Home  Museums A-Z  Haus der Kunst

Haus der Kunst. Center for contemporary art

Haus der Kunst © Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects

Middle Hall in Haus der Kunst with an installation by Haegue Yang; image: Okwui Enwezor, Haegue Yang, photo: Marion Vogel

Exhibition Anish Kapoor, "Yellow", 2007 © Anish Kapoor, photo: Jens Weber, Munich

Ai Weiwei "So Sorry", installation view, 2009, photo: Wilfried Petzi

ECM - A Cultural Archaeology, installation view, 2012, photo: Marion Vogel

Installation "Flowers", Inflatable on the roof of Haus der Kunst, 2005 © Paul McCarthy, photo: Christoph Seeberger, Munich

Installation "Remembering" by Ai Weiwei, Façade Haus der Kunst, 2009 © Ai Weiwei, photo: Thomas Mayfried

Guided tour of the exhibition "Ends of the Earth", 2013, photo Marion Vogel

Art

Contact

Prinzregentenstr. 1
80538 München

089/21127-113
http://www.hausderkunst.de
mail@hausderkunst.de

Gallery Hours

Mo.-So. 10.00-20.00Do. 10.00-22.00
accessible with help

Haus der Kunst is one of the most important international exhibition venues. Each year it stages an average of eight exhibitions that focus on contemporary art. Its program is interdisciplinary: in addition to exhibitions and events, research and knowledge mediation play a central role. Over the last decades and in recent years it has hosted many artists, cultural workers and scholars, including Patti Smith, Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Christoph Schlingensief, Ai Weiwei, William Forsythe, Carolyn Christov-Bakargiev and Jan Garbarek. Many of these guests were invited to critically explore Haus der Kunst’s rooms and history. Such explorations resulted in works like the enormous inflatable "Flowers" by Paul McCarthy (2005), which adorned the building’s roof; the monumental work "Svayambh" by Anish Kapoor (2007); the installation "Remembering" by Ai Weiwei (2009); and the iridescent camouflage netting by Christian Philipp Müller (2012), which covered Haus der Kunst’s south facade.

The history of Haus der Kunst is both varied and troubled. From 1937 to 1944 the "Great German Art Exhibitions" were held in the "House of German Art", the Nazi’s first propaganda structure. These exhibitions were considered the most important showcases for National Socialist art. The exhibits were selected by a jury, in which the voice of Adolf Hitler was decisive. After the war, from which the building emerged virtually unscathed, it served as an officer's mess for the American military government. In the 1950's - with exhibitions of the works of artists formerly defamed by the Nazis, such as Max Beckmann, Wassily Kandinsky and Picasso – Haus der Kunst developed into an internationally renowned exhibition institution. Following the building’s renovation in the early 1990's, its directors Christoph Vitali (1993-2003), Chris Dercon (2003-11) and Okwui Enwezor (since 2011) used and thematicized the building’s architecture again and again and in various ways and continue to do so. Since 2005, Haus der Kunst has made documents and materials from its historical archives available to the public and for research purposes. In 2014 the Archive Gallery opened as the visual memory of Haus der Kunst’s history and development. It is accessible to all visitors free of charge, and thus provides a platform for the sustained examination of the institution’s history.

Haus der Kunst
Postwar: Art Between the Pacific and the Atlantic, 1945–1965
14.10.2016 - 26.03.2017

The exhibition examines the vibrant and turbulent postwar period as a global phenomenon for the first time in recent exhibition history. In eight dramatic chapters, the exhibition guides visitors through the first 20 years following the end of World War II, demonstrating how artists coped with and responded to the traumas of the Holocaust, the atomic bombs on Hiroshima and Nagasaki; how the two political blocs of the Cold War exploited the arts and created competition between realism and abstraction, and how displacement and migration produced new cosmopolitan contexts across the world. The postwar period also marked the end of European colonial systems; the rise of nation-building, decolonization and liberation movements; the partition of countries in Europe, Asia, and the Middle East; as well as the civil rights movement in the United States. These changes unleashed an incredible energy visible in the art of the time. New technologies began to pour into everyday life; the space age fascinated artists as well as the masses, opening up a completely new and dynamic field of artistic consideration.

