Home  Museums A-Z  Haus der Kunst

Haus der Kunst. Center for contemporary art

Haus der Kunst © Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects

Middle Hall in Haus der Kunst with an installation by Haegue Yang; image: Okwui Enwezor, Haegue Yang, photo: Marion Vogel

Exhibition Anish Kapoor, "Yellow", 2007 © Anish Kapoor, photo: Jens Weber, Munich

Ai Weiwei "So Sorry", installation view, 2009, photo: Wilfried Petzi

ECM - A Cultural Archaeology, installation view, 2012, photo: Marion Vogel

Installation "Flowers", Inflatable on the roof of Haus der Kunst, 2005 © Paul McCarthy, photo: Christoph Seeberger, Munich

Installation "Remembering" by Ai Weiwei, Façade Haus der Kunst, 2009 © Ai Weiwei, photo: Thomas Mayfried

Guided tour of the exhibition "Ends of the Earth", 2013, photo Marion Vogel

Art

Contact

Prinzregentenstr. 1
80538 München

089/21127-113
http://www.hausderkunst.de
mail@hausderkunst.de

Gallery Hours

Mo.-So. 10.00-20.00Do. 10.00-22.00
accessible with help

Haus der Kunst is one of the most important international exhibition venues. Each year it stages an average of eight exhibitions that focus on contemporary art. Its program is interdisciplinary: in addition to exhibitions and events, research and knowledge mediation play a central role. Over the last decades and in recent years it has hosted many artists, cultural workers and scholars, including Patti Smith, Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Christoph Schlingensief, Ai Weiwei, William Forsythe, Carolyn Christov-Bakargiev and Jan Garbarek. Many of these guests were invited to critically explore Haus der Kunst’s rooms and history. Such explorations resulted in works like the enormous inflatable "Flowers" by Paul McCarthy (2005), which adorned the building’s roof; the monumental work "Svayambh" by Anish Kapoor (2007); the installation "Remembering" by Ai Weiwei (2009); and the iridescent camouflage netting by Christian Philipp Müller (2012), which covered Haus der Kunst’s south facade.

The history of Haus der Kunst is both varied and troubled. From 1937 to 1944 the "Great German Art Exhibitions" were held in the "House of German Art", the Nazi’s first propaganda structure. These exhibitions were considered the most important showcases for National Socialist art. The exhibits were selected by a jury, in which the voice of Adolf Hitler was decisive. After the war, from which the building emerged virtually unscathed, it served as an officer's mess for the American military government. In the 1950's - with exhibitions of the works of artists formerly defamed by the Nazis, such as Max Beckmann, Wassily Kandinsky and Picasso – Haus der Kunst developed into an internationally renowned exhibition institution. Following the building’s renovation in the early 1990's, its directors Christoph Vitali (1993-2003), Chris Dercon (2003-11) and Okwui Enwezor (since 2011) used and thematicized the building’s architecture again and again and in various ways and continue to do so. Since 2005, Haus der Kunst has made documents and materials from its historical archives available to the public and for research purposes. In 2014 the Archive Gallery opened as the visual memory of Haus der Kunst’s history and development. It is accessible to all visitors free of charge, and thus provides a platform for the sustained examination of the institution’s history.

Haus der Kunst
Free Music Production / FMP: The Living Music
10.03.2017 - 20.08.2017

The record label and improvisational music production platform Free Music Production (FMP) was founded in West Berlin in 1968. Its radically expansive focus on contemporary improvisational music and avant-garde jazz was a global undertaking from the beginning. Cutting across diverse musical and cultural practices, FMP invited musicians and composers to explore a range of performance possibilities, from its renowned recordings to concerts, festivals (Total Music Meeting) to interdisciplinary workshops (Workshop Freie Musik), and exhibitions. It involved hundreds of musicians, composers, and artists from around the world in a divided Berlin, at a time when the city was positioned as the beacon of Western artistic freedom. With a catalogue of more than 500 published recordings, countless concerts, more than 100 festivals, and an archive of films, photographs, posters and other graphic work, FMP represents a wholly unique example of lasting artistic radicality that challenges previous norms of collective practice.

