sondern in erster Linie auf den Ausdruck der Figuren und ihre Beziehungen zueinander. Dennoch beeindruckt die Nähe zum Original in der Farbigkeit, den Proportionen und den topografischen Details. Lässt man sich auf die zauberhafte Miniaturwelt ein, beginnen die Figuren ein Eigenleben zu führen, das an Komplexität weit über das Gemälde hinausgeht. Martina Singer arbeitet in den Bereichen Bühnenbild, Installationen und Fotografie, mit dem Brueghel-Projekt begann sie 2013.

Patara - Lykiens Tor zur römischen Welt
30.11.2016 - 07.04.2017

Im Südwesten der heutigen Türkei liegt die Landschaft Lykien, die als Provinz unter Kaiser Claudius in das Imperium Romanum integriert wurde. Patara, einer der bedeutendsten Handels- und Hafenorte der Region, war der Sitz der römischen Statthalter in Lykien. Seit 1988 erforschen Archäologen und Epigraphiker die Stadt. Die Ausstellung zeigt die Spuren der Römischen Herrschaft, von einzigartigen Monumenten bis hin zu Zeugnissen des Alltagslebens.

Hoch hinaus! Hütten und Wege in den Alpen.
09.03.2017 - 08.04.2017

Die Sonderausstellung "Hoch hinaus! Wege und Hütten in den Alpen" des Deutschen Alpenvereins (DAV) untersucht erstmalig das Phänomen der alpinen Schutzhütten sowohl aus kultur- als auch architekturgeschichtlicher Sicht. Im Mittelpunkt steht die Frage, was die Besonderheit der alpinen Wege und Hütten ausmacht und wie der Typus "Hütte" entstand. Parallel zur Ausstellungseröffnung wird auch die alte Höllentalangerhütte, die 2013 im Wetterstein abgetragen und auf der Praterinsel wiederaufgebaut wurde, feierlich eingeweiht. Eines der schönsten Ausstellungsstücke ist die Ur-Hölle. Sie ist ein wundervolles Beispiel für die Anfänge des Schutzhüttenbaus und erzählt ungewöhnliche Geschichten. In ihr können die Besucher Bergleben um 1900 hautnah erleben.

BIKKURIBAKO
08.03.2017 - 08.04.2017

Bikkuribako ist das japanische Wort für Jack in the box oder Springteufel/Schachtelmännchen. In diesem Fall nicht wörtlich zu nehmen, aber als Gedanken an die Überraschung, die Verblüffung, was man in einer Kiste, Dose oder Box vorfindet oder entdeckt.

Shoppingmall
15.03.2017 - 09.04.2017

Konsum, Kapitalismus, Kommerz – alles Schlagworte unserer schnelllebigen Zeit. Das Projekt "Shoppingmall" verbindet Shoppen und Kunst. Was bedeutet dieser Kommerz für uns, wie gehen wir damit um, was brauchen wir wirklich, um glücklich zu sein? Teilnehmende Künstler: C. de Abreu, T. Benett, J. Besser, K. Bräg, M. Buchenberg, T. Carr, M. Elhardt, Chr. Engelmann, B. Engl & L. Felle, F. Froese-Peeck, K. v. Gaffron, M. Grudziecki, J. Hartmann, A. Höhne, Th. Hofmann, L. Kindermann, A. Kurz, O.-S. Kwon, A. Laner, J. Lang, Chr. Leitna, T. Letzel, S. Lübeck, D. Lürken, M. Lutter, S. Mayrhofer, H. Meyer, T. Mühlbach, G. Obermaier, G. Passens, B. Rummert, M. Shoukry, M. Schmelcher, St. Schmidt, Chr. Schnurer, A. Stadtbäumer, S. Al Tavil, M. Walser, B. Wank, M. Wiegele, St. Wischnewski Kuratiert von Torsten Mühlbach und Bruno Wank.

New Neighbours III
01.07.2016 - 17.04.2017

After the successful launch of our exhibition series in 2014 and its continuation in 2015, New Neighbourhoods is now entering its third round. Once again we will take masterpieces from the collections at the Alte Pinakothek that are currently closed for renovation and present them in unusual constellations. This time, Rubens, Rembrandt and Poussin will make room for works by early German masters as well as paintings by the Brueghel family. The exhibition series makes it possible to show these works to the public despite the temporary closure of sections of the Alte Pinakothek. In fact, it is an opportunity to discover the works afresh: presented outside of their usual setting, new and surprising aspects come to light.

The sun shall rise again
21.03.2017 - 17.04.2017

Die Rathausgalerie Kunsthalle zeigt zur Saisoneröffnung "The sun shall rise again" - eine Rauminstallation zum Frühlingsanfang. Ken Brown, Essi Utriainen und Oliver Westerbarkey nutzen die historischen Bogengänge der Galerie, um einen neuen inneren Raum zu schaffen, zwischen sonnengelbem Abgrund und gefühlloser Heiterkeit. Malerei wird zum Button. Die Ausstellungshalle zeigt ein neues Gesicht...nicht nur eins.

Saisonstart im Freilichtmuseum Glentleiten - zu Gast im Infopoint
09.03.2017 - 22.04.2017

Es wird bald Frühling und schon ab Josefi (19. März) startet die Saison im Freilichtmuseum Glentleiten! Das oberhalb des Kochelsees gelegene Museum ermöglicht auf anschauliche Weise Einblicke in den ländlichen Alltag der Menschen Oberbayerns, in ihre Baukultur, Lebens- und Arbeitswelt. Im größten Freilichtmuseum Südbayerns sind über 60 originale Gebäude wieder errichtet – vom Bauernhof über Mühlen, Kornkästen und Werkstätten bis hin zu Almen, Kohlenmeiler und Forsthütte. Umgeben sind die Gebäude von einer nach historischen Vorbildern gepflegten Kulturlandschaft, inklusive Gärten, Wäldern und Weiden mit alten Tierrassen – und einer spektakulären Aussicht auf Berge und See. Die bildreichen Infofahnen wehen geradezu frische Frühlingsmomente von der Glentleiten her nach München an die Isar und genauso frisch wie ohne Berührungsängste zeigt sich das inklusive Projekthaus. Das Wagnerhäusl aus Brandstätt ist ein Ort zum Hören, Fühlen und Begreifen! 1825 in Brandstätt (Lkr. Rosenheim) erbaut, steht das Haus seit 1981 im Freilichtmuseum. Seit kurzem zeigt es sich in neuem Gewand: Mittels Hörstationen, tastbarer Texte und Objekte soll der Besuch dieses Hauses blinden, sehbehinderten und sehenden Besuchern gleichermaßen vermitteln, wie das Leben in einem Kleinanwesen während der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gewesen ist. Die diesjährige Sonderausstellung "Volk - Heimat - Dorf. Ideologie und Wirklichkeit im ländlichen Bayern der 1930er und 1940er Jahre" scheut keine kritische Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte. Beispielhaft hierfür wird nun im Infopoint u.a. ein deutscher Kleinempfänger von 1938 - das im Volksmund auch als „Goebbels-Schnauze“ bezeichnete Radiogerät - gezeigt.

Calendar of events

< March - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31