Haus der Kunst
Archiv Galerie – Die Nachkriegsinstitution, 1945-1965
14.10.2016 - 26.03.2017

Nach 1945 war es die Intention der amerikanischen Besatzungsmacht, München als Kulturhauptstadt von Süddeutschland zu re-etablieren. Anders als die namhaften Museen hatte das Haus der Kunst den Krieg beinahe ohne Schaden überdauert. Bereits seit 1946 organisierte man im Westflügel des Gebäudes wieder Kunstausstellungen. In jenem Jahr änderte sich die ursprüngliche Benennung "Haus der Deutschen Kunst" in "Haus der Kunst". Gleichzeitig beherbergte das Gebäude noch ein Offizierskasino der amerikanischen Armee. Wenngleich nie explizit zum Thema erhoben, spielten Strategien zur Entnazifizierung für das Ausstellungsprogramm eine Rolle. Ausdrücklich angestrebt und kommuniziert war die Rehabilitation der Moderne. Die Rückkehr der Künstler an den Ort, von dem ihre Verunglimpfung ausgegangen war, fand weitreichende Wahrnehmung. Mit Ausstellungen wie "Der Blaue Reiter" (1949) und "Die Maler am Bauhaus" (1950) prägte der Kunsthistoriker Ludwig Grote in den ersten Nachkriegsjahren das Profil des Haus der Kunst als Ort der Moderne. Über die Landesgrenzen hinaus suchten die Kuratoren als Teil einer umfassenderen Neuausrichtung von Anfang an auch die internationale künstlerische Solidarität. Mit der Picasso-Retrospektive (1955), für die so berühmte Gemälde wie "Guernica" und "Massaker in Korea" nach München reisten, und der Ausstellung brasilianischer Künstler (1959) setzten sie die entsprechenden Schwerpunkte. Die internationalen Beziehungen wurden seit den 1950er-Jahren maßgeblich vom damaligen Direktor Peter A. Ade gestaltet. So kann das Haus der Kunst als Fallstudie dienen für weitblickenden Umgang mit Kunst und die Wiederherstellung eines internationalen Renommees.

Haus der Kunst
Two Suns in a Sunset
28.10.2016 - 12.02.2017

Die Filme und Fotografien des Künstler- und Filmemacherpaars Joana Hadjithomas und Khalil Joreige (beide 1969 in Beirut geboren) konzentrieren sich auf die Geschichte ihres Heimatlandes Libanon. Bereits in jungen Jahren, in der Zeit des libanesischen Bürgerkriegs (1975–1990), politisiert, definieren sie die Rolle von Bildern in Bezug zu Erinnerung und Geschichte neu und erforschen deren Narrative. Joana Hadjithomas und Khalil Joreige lassen sich von gefundenen Dokumenten, persönlichen Archiven und poetischer Erfahrung inspirieren und bewegen sich auf unverwechselbare Weise im Grenzgebiet zwischen Kunst und Film. Ihre Dokumentationen und Spielfilme, Fotografien, Installationen, Texte und Performances entwickeln Erzählungen und Bilder um vergessene Ereignisse oder geheim gehaltene Geschichten herum, die sich gegen offizielle Geschichtsschreibung und dominante Bildwelten sträuben. Teil ihrer visuellen Strategie ist eine Verschiebung des Blicks mit dem Ziel, die komplexe Situation im Libanon wie an anderen Orten zu visualisieren. Themen wie Latenz, Sichtbarkeit und Abwesenheit, oder die dauernde Wechselwirkung zwischen Realität und Fiktion inspirieren ihre facettenreichen Experimente, mit denen sie Repräsentationssysteme, die Generierung von Bildwelten und das Schreiben von Geschichte in Frage stellen. Die Ausstellung schlägt thematische, konzeptuelle und formale Brücken zwischen den Arbeiten des Künstlerpaars und lädt den Besucher zu einer Reise durch verschiedene Analysen und Experimente von den späten 1990er-Jahren bis heute ein. Mehrere Themen stehen im Mittelpunkt: Bilder, die von Krieg und Gewalt beeinflusst sind, verlorene und erhaltene Bilder, ein vergessenes libanesisches Raumfahrtprogramm der 1960er-Jahre. Die jüngsten Arbeiten befassen sich mit der Virtualität von Spam und Betrug im Internet und sprechen Überzeugungen, Bilder der Korruption und eine merkwürdige globale Geschichtsschreibung an. Mit zwei neuen Filmen, "Ismyrna" (im Gespräch mit Etel Adnan) und "Remembering the Light", beschritten die Künstler poetische Wege und vertieften sich in Fragen nach der Übertragungsweise von Geschichte und nach der Verschiebung von Körpern, Grenzen und Zugehörigkeitsgefühlen.