Haus der Kunst
Hans Haacke - Gift Horse
27.04.2017 - 20.08.2017

Das Haus der Kunst freut sich, Hans Haackes gefeierte Monumentalplastik Gift Horse (2015) in seinen Räumen zeigen zu können. Ursprünglich im Auftrag der City of London als zehnter Beitrag für den Skulpturensockel "Fourth Plinth" am Trafalgar Square entstanden, wurde dieses Werk inmitten hitziger Debatten über die Ausgabefreudigkeit der Stadtverwaltung in Zeiten eisernen Sparens während der Finanzkrise enthüllt und dadurch auch in einen Zusammenhang mit den aktuellen sozialen und politischen Verhältnissen überall auf der Welt gebracht. So gesehen hätte Gift Horse zu keinem sinnfälligeren Zeitpunkt entstehen können. Die Bronzeplastik stellt, basierend auf einer Radierung des englischen Malers George Stubbs, ein Pferdeskelett ohne Sattelzeug dar. Ein elektrisches, an einem Vorderbein des Pferdes befestigtes Laufschriftband zeigt in Echtzeit übertragene Kurse der Londoner Aktienbörse an, die in München durch einen Live-Ticker der Frankfurter Börse ersetzt werden. Die Arbeit nimmt unmittelbar Bezug auf ein nie ausgeführtes Reiterstandbild von König Wilhelm IV., das ursprünglich für den Sockel vorgesehen war, und versinnbildlicht das Zusammenwirken von Reichtum, Macht und imperialer Geschichte. Wie Haacke erläutert, entstand sein Projektvorschlag aus der eingehenden Auseinandersetzung mit dem Ort und der Bedeutung des Denkmals für die politische Repräsentation: "Ich wurde als einer von sechs Künstlern eingeladen, einen Vorschlag für den vierten Sockel an der nordwestlichen Ecke des Trafalgar Square einzureichen. Der Sockel stand seit 150 Jahren leer. Georg IV., dessen Reiterstatue einen Sockel an der Nordostecke ziert, hatte in seiner Regierungszeit so viel Geld ausgegeben, dass es unter dem Nachfolger, seinem jüngeren Bruder Wilhelm IV., nicht mehr für einen Ritt auf dem Bronzepferd reichte. Nachdem ich mehrere Einfälle verworfen hatte, schien mir eine Bezugnahme auf den Brauch, Herrscher auf Pferderücken zu verewigen, angebracht. (Ich bin nicht der erste Fourth Plinth-Künstler, der das tut.) Meine Verewigung sollte ein Pferdegerippe mit Live-Verzierung sein – und keinen Reiter haben. Zum Projektvorschlag für den Fourth Plinth gehörte ein Bild, dem man entnehmen konnte, wie das Ganze am Ende aussehen würde. Da ich keinerlei Kenntnis von Pferdeskeletten besaß (auch was das angeht, bin ich wohl nicht der einzige), fragte ich eine Bibliothekarin, ob sie einschlägige Publikationen kannte. Sie verwies mich auf The Anatomy of the Horse von George Stubbs. Von meinen Besuchen in der Tate kannte ich Stubbs als Maler von Pferden und englischen Adeligen auf Pferderücken. Aber mir war neu, dass er als Sohn eines Gerbers eigenhändig Pferde seziert und seine Beobachtungen als Radierungen in diesem Buch veröffentlicht hatte. Dann fand ich heraus, dass gleich in nächster Nähe des Trafalgar Square ein Porträt von Whistlejacket, einem sich aufbäumenden Araberhengst, das sein Besitzer Charles Watson-Wentworth, zweiter Marquis von Rockingham, in Auftrag gegeben hatte, in einem großen Saal der National Gallery hängt. Dieser Marquis war ein Whig und zweimaliger Premierminister und laut Wikipedia 'selbst nach den Maßstäben dieser wohlhabenden Kreise außergewöhnlich reich'. Ob Gift Horse nun ein Denkmal oder ein Mahnmal ist – betrachten Sie es vielleicht einfach als meine Reverenz an die City, die Wallstreet von London." Nach seiner erfolgreichen Enthüllung in London wird Gift Horse in Absprache mit Haacke am Haus der Kunst in der monumentalen Mittelhalle gezeigt, um so eine weitere Ebene der Resonanz auf die für viele europäische Plätze und Gebäude bestimmende öffentliche Machtdarstellung zu eröffnen. Denn diese Plastik ist insbesondere in ihrer Anknüpfung an zeitgenössische Zurschaustellungen von Macht, Wert, Reichtum und politischem Gedächtnis interessant. Unmittelbar beim Betreten der Mittelhalle im Haus der Kunst werden die Besucher mit dem, auf einem monumentalen Sockel aufgestellten Gift Horse, als eine Antwort auf die zeremoniell aufgeladene und propagandistische Vergangenheit der ehemaligen Ehrenhalle konfrontiert. Es steht in Erinnerung an die zeremonielle und propagandistische Funktion der ehemaligen Ehrenhalle auf einem wuchtigen Piedestal. Die skulpturale Qualität von Haackes scharfsinniger Reflexion von Macht bildet einen Gegensatz zur monumentalen Dimension der Mittelhalle und bereichert so auch die Diskussion über die bevorstehende Renovierung des Hauses der Kunst

Haus der Kunst
Thomas Struth: Figure Ground
05.05.2017 - 17.09.2017

This major exhibition of the renowned German artist Thomas Struth (born 1954), presents a comprehensive survey of his genre-defining oeuvre. Covering four decades of work and every phase of his career, the exhibition focuses especially on the aspect of Struth's social interests which represent the important forces of his internationally influential artistic development. With more than 120 works, this exhibition is the largest survey of his artistic career to date. It brings together for the first time never-before shown early works and collected research material drawn from his archive which elucidate the far-reaching and longstanding ideas behind the different works and demonstrate the process of his artistic translation up to the perfection of the image. The survey links these early ideas to well-known group of works such as Straßen (Streets), Unbewusste Orte (Unconscious Places), Portraits, Museumsbilder (Museum Pictures), Paradise, and Audiences which are placed in dialogue with Nacht-Projekt (Night-Project), the slide projection produced for Skulptur Projekte Münster in 1987, the video portraits and other video projections, the recent photographic series from Nature & Politics and site specific works such as Löwenzahnzimmer (Dandelion Room), the landscape and flower-photographs that were made for the sickrooms of the Hospital at the Lindberg in Winterthur, Swiss. Within this interplay of works the exciting ability of the artist to combine analysis and pictorial invention in multifaceted works and techniques builds to overarching and powerful photographic images.

01.06.17 19:00
Haus der Kunst

Jelena Vesić: Herzliche Begegnung mit den Anderen


Herzliche Begegnung mit den Anderen: Das künstlerische Leben der Pioneer-Plakette und das (post)koloniale Unbehagen am Universalbild des Menschen. Vortrag von Jelana Vesić, Goethe-Institut Postdoctoral Fellow am Haus der Kunst und ebendort Forscherin zum Diskurs-Ausstellungskapitel Postcolonial: 1955-198.



Veranstaltungstyp: Vortrag

 

Sprache: deutsch

01.06.17 19:00
Haus der Kunst

Kunstcocktail - Thomas Struth


Den Abend im Haus der Kunst einläuten: Führung durch die Ausstellung "Thomas Struth: Figure Ground". Im Anschluss begleitet der Guide Sie zu einem frisch gemixten Cocktail in die Goldene Bar und beantwortet Ihre Fragen zur Kunst.



Veranstaltungstyp: Themenführung

 

Sprache: deutsch

16.06.17 18:00
Haus der Kunst

Künstlergespräch - Thomas Struth


Anlässlich der Ausstellung "Thomas Struth: Figure Ground" spricht der international angesehene Foto-Künstler Thomas Struth mit dem Literaturwissenschaftler Andreas Huyssen.



Veranstaltungstyp: Diskussion

 

Sprache: deutsch

19.06.17 18:30
Haus der Kunst

Kunst nach Feierabend


Den Abend im Haus der Kunst einläuten: Führung durch die Ausstellung "Free Music Production / FMP: The Living Music".

Free Music Production / FMP wurde 1968 in Westberlin als Plattenlabel und Produktionsplattenform für improvisatorische Musik gegründet. Die Ausstellung untersucht anhand von über 500 veröffentlichten Aufnahmen, zahllosen Konzerten, über 100 Festivals und einem umfangreichen Archiv aus Filmen, Fotos und Plakaten die künstlerische Radikalität des Avantgardeplattenlabels. Im Anschluss begleitet der Guide Sie zu einem Snack & Drink in die Goldene Bar und beantwortet Ihre Fragen zur Kunst.



Veranstaltungstyp: Allgemeine Führung

 

Sprache: deutsch

Angebote des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ)
Familien- und Ferienaktionen, Geburtstage für Kinder und Jugendliche im Museum, Veröffentlichungen, Programme für Klassen aller Schularten und Jahrgangsstufen und Kindertagesstätten, Fortbildungen

Calendar of events

< May - 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31