Haus der Kunst
Harun Farocki: Counter-Music
03.03.2017 - 28.05.2017

Harun Farocki (1944 - 2014) was a seminal figure amongst the filmmakers and intellectuals that emerged from the highly-charged political debates in Europe at the end of the 1960s. This turbulent era not only marked the position of the filmmaker-auteur model of production, it also opened up the question of the analytical frame of cinema in relation to socio-political events. In the course of his long and influential career, Farocki produced more than 90 films, spanning feature and essay films, works for television, documentaries, installations, texts, exhibitions, and collaborative projects. His oeuvre constitutes an archaeology of the political economy of media and images that question the efficacy and validity of the moving image as a mode of documentation and analysis; as well as an agent of representation and the disciplined gaze. Emerging from within this vast body of work that combines humanist, anarchic, and aesthetic militancy Haus der Kunst is proud to present "Harun Farocki: Counter Music". The first major presentation of his work in Munich since his death in 2014, the exhibition explores the filmmaker's continual analysis of shifting modes of labor, production, and consumption. Indeed, current disenchantments with labor practices across the world, combined with the mass displacement of workers which have taken place under the guise of globalization have added renewed urgency and energy to Farocki's incisive reflections on the nature of human and social agency. The exhibition is organized by Haus der Kunst in partnership with Sammlung Goetz.

Haus der Kunst
FMP: The Living Music
10.03.2017 - 20.08.2017

The record label and improvisational music production platform Free Music Production (FMP) was founded in West Berlin in 1968. Its radically expansive focus on contemporary improvisational music and avant-garde jazz was a global undertaking from the beginning. Cutting across diverse musical and cultural practices, FMP invited musicians and composers to explore a range of performance possibilities, from its renowned recordings to concerts, festivals (Total Music Meeting) to interdisciplinary workshops (Workshop Freie Musik), and exhibitions. It involved hundreds of musicians, composers, and artists from around the world in a divided Berlin, at a time when the city was positioned as the beacon of Western artistic freedom. With a catalogue of more than 500 published recordings, countless concerts, more than 100 festivals, and an archive of films, photographs, posters and other graphic work, FMP represents a wholly unique example of lasting artistic radicality that challenges previous norms of collective practice.

Haus der Kunst
Thomas Struth: Figure
28.04.2017 - 17.09.2017

This major exhibition of the renowned German artist Thomas Struth (born 1954), presents a comprehensive survey of his genre-defining oeuvre. Covering four decades of work and every phase of his career, the exhibition focuses especially on the aspect of Struth's social interests which represent the important forces of his internationally influential artistic development. With more than 120 works, this exhibition is the largest survey of his artistic career to date. It brings together for the first time never-before shown early works and collected research material drawn from his archive which elucidate the far-reaching and longstanding ideas behind the different works and demonstrate the process of his artistic translation up to the perfection of the image. The survey links these early ideas to well-known group of works such as Straßen (Streets), Unbewusste Orte (Unconscious Places), Portraits, Museumsbilder (Museum Pictures), Paradise, and Audiences which are placed in dialogue with Nacht-Projekt (Night-Project), the slide projection produced for Skulptur Projekte Münster in 1987, the video portraits and other video projections, the recent photographic series from Nature & Politics and site specific works such as Löwenzahnzimmer (Dandelion Room), the landscape and flower-photographs that were made for the sickrooms of the Hospital at the Lindberg in Winterthur, Swiss. Within this interplay of works the exciting ability of the artist to combine analysis and pictorial invention in multifaceted works and techniques builds to overarching and powerful photographic images.

21.01.17 11:00
Haus der Kunst

Kunstlabor III: Postwar


Jeder hat schon irgendwann einmal Menschen gemalt, gezeichnet oder versucht, andere oder sich selbst darzustellen. Es macht Spaß, aber es ist nicht immer ganz leicht zu realisieren! Im Workshop besuchen wir unsere Ausstellung "Postwar – Kunst zwischen Pazifik und Atlantik 1945 – 1965 " und entdecken dort Bilder von Menschen, die zwischen 1945 und 1965 gemalt wurden. Was alles beobachtest und siehst du, was fällt dir besonders auf? Wir skribbeln und gestalten erste Entwürfe in der Ausstellung, direkt vor den Bildern. Wir nehmen uns danach mehr Zeit im Atelier und du entdeckst dich als stolzen Individualisten eines eigenen, selbstgemalten oder gezeichneten Bildes. Zum mit nach Hause nehmen ...und zeigen ...und erinnern.



Veranstaltungstyp: Workshop

Workshop für 6- bis 12-Jährige. Wenn ihr den Termin wider Erwarten doch nicht ermöglichen könnt, gebt bitte frühzeitig Bescheid.

Sprache: deutsch

E-Mail http://www.hausderkunst.de/agenda/detail/postwar-kunst-zwischen-pazifik-und-atlantik-1945-1965-63/?no_cache=1
21.01.17 12:00
Haus der Kunst

Joana Hadjithomas & Khalil Joreige: Two Suns in a Sunset


Im Zentrum der Filme und Fotografien von Joana Hadjithomas und Khalil Joreige steht die Geschichte ihres Heimatlandes Libanon. Durch ihre Erfahrungen im libanesischen Bürgerkrieg (1975–1990) früh politisiert, definieren sie die Rolle von Bildern in Bezug zu Erinnerung und Geschichte neu und erforschen deren Narrative. Begleitend zur Ausstellung werden im Auditorium im Haus der Kunst fünf Filme des Künstlerpaares gezeigt.



Veranstaltungstyp: Film

 

Sprache: deutsch

21.01.17 12:00
Haus der Kunst

Joana Hadjithomas & Khalil Joreige: Two Suns in a Sunset


Im Zentrum der Filme und Fotografien von Joana Hadjithomas und Khalil Joreige steht die Geschichte ihres Heimatlandes Libanon. Durch ihre Erfahrungen im libanesischen Bürgerkrieg (1975–1990) früh politisiert, definieren sie die Rolle von Bildern in Bezug zu Erinnerung und Geschichte neu und erforschen deren Narrative. Begleitend zur Ausstellung werden im Auditorium im Haus der Kunst fünf Filme des Künstlerpaares gezeigt.



Veranstaltungstyp: Film

 

Sprache: deutsch

21.01.17 14:00
Haus der Kunst

Joana Hadjithomas & Khalil Joreige: Two Suns in a Sunset


 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

22.01.17 13:30
Haus der Kunst

Joana Hadjithomas & Khalil Joreige: Two Suns in a Sunset


 



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

22.01.17 14:00
Haus der Kunst

Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965


Audio Workshop: Wie kommt der Ton aufs Band oder ein Interview ins Radio? In unserem Audio Workshop erkunden wir mit Tonaufnahmegeräten die Umgebung. Die Ausstellung "Postwar" - mit ihren weltberühmten Kunstwerken - macht es uns möglich: Statements der Besucher einzufangen, die Geschichten der Kunstwerke zu erzählen, Geräusche zu sammeln. Zeitgeschichte ist hier Thema. Wir begeben uns gemeinsam auf die Spurensuche der Zeit zwischen 1945 – 1965. Im Medienlabor entsteht daraus eure Reportage, eure eigene Geschichte. Oder solle es lieber ein Musikstück werden, ein Experiment in Richtung Klangkunst? Ihr entscheidet, was wir hören!



Veranstaltungstyp: Workshop

Es finden zwei Workshops parallel statt: einmal für 9- bis 12-Jährige und zweitens für 13- bis 17-Jährige. Wenn ihr den Termin wider Erwarten doch nicht ermöglichen könnt, gebt bitte frühzeitig Bescheid.

Sprache: deutsch

E-Mail
22.01.17 16:30
Haus der Kunst

Postwar


Die Ausstellung "Postwar" untersucht erstmals die Nachkriegszeit als ein globales Phänomen. In acht Kapiteln führt die Ausstellung den Besucher durch die ersten 20 Jahre nach dem Krieg, die dynamischen Beziehungen zwischen Kunstwerken und Künstlern, sowie den komplexen ästhetischen Formen, die sich nach den Wirren des zweiten Weltkrieges überall auf der Welt entfaltet haben.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

23.01.17 16:30
Haus der Kunst

Postwar: Kind hör mit!


Eine entspannte Führung für Eltern mit Baby oder Kleinkind? "Kind hört mit" bietet dazu Gelegenheit. Sie besuchen die Ausstellung "Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965" inkl. Führung und Kinderbetreuung. Der Nachwuchs ist mit von der Partie — immer in Sichtweite und von unseren Kunstpädagogen betreut; auch Buggies und Kinderwägen dürfen mit! Sie nehmen sich Zeit für die Kunst, während die Kinder spielerisch unterhalten werden oder kleine Werke selbst gestalten.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

Für Kinder von 0 — 4 Jahren.

Sprache: deutsch

E-Mail
24.01.17 11:00
Haus der Kunst

Postwar: Aktionskunst – Performance und Happening


 



Veranstaltungstyp: Sonstiges

 

Sprache: deutsch

24.01.17 18:00
Haus der Kunst

Impulse – Reeducation und Ausstellungspolitik in Nachkriegsmünchen


Kunstausstellungen und die Förderung der Bildenden Künste waren wesentliche Bestandteile der Nachkriegspolitik der Alliierten. Das Schlagwort "Reeducation" prägte auch die Kunst- und Kulturszene in der amerikanischen Besatzungszone. Durch Abstraktion und Moderne sollte die durch das NS-Regime auferlegte kulturelle Isolierung überwunden und ein deutlicher Akzent gegen das Kunstverständnis und die Kulturpolitik des Nationalsozialismus gesetzt werden. Wichtige Schauplätze des wiederauflebenden Ausstellungsbetriebes waren in den ersten Nachkriegsjahren der Münchner Collecting Point und das Amerika Haus in den ehemaligen NSDAP-Gebäuden am Königsplatz. Im Fokus des Seminars stehen Standort, Mitarbeiter und Ausstellungstätigkeit dieser Institutionen in den Jahren 1945 bis 1949. Einzelne Ausstellungen werden anhand von historischen Dokumenten und Fotografien exemplarisch untersucht.



Veranstaltungstyp: Diskussion

 

Sprache: deutsch

http://www.hausderkunst.de/agenda/detail/impulse-reeducation-und-ausstellungspolitik-in-nachkriegsmuenchen/?no_cache=1
Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< January - